Heuschnupfen am Steuer

11. Juni 2014 17:18; Akt: 11.06.2014 17:18 Print

«Wer nicht fahrtüchtig ist, soll nicht fahren»

Eine Allergie-Attacke kann die Konzentration im Auto beeinträchtigen. Dies bestätigen mehrere Leser, während andere kein Problem darin sehen. Die Gesetzeslage ist klar.

Bildstrecke im Grossformat »

Hier einige Tipps, den Heuschnupfen etwas erträglicher zu machen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Heuschnupfen wirkt am Steuer wie 0,5 Promille» titelte 20 Minuten kürzlich. Eine holländische Studie besagt, dass Pollenallergiker beim Gedächtnistest gleich abschneiden, wie Menschen, die 0,5 Promille Alkohol im Blut haben. Damit stellen heuschnupfengeplagte Menschen mit ihren triefenden Nasen, tränenden Augen und Niesanfällen ein Risiko für den Verkehr dar.

Umfrage
Haben Sie Heuschnupfen?
37 %
36 %
27 %
Insgesamt 2541 Teilnehmer

«Ich musste schon auf einen Parkplatz rausfahren»

Rund 600 Menschen haben an der kleinen Heuschnupfen-Umfrage teilgenommen (Stand 11.6. um 14 Uhr). Dabei leiden lediglich 23 Prozent nicht an Heuschnupfen. Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer gibt an, durch die Allergie beeinträchtigt zu sein. Sei dies bei der Arbeit, im Auto oder beim Versuch zu schlafen. Dies war auch das Hauptthema im Kommentarbereich, in dem rund 150 Meinungen eingegangen sind. Leserin «Heu Schnupfen» hat in diesem Jahr besonders unter den Pollen zu leiden: «Ich hatte noch nie so Mühe, mich beim Autofahren zu konzentrieren – die Nase läuft, die Augen tränen und brennen.» So geht es auch Leser Milie, dessen Symptome manchmal ganz plötzlich auftreten: «Ich musste schon auf einen Parkplatz rausfahren, weils nicht mehr ging. Dann kann es nach fünf Minuten schon wieder vorbei sein.» Milie hat in diesem Moment richtig gehandelt. So schreibt etwa Leser Ernst: «Wer nicht fahrtüchtig ist, gehört nicht hinters Steuer. Egal ob Alkohol, Medikamente oder Heuschnupfen dafür verantwortlich sind.»

Diese Regel steht auch im Strassenverkehrsgesetz geschrieben. So heisst es in Art. 14 2b: «Über Fahreignung verfügt, wer: die erforderliche körperliche und psychische Leistungsfähigkeit zum sicheren Führen von Motorfahrzeugen hat.» Das heisst, wen die Heuschnupfen-Symptome zu sehr beeinflussen, der darf nicht hinters Steuer, so steht es in Art. 31: «Wer [...] nicht über die erforderliche körperliche und geistige Leistungsfähigkeit verfügt, gilt während dieser Zeit als fahrunfähig und darf kein Fahrzeug führen.»

Übrigens gelten für Velofahrer dieselben Regeln wie für Autofahrer (Strassenverkehrsgesetz Art. 19).

Pollenfilter und Staubsauger

Auf der anderen Seite gibt es auch Leser, die sich überhaupt nicht beeinträchtigt fühlen, so Leser Pepe: «Ich habe seit meiner Kindheit Heuschnupfen, fühle mich am Steuer allerdings nicht wie unter 0,5 Promille und fahre seit 30 Jahren unfallfrei.» Andere profitieren von den Pollenfiltern, die mittlerweile in vielen Autos anzutreffen sind. Leser Raphael geht gar noch einen Schritt weiter, wenn die Symptome zu stark werden: «Jedes neuere Auto hat einen Pollenfilter. Nach fünf Minuten im Auto gehen die Symptome zurück. Ich habe sogar schon extra Spritztouren gemacht, wenn der Heuschnupfen sehr schlimm war.»

Dabei ist es wichtig, den Pollenfilter regelmässig auszuwechseln. Als Richtwert gelten 15'000 Kilometer. Zudem sollte auch das Auto innen oft geputzt werden, so sammeln sich auch nicht zu viele Pollen darin an. Leser S. Müller empfiehlt dabei: «Am besten Ledersitze fürs Auto wählen, da hängen sich die Pollen nicht so fest.» Aber nicht nur Allergiegeplagte sollten sich in Acht nehmen: Auch Heuschnupfen-Medikamente können ein Sicherheitsrisiko darstellen, weil sie müde machen können. Hierbei empfiehlt es sich, den Beipackzettel immer genau zu lesen.

Sie haben weitere Tipps gegen den Heuschnupfen? Lesen Sie alle Kommentare zum Thema im Anschluss.

(hum)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernst am 11.06.2014 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbote über alles

    Heuschnupfen am Steuer muss sofort verboten werden. Mit dem gleichen Gesetz. Muss auch Kaugummi, Husten ,nasenbohren und gähnen verboten werden

  • Roland E.S. am 11.06.2014 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Verkaufsfördernde Studie?

    Welcher Pharmakonzern, der moderne Alergikum herstellt, hat der Uni Maastrich diese Studie finanziert?Oder besser gesagt, hat diese Studie bestellt?

    einklappen einklappen
  • Sandro, BE am 11.06.2014 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    ich staune

    Ich staune immer wieder wie man alles versucht um das Auto fahren als brandgefährlich zu positionieren. Egal was man macht, sei es im oder um das Auto, immer das gleiche Resultat. Der verbitterte Kampf gegen das umnweltschädliche Auto nervt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Morgan Schwab am 16.07.2014 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist für alle Allergiker.

    Tips für Allergiker : Nehmt Eure Medikamente, baut euch Pollenfilter in eure Autos ein, und sorgt dafür dass Pollenfilter an den Fenstern montiert sind ( damit kann man lüften), das ist wie ein Fliegengitter, nur dass es pollensicher ist. Wascht Euch eure Haare jeden Abend, wenn das nicht geht, bindet euch ein Tuch um den Kopf ( die Pollen gelangen sonst vom Kopf auf das Kissen - und damit in die Augen) Bei Regen könnt ihr Eure Wohnung sehr gut lüften, da keine Pollen, und ansonsten die Hinweise für Stadt und Land nutzen, wird von Pollenmesszentren rausgegeben, gibts als App und im Teletext.

  • Adrian am 13.06.2014 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich kriege einen lebenslange Rente

    Weil ich ebenfalls an Heuschnupfen leide, aber unregelmässig arbeite (wenn noch keine ÖV bedient werden) und so ja nicht ans Steuer darf, bekomme ich von Februar bis August eine IV-Rente, oder? Ich meine, so liesse sich's ganz gut Leben...

    • Morgan Schwab am 16.07.2014 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist in eurem Interesse !

      Ich fahre Elektrorollstuhl, und bin auch Allergikerin. Aber ich nehme ein modernes Antiallergikum. Das bedeutet : kein Niesen mehr, aber auch kein Tränen mehr. Ich weiss genau, wie gefährlich das werden kann, wenn man nicht mehr sicher fahren kann. Und schon allein deshalb nehme ich mein Antiallergikum, damit ich eben nicht niese, und nicht träne. Und mal davon abgesehen : Eine Allergie zu haben ist nicht lustig. Mit Heuschnupfen bedeutet das nämlich Kopfweh, gerötete Augen, Niesen, Gereiztheit.. Ganz zu schweigen vom Risiko eines Etagenwechsels = Asthma. Das riskier ich lieber nicht..

    einklappen einklappen
  • ZG am 13.06.2014 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuschnupfen chauffeur

    Hab Starkes Heuschnupfen mit Niesen verstopfter Nase und Roten Augen ohne Sonnenbrille gehts nichts bei mir. Zum Glück bin ich LKW Chauffeur ;)

  • Andy am 12.06.2014 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder

    Lasst doch den Menschen mehr spielraum. Gönnt euren Mitbürgern was. Warum tolleriert ihr in den Ferien alles, zuhause aber wird alles verboten und überreguliert?

  • Ruth am 12.06.2014 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrtüchtig

    Es gibt viele fahruntüchtige Leute.Auch heute haben sich wieder Unfälle auf Autobahnen, Hauptstraßen und Tunnels ereignet. Mich wunderts nicht.Einfach schrecklich,wie heut zu Tage gefahren wird.Sicherheitsabstand wird nicht eingehalten, telefonieren am Steuer und vieles mehr.Kein Wunder, dass sich dauernd Unfälle ereignen.Und es sind nicht immer Heuschnupfen oder Senioren, welche die Unfälle verursachen.Oft sind es jüngere Leute, die unkonzentriert fahren.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.