Zum 25. Todestag

23. Januar 2014 12:21; Akt: 24.01.2014 12:05 Print

25 Dinge, die Sie nicht über Dalí wussten

Salvador Dalí war nicht nur zeitlebens eine besondere Persönlichkeit. Auch ein Vierteljahrhundert nach seinem Tod schafft er es, uns mit Absurditäten aus seinem Leben zu überraschen.

Bildstrecke im Grossformat »
Willkommen zu den 25 überraschenden Fakten zum 25. Todestag Salvador Dalís. Erster Fakt: Das Bild Endless Enigma (das endlose Rätsel) heisst nicht umsonst so. Es befinden sich ganze acht Figuren im Bild. Finden Sie heraus, welche es sind? Pablo Picasso bezahlte Dalí 1934 eine Reise nach New York. Für 500 Dollar. Salvador Dalís Frau hiess Gala. Sie war Russin und zehn Jahre älter als der Künstler. Bevor er Gala kennenlernte, hatte er nur seine Schwester gemalt. Gala wurde dann seine Muse und ist auch auf vielen Gemälden Dalís verewigt. Das Bild zeigt die Schriftstellerin Estrella de Diego, die ein Buch über das Paar geschrieben hat: «Dear Gala The hidden life of Gala Dalí». Er nannte Gala unter anderem Oliva, wegen der ovalen Form ihres Gesichtes und wegen ihrer Hautfarbe. Dalí war ein grosser Bewunderer Sigmund Freuds. Auch nach ihm sind Bilder benannt. Dalí wurde genau neun Monate nach dem Tod seines Bruders geboren. Auch er hiess Salvador. Seine Eltern sagten ihm, er sei die Inkarnation seines älteren Bruders, was später eine Identitätskrise in ihm auslöste. Seine erste Ausstellung hatte Dalí mit nur 14 Jahren in seinem Heimatort Figueres (Spanien). Im selben Gebäude, das später ein Dalí-Museum wurde, starb er auch 1989. Eines von Dalís Gemälden heisst «The Great Masturbator». Salvador Dalí hat das Chupa-Chups-Logo designt. Dalí trug nicht ohne Grund seinen charakteristischen Schnurrbart, denn er sagte einmal: «Ohne Schnurrbart ist ein Mann nicht richtig angezogen.» Für Hitchcocks Film «Spellbound» hat Dalí das Set für die Traumszene designt. Über seinen Freund Picasso sagte er einmal: «Ich bewundere Picasso. Keiner hat sein Öl so teuer verkauft wie er.» Sein ganzer Name ist: Salvador Domingo Felipe Jacinto Dalí i Domènech Dalí wurde zweimal aus dem Kunststudium geworfen. Er fand, dass er ein besserer Maler sei als seine Lehrer. Er entwarf Kleidung für Coco Chanel. Keine Angst, nicht dieses auf dem Bild. Dalí produzierte zeitlebens rund 1500 Gemälde. Dazu kommen unzählige Illustrationen, Zeichnungen, Skulpturen, Kurzfilme und Bücher. Hitler faszinierte ihn. Einmal soll er gesagt haben: «Ich träume von Hitler als Frau.» Drei Gemälde handeln von ihm. Bild: Ausschnitt aus «The Enigma of Hitler». Dalí war ein grosser Bewunderer Sigmund Freuds. Auch nach ihm sind Bilder benannt. Auf diesem Bild sieht man die beiden, dargestellt von Schauspielern, im Film «Hysteria» von John Malkovich. Er schrieb die Autobiografie «Das geheime Leben des Salvador Dalí». Einige der enthaltenen Geschichten stimmen, andere sind erfunden. Dalí hatte panische Angst vor Heuschrecken. Er liebte es, im Mittelpunkt zu stehen: In der Schule fiel er einmal die Treppe hinunter. Dies sorgte für so viel Aufsehen unter den Mitschülern, dass er es fortan täglich tat. Dalí selbst verkaufte nie eines seiner Gemälde. Seine Frau Gala hat alles für ihn geregelt. Er mochte sich selbst ziemlich: «Jeden Morgen beim Erwachen geniesse ich das erhabene Vergnügen, Salvador Dalí zu sein. Voller Erstaunen frage ich mich dann, was dieser Dalí heute wieder Wunderbares verrichten wird.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 23. Januar jährt sich der Tod Salvador Dalís zum 25. Mal. Geboren im spanischen Figueres, entdeckte der junge Dalí seine Leidenschaft für die Kunst bereits im Alter von 10 Jahren. Von diesem Moment an nahm er Zeichenunterricht und bildete so die Basis der schillernden Persönlichkeit, die er später werden sollte. Sein unverkennbarer Schnurrbart ist weltberühmt, seine aufgerissenen Augen werden gleichermassen gefürchtet wie geliebt.

Aber lassen wir das biografische Blabla und wenden wir uns interessanteren Fakten aus Dalís Leben zu - in der Bildstrecke.

(hum)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernesto C. Suarez am 23.01.2014 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sensationsjournalismus

    Wirklich beeindruckend diese aufgedeckten Geheimnisse! Verlockende Titel, dahinter leider meistens nur Oberflächlichkeiten, wie oft auf dieser Seite

  • Alberto am 24.01.2014 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ein dali geerbt

    Meine mutter kannte dali gut, sie hat mir ein paar bilder vermacht. Leider sind die bilder ein fluch, keine versicherung versichert die dinger vor ich nicht ein vermögen in deren schutz investiere. Verkaufen darf ich sie nicht wegen dem letzten willen. Jetzt liegen sie in einem banksafe und kosten ein vermögen. Was für eine bescherung

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alberto am 24.01.2014 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ein dali geerbt

    Meine mutter kannte dali gut, sie hat mir ein paar bilder vermacht. Leider sind die bilder ein fluch, keine versicherung versichert die dinger vor ich nicht ein vermögen in deren schutz investiere. Verkaufen darf ich sie nicht wegen dem letzten willen. Jetzt liegen sie in einem banksafe und kosten ein vermögen. Was für eine bescherung

    • luis bunuel am 24.01.2014 14:59 Report Diesen Beitrag melden

      Aufhängen

      Ich würd sie aufhängen und mich daran erfreuen. Wenn Du Angst hast, dass ihnen etwas passiert, kannst Du sie ja auch als Leihgabe einem Museum zukommen lassen. Die werden sie dann erstens gut schützen und zweitens versichern.

    • 1d1ot am 24.01.2014 17:31 Report Diesen Beitrag melden

      nachdenken

      - Vermieten an eine institutionen welche über den nötigen Schutz verfügt? - Wenn der letzt Wille einer toten zur Qual eines Lebenden wird (sich ruinieren) dann würde ich diesen letzten willen ignorieren. Ich denke der letzt Wille der verstorbenen wollte damit nur das beste erreichen. Ich denke auch unter heutigen Bestimmungen würde ihre Mutter ein Auge zudrücken? Denken Sie nicht? Oder wollte sie dass Sie deswegen probleme kriegen/haben? Falls Ja -> erst recht abstossen. Keine angst, es gibt keinen Gott. ;-)

    • Lisa am 25.01.2014 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      dalis geerbt!

      ich möchte auch mal solche Probleme haben!

    einklappen einklappen
  • Ernesto C. Suarez am 23.01.2014 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sensationsjournalismus

    Wirklich beeindruckend diese aufgedeckten Geheimnisse! Verlockende Titel, dahinter leider meistens nur Oberflächlichkeiten, wie oft auf dieser Seite

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.