Über 150 Kommentare

25. Mai 2012 18:51; Akt: 25.05.2012 19:12 Print

«Vaterschafts-Urlaub? Brauchts nicht!»

Geht es um die Frage, ob Männer Anrecht auf vier Wochen Vaterschaftsurlaub haben sollen, hört vor allem bei den weiblichen Usern die Gleichheit auf.

storybild

Bei der Frage ob und wie lange Väter Babyurlaub erhalten sollen, scheiden sich die Geister der User. (Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während sich die Arbeitgeber der öffentlichen Hand familienfreundlicher zeigen, ist die freie Zeit für die Väter nach der Geburt in der Privatwirtschaft kaum vorhanden. Der Verband fordert deshalb, dass für alle Arbeitnehmer ein Anspruch von vier Wochen gesetzlich verankert wird.

Die User von 20 Minuten Online sind geteilter Meinung. So halten viele den Vorschlag als eine «Selbstverständlichkeit». So wie Marc Steyn, der fragt: «Wieso sollten Männer beim Vaterschaftsurlaub diskriminiert werden?» So sieht es auch Tanja. Und wirft in die Runde: «Ich bin sehr emanzipiert und finde, dass man ja nicht nur Mutter wird, sondern auch Vater wenn man ein Baby bekommt! Also warum werden die Väter immer noch so benachteiligt in diesem Fall?» Ganz anders steht Leserin Cynthia zu dem Thema. Sie würde den Vaterschaftsurlaub nur begrüssen, wenn der Mann während den vier Wochen der Mutter den Haushalt abnimmt – fügt aber hinzu, dass «solche Männer eindeutig die Minderheit» wären.

Nebst zahlreichen «Wer bezahlt das???»-Kommentaren, beschäftigt Shorty75 eine ganz andere Frage: «Kann man den Urlaub auch nachträglich anfordern? 2x 4 Wochen, dann wäre ich sofort dafür!» schreibt er.

Lesen Sie hier die gesamte Diskussion.

(lis)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Nicht mal ein freier Tag für den Vater ist gesetzlich vorgeschrieben. Habe dies selber erlebt: Arbeite im Bauhauptgewerbe. Unsere Tochter ist an einem Sonntag geboren. Keine Kurzabsenz muss bewilligt werden. Begründung: Dies gilt nur wenn die Geburt auf einen Werktag fällt. Dies wurde mir von Rechtsberatern der Gewerkschaften und der Arbeitgeber-Verbände bestätigt. Eine Schande für die Schweiz. Bitte zu erst solche Missstände beseitigen, bevor wir über Vaterschaftsurlaub von einigen Wochen diskutieren. – Patrick

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luki am 28.05.2012 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kompromiss?

    Wieso kann man sich nicht darauf einigen das der Vater ab dem 2. Kind anrecht auf " Vaterschaftsurlaub " hat? Die Mutter kann sich so von der Geburt erholen, der Vater kann Zeit mit allen Kindern verbringen und man muss nicht Organisieren das immer jemand da ist der die kleine z.b in die Krippe, Schule, etc. bringt, die Einkäufe erledigt, den Haushalt macht usw...

  • Alessia C. am 24.05.2012 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Grundsätzlich gut.

    Aber wer soll das bezahlen??

    einklappen einklappen
  • Tomtom am 24.05.2012 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vaterschaftsurlaub ja, aber...

    ... meist ist dies ein persönlicher Wunsch beider Seiten ein Kind zu zeugen. Da man vorausplant, sollte man auch die Zeit vorausplanen und mit dem Arbeitgeber reden dass man 3-4 Wochen Urlaub nehmen. Und wenn man das vorige Jahr sparsamer war mit Ferien machen, hat man auch wieder genügend im nächsten Jahr. Dafür gibts halt keine Strand und Ski Ferien. Und schon ist das Problem vom Tisch. So einfach ist das.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt am 29.05.2012 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Wo bleibt die gleichberechtigung.ich würde gerne die ersten wochen mit meinem neugeborenen verbringen.

  • Joey am 28.05.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Family is Life!

    Super! 4 Wochen ist gut! Ich hatte in Asian 7 Tage, bin auch zufrieden :) In CH haette ich 1nen gehabt

  • Luki am 28.05.2012 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kompromiss?

    Wieso kann man sich nicht darauf einigen das der Vater ab dem 2. Kind anrecht auf " Vaterschaftsurlaub " hat? Die Mutter kann sich so von der Geburt erholen, der Vater kann Zeit mit allen Kindern verbringen und man muss nicht Organisieren das immer jemand da ist der die kleine z.b in die Krippe, Schule, etc. bringt, die Einkäufe erledigt, den Haushalt macht usw...

  • Andrei K. am 28.05.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre ein Kompromiss denkbar?

    Könnte man fast allen Recht machen mit solchem Vorschlag: 1. Jedem Vater steht X Wochen Vaterschaftsurlaub zugute. 2. Nur 1 Woche davon darf unbedingt um den Geburtstermin herum genommen werden, die übrigen Wochen, je nach betriebliche Gegebenheiten, dürfen innerhalb von 3 Monaten genommen werden. 3. Der Arbeitsnehmer darf auf die (X-1) Wochen Vaterschartsurlaub verzichten, dafür wird er mit 1/2 Lohn entschädigt.

  • Holgi am 28.05.2012 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen 6 Wochen Urlaub sein

    aber Papaferien haben wollen. Und bitte nicht immer den Vergleich mit Schweden. Bei 80% Staatsquote kann man sich so was vielleicht leisten.

    • Licci am 28.05.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Komplett was anderes!

      Sorry das ist was völlig anderes. Oder wirst du jedes Jahr Papa?

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.
     
  • 20min_win
    Verpasse keine Updates von wettbewerbe.20min.ch.