«Rauswurf war berechtigt»

22. November 2012 07:55; Akt: 22.11.2012 09:15 Print

Mehrheit will Mörgeli nicht mehr an Uni sehen

von Olaf Kunz - Vernichtendes Urteil für Christoph Mörgeli: 57 Prozent der 20-Minuten-Online-Leser fänden es untragbar, wenn der Ex-Leiter des Medizinhistorischen Museums an die Uni zurückkehren würde.

So antworteten die Leser auf die Frage: «Finden Sie es richtig, dass die Misstände am Medizinhistorischen Museum der Universität Zürich öffentlich wurden?»

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Entlassung von Christoph Mörgeli als Leiter des Medizinhistorischen Museums sei vor allem eine logische Konsequenz fachlicher Defizite: 60 Prozent der Leser sind der Meinung, dass es ihm an fachlichen Fähigkeiten mangelt oder dass es durchaus bessere Kandidaten für dieses Amt gibt. Das ist das Ergebnis einer nicht repräsentativen Umfrage von 20 Minuten Online, an der sich 3876 Internetnutzer beteiligten.

Ausserdem kommt es für 57 Prozent der Befragten überhaupt nicht in Frage, dass er je wieder auf den Chefsessel zurückkehrt. Nach Ansicht der Mehrheit wäre das nach den bekannt gewordenen Berichten über die Zustände der Exponate völlig falsch. Was die Umstände des Falls und eine mögliche Strafverfolgung angeht, sind die Meinungen widersprüchlich.

Mitarbeiter müssen Konsequenzen tragen

Dass die Missstände im Museum öffentlich wurden, wird überwiegend als gut bewertet. «Die Bevölkerung hat ein Reicht darauf, über solche Dinge informiert zu werden» – diese Meinung vertreten 60 Prozent. Rund ein Drittel findet, dass dies Sache des Instituts ist. Weitere acht Prozent interessiert das alles überhaupt nicht oder ist unsicher.

Dem entgegen steht die Forderung von 58 Prozent der Internetnutzer. Sie bestehen darauf, dass die Instituts-Mitarbeiter, die die internen Berichte publik gemacht haben sollen, zur Rechenschaft gezogen werden. Offenbar ist ihnen das Amtsgeheimnis heilig, auch wenn noch nicht feststeht, ob dieses durch die Publikation überhaupt verletzt wurde. 36 Prozent sind der Ansicht «es ist richtig, dass die Öffentlichkeit von den Zuständen erfahren hat».

Schwierig hingegen wird die Rolle des ermittelnden Staatsanwalts, Andrej Gnehm, wahrgenommen. Als SVP-Mitglied wird seine Arbeit in dem vorliegenden Fall kritisch beäugt. Für 27 Prozent ist die Mitgliedschaft in der Partei, der auch Mörgeli angehört, fragwürdig. Weitere 34 Prozent unterstellen ihm gar Befangenheit. Oder wie in einem Kommentar der WOZ spitz gefragt wird: «Wenn Mörgeli von politischem Komplott redet, meint er damit, dass Staatsanwalt Gnehm SVP-Mitglied ist?» Lediglich 38 Prozent glauben, dass Gnehm ausschliesslich seinem Amt verpflichtet ist.

Mörgeli nie und nimmer ein Uni-Rektor

Dass Christoph Mörgeli das Zeug zum Rektor der Universität Zürich hat und ein probater Kandidat wäre, wird ihm von 22 Prozent bescheinigt. 11 Prozent könnten ihn sich in dieser Rolle vorstellen, glauben aber, dass es durchaus bessere Kandidaten gibt. 63 Prozent hingegen schlagen die Hände über dem Kopf zusammen: «Er wäre denkbar ungeeignet», so die Meinung der Mehrheit.

Überhaupt sind zwei Drittel der Leser überzeugt, dass politische Ämter und leitende Funktionen an Schweizer Hochschulen nicht vereinbar sind. Die Wissenschaft dürfe nicht zum Spielball der Politik werden, so die vorherrschende Meinung.

Ungewolltes Marketing für das Museum

Immerhin hat die ganze Posse auch ihr Gutes: Rund ein Viertel der Umfrageteilnehmer hat bis zum Zeitpunkt der Medienberichte über die Zustände noch nie etwas vom Medizinhistorischen Institut gehört oder dieses nicht wirklich wahrgenommen. Das hat sich im Zuge des Rausschmisses von Christoph Mörgeli und all den Folgeereignissen grundlegend geändert. Der Bekanntheitsgrad ist – zumindest unter den Befragten – auf quasi 100 Prozent angestiegen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich bin auch der Meinung, dass wir nichts über seine persönliche, fachliche Kompetenz wissen, aber laut dem Bericht, des Museums, hat er dort katastrophale bis gar keine Arbeit geleistet. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, dass er noch einmal an der Uni arbeitet und schon gar nicht als Rektor. – Katie

ist es, dass so viele Leute immer noch nichts verstehen!. Herr Mörgeli ist ein ausgezeichneter Politiker und Medizin-Historiker. Er schafft es beide Ämter zu vereinbaren und dies ohne Probleme. go mörgeli – Michael Müller

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ff am 23.11.2012 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liegst an uns

    Was soll so eine Umfrage. Da wird rein nach Sympathie abgestimmt. Auch gilt zu differenzieren zwischen Herr Mörgeli als Professor und Herr Mörgeli als Politiker.

    • Leser am 24.11.2012 02:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nö!

      Mörgeli als Politiker interessiert hier absolut nicht!!

    einklappen einklappen
  • Hans Gwüsst am 23.11.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Speziell...?

    Tatsächlich scheint es so, als seien viele Schweizerinnen und Schweizer plötzlich zu Historikern mutiert. Jeder weiss es etwas besser noch als der andere - in beiden Lagern, wohlverstanden. Grundsätzlich ist das ein 'normaler' Vorfall, wie er sich in jedem Betrieb abspielen könnte. Schlussendlich bestimmt immer noch der Arbeitgeber, wen er einstellt. Ist der Arbeitnehmer damit nicht einverstanden, stehen ihm verschiedenste rechtliche Mittel zur Verfügung. Dass dies alles an die Öffentlichkeit getragen wird ist wohl das einzig Spezielle an dem Fall. Nicht sachdienlich - nur peinlich - für alle.

    • Leser am 25.11.2012 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gwüsst?

      Sie haben absolut Recht!!

    einklappen einklappen
  • Sabina am 23.11.2012 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Umfrage

    Ich frage mich, wie viele von diesen 3876 Umfrageteilnehmern die Kompetenz haben, Mörgelis Fachkenntnisse zu beurteilen.

    • heinz frischi am 23.11.2012 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      Umfragen sind nun mal so

      Haben Sie denn die Kompetenz dazu? Umfragen sind ja auch keine fachlichen Beurteilungen. Die Umfrage ist so sinnlos wie Mörgelis Verteidigung.

    einklappen einklappen
  • Gustavo am 23.11.2012 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Vergesst die Umfragen

    Frage: Wie können Leser beurteilen, wer für eine Uni geeignet ist und wer nicht? Hier wird nur der Mensch und nicht seine beruflichen Qualitäten beurteilt. Ich denke, die beruflichen Urteile sollten andere Leute fällen.

  • User am 22.11.2012 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Online Umfragen sind manipulierbar.

    • Hene. am 23.11.2012 06:14 Report Diesen Beitrag melden

      dito

      Das Volk ebenso.

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.
     
  • 20min_win
    Verpasse keine Updates von wettbewerbe.20min.ch.