Pssst!

23. September 2016 18:40; Akt: 23.09.2016 18:48 Print

«Eltern wissen nichts von meiner Entführung»

Die Welt ist voller Geheimnisse. Und die meisten davon haben wir wohl vor den Eltern. Unsere Leser verraten ihre anonym.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass sich der erwachsene Sohn oder die erwachsene Tochter gern in Swingerclubs vergnügt, dürfen nur Eingeweihte wissen – unter keinen Umständen aber die eigenen Eltern. So schreibt Leserin Gisela (26): «Ich gehe regelmässig swingen und nehme an Fetisch-Events teil. Meine Eltern dürfen das nicht erfahren, weil ich sonst sehr anständig, seriös und angepasst bin.»

Umfrage
Haben Sie Geheimnisse vor Ihren Eltern?
17 %
67 %
16 %
Insgesamt 4398 Teilnehmer

Doch die Leser haben noch viele weitere Geheimnisse. So geriet Pablo (27) während der Ferien in eine gefährliche Situation, die er vor seinen Eltern verheimlichte: «In Venezuela wurde ich für 24 Stunden entführt und ein Freund musste Lösegeld bezahlen. Hätte ich es meinen Eltern erzählt, hätten sie mich sofort nach Hause zurückgeholt oder einen Herzinfarkt erlitten.» Weitere Leser-Geheimnisse sehen Sie in der Bildstrecke.

Haben Sie auch ein Geheimnis vor Ihren Eltern? Schreiben Sie uns in den Kommentaren darüber und sagen Sie uns auch, weshalb Sie Ihren Eltern nichts davon erzählen.

(mua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • patur96 am 23.09.2016 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was spannend ist...

    ... Ist dass viele Verheimlichungen religiösen Ursprung haben. Was ich eigentlich schade finde, das die Religion sogar ein Hindernis sein kann um mit den eigenen Eltern ehrlich mal was zu erzählen

    einklappen einklappen
  • Rudolf am 23.09.2016 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    "Ich bin homosexuell. Ich bin bisexuell." Schade, dass sich viele immer noch verstecken müssen..

  • Mr. Spock am 23.09.2016 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muss anstrengend sein

    ein verborgenes Leben zu führen. Dabei ist die Hemmung meist im eigenen Kopf und manch einer wäre überrascht wieviel Akzeptanz solche Geständnisse finden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jurist am 24.09.2016 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Soso

    Nummer 37. Was ist schlimm an Sintis und Romas? Als andere ist purer Rassismus, der in der Schweiz veroten ist und der leider der auch noch stark in den osteuropäischen Ländern grassiert. Für andere Ansichten, etwa politische, kann man nicht enterbt werden.

  • Housi Beer am 24.09.2016 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein laster....

    Ich habe auch ein laster das ich leider niemanden erzählen kann da ich in einer glücklichen Betiehung bin.... aber ich möchte schon lange mal als sklave gehalten werden

  • Marco am 24.09.2016 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja die lieben auslegungen;)

    Ich finde menschliche abgründe immer so intressant. leider wenn es thema ist, steht niemand dazu. Doch wenn du genau zuhörst sagen sie alle, wie es eigentlich wirklich ist... Unbewusst natührlich;).

    • Bartli am 24.09.2016 22:10 Report Diesen Beitrag melden

      Oft gut, nicht zu wissen was alle denken

      Man erfährt auf Socialmedias genügend menschliche Abgründe, sei gedankt auch Positives. Wie Menschen denken und ticken erfährt man im Internet sehr gut, weil anonym leistet man sich mehr Offenheit. Wobei sich tiefste Abgründe erst im Darknetz auftun, vom Hören und Sagen.

    einklappen einklappen
  • Nita am 24.09.2016 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dazu kann ich nur eins sagen

    Liebe Eltern: soviel ihr auch verbietet, eure Kinder machens trotzdem. Ich würde meinem Kind versuchen so wenig wie möglich zu verbieten aber trotzdem darauf zu achten das ehrlichkeit an erster stelle steht. Statt strafen lieber mal verständnis und gespräche!

  • Advocatus Diaboli am 24.09.2016 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz

    Ist ja super, dass die streng religiösen Leute soviel Toleranz für andere Lebensstile aufbringen können und alle so vorbildlich akzeptieren dass jeder sein Leben so gestalten darf wie er will. Von wegen liebe deinen Nächsten oder Religion des Friedens.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.