So kommunizieren wir

04. Februar 2013 20:58; Akt: 04.02.2013 20:58 Print

WhatsApp ist unser Sprachrohr Nummer 1

von Viktoria Weber - Kontakt halten per SMS – das war einmal. Heute «unterhält» man sich stundenlang über WhatsApp. Doch wenn ein Geburtstag ansteht, ist das SMS plötzlich wieder gefragt.

Wer seine Freunde nicht persönlich treffen kann, hält den Kontakt vor allem per WhatsApp aufrecht. Facebook liegt abgeschlagen auf dem fünften Platz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn SMS-Flatrates heutzutage in vielen Handy-Verträgen enthalten sind, so sendet man davon dennoch nicht unbegrenzt viele pro Tag hin und her. Eine nicht-repräsentative Umfrage von 20 Minuten Online, an der 9685 Personen teilgenommen haben, zeigt, dass der Grossteil der Befragten nur noch zwischen einem und fünf SMS pro Woche verschickt. Ein Fünftel der Smartphonebesitzer und ein Viertel der Handybesitzer schreibt immerhin ein bis fünf SMS pro Tag.

Ganz anders sieht es beim Thema WhatsApp-Nachrichten aus: Knapp 90 Prozent der Smartphonenutzer machen von dem Nachrichtendienst Gebrauch – und das alles andere als selten. Die am häufigsten genannte Antwort auf die Frage nach der Anzahl verschickter WhatsApp-Nachrichten lautet «Mehr als 50 pro Tag» (18 Prozent der Befragten). Und diese verschickt man nicht nur an einzelne Personen, sondern oftmals gleich an ganz Gruppen: 65 Prozent der WhatsApp-Nutzer sind Teil von mindestens einer solchen Gruppe und fast die Hälfte dieser Gruppen sind täglich aktiv.


Damit rückt WhatsApp an die Spitze der beliebtesten Kommunikationswege, die heute genutzt werden. Freundschaften werden immer häufiger über den Nachrichtendienst aufrechterhalten, SMS und Facebook verlieren in Bezug darauf deutlich an Wichtigkeit (siehe Grafik ganz oben). Und auch bei der Kommunikation mit dem oder der Liebsten spielt WhatsApp eine wichtige Rolle: Wer seinen Schatz nicht persönlich treffen kann, greift zum Telefon (52 Prozent) oder tippt ein paar WhatsApp-Nachrichten ins Smartphone (44 Prozent). Auf Platz drei folgt mit 28 Prozent der Umfrageteilnehmer das SMS.

SMS haben heute Prestige-Charakter

Als das SMS in unser Leben trat, ersetzte es zahlreiche Kurztelefonate und auch Geburtstagsgrüsse konnten schnell und praktisch überliefert werden – doch das war gar nicht so gern gesehen: «Wenigstens zum Geburtstag wird man wohl noch anrufen können», dachten sich viele. Heute sieht das etwas anders aus: Während ein Grossteil der Kommunikation über WhatsApp läuft, will man zum Geburtstag doch etwas mehr geben. Wenn auch nur ganz knapp schlägt das SMS die WhatsApp-Nachricht bei den Geburtstagsgrüssen – ganz nach dem Motto «Zum Geburtstag soll es dann schon nicht die Gratisnachricht übers Internet sein»:

Wer glaubt, dass die zahlreichen Möglichkeiten des Textens das Telefongespräch völlig verdrängt haben, der irrt sich: Immerhin 61 Prozent der Befragten besitzen noch immer einen Festnetzanschluss, den sie mehr oder weniger regelmässig nutzen. Fast die Hälfte outet sich ausserdem als «Gerne-Telefonierer»: 42 Prozent telefonieren ein paar Mal pro Woche etwas länger mit Freunden und Bekannten, sieben Prozent tun dies sogar täglich mehr als eine Stunde. Alle anderen Befragten führen wenn dann nur kurze Telefonate.

Einladung per Facebook, Mail – oder doch WhatsApp

Das Versenden von E-Mails hat die Nase beim Organisieren von Partys ganz vorn: Mehr als jeder Fünfte macht davon Gebrauch, wenn es darum geht, möglichst schnell möglichst viele Leute über ein Event zu informieren. Auf Platz zwei der beliebtesten Organisationstools liegt die Facebook-Gruppe. Doch auch hier ist WhatsApp der Konkurrenz schon wieder dicht auf den Fersen. Mit einem Rückstand von weniger als einem Prozent organisieren fast genauso viele Leute ihre Partys über den beliebten Nachrichtendienst auf dem Smartphone.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • chouchou am 05.02.2013 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FSG Gruppe

    Die FSG Gruppe ist bei WhatsApp die unangefochtene Nr.1 Stand: 05.02.13 WhatsApp ist Genial und Lustig und Kommunikationsfördernd.

    einklappen einklappen
  • LegoPirat am 05.02.2013 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp Filme

    Ich versende und erhalte per WhatsApp vorwiegend Schock- Hardcore-Porno sowie sonstige illegale Filmchen. Ich finds super. SMS versende ich weiterhin pro Monat um die 2000 Stück

  • Luis am 05.02.2013 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beste App

    Ich denke der grösste Grund das viele WhatsApp nutzen ist, das man immer schön sehen kann wann der andere zuletzt online war. Ich liebe diese App, ich fände einfach noch besser wenn man grössere Video Dateien senden kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Contra am 06.02.2013 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Merkt ihr was?

    Wie gratulieren Sie ihren Freunden zum Geburtstag? Wie wärs mit persönlich? Nein, das geht ja in der heutigen Zeit nicht mehr, zu viel verlangt. Dieser ganze Technikwahnsinn ist einfach nur noch krank.

  • LegoPirat am 05.02.2013 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp Filme

    Ich versende und erhalte per WhatsApp vorwiegend Schock- Hardcore-Porno sowie sonstige illegale Filmchen. Ich finds super. SMS versende ich weiterhin pro Monat um die 2000 Stück

  • Marco am 05.02.2013 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Tja....

    Mit sms schluss machen ist billig.. Mit WahtApp gratis.. ;))

  • Mike am 05.02.2013 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    mobiles Internet das Problem

    SMS brauch ich primär für Sachen die der Empfänger sofort erhalten soll egal ob er nun Internetempfang hat oder nicht. Gibt bei uns leider immer noch Gegenden in denen eskein Mobiles Internet gibt, aber SMS kann fast überall empfangen werden.

  • hans am 05.02.2013 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    schade nur

    schade nur hat dieses whatsapp solch eklatante sicherheitsluecken.

    • Hand 2 am 05.02.2013 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      Die wären?

      Zum Beispiel?

    • troll am 05.02.2013 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      hier ein paar anstösse

      das die "verschlüsselung" ein witz ist jeder kann mit lesen und deine session kann gekarpert werden... und dazu komt noch das die ganzen daten irgend wo in amerika auf einem server gespeichert werden, und ausgewertet warscheinlich denn sonst könnte sich das app doch nie halten

    • Cédric Günther am 05.02.2013 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      True Story

      Vollkommen richtig! Doch die meisten User wissen das nicht, das ist so ähnlich wie mit Facebook )

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.