Primarschule

20. November 2013 07:23; Akt: 20.11.2013 07:23 Print

«Weg mit Französisch – Englisch genügt!»

Schweizer Lehrverbände wollen nur noch eine obligatorische Fremdsprache an den Primarschulen. Die 20-Minuten-Leser sehen das ähnlich – sie würden den Französischunterricht abschaffen.

storybild

Die Leser von 20 Minuten sprechen sich klar für den Englisch- und gegen den Französischunterricht an Primarschulen aus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In ihrer Eingabe zum Lehrplan 21 fordern die Schweizer Lehrverbände die Abschaffung einer zweiten Fremdsprache an Primarschulen. Die Leser von 20 Minuten schliessen sich dieser Meinung zu grossen Teilen an, wie eine rege Diskussion zeigt. Mehr als 340 Kommentare gingen zum Thema ein – die Mehrheit der Verfasser ist sich einig: Französisch soll abgeschafft werden, Englischunterricht ist ein absolutes Muss.

Umfrage
Schliessen Sie sich dem Tenor der Diskussion an oder vertreten Sie eine andere Meinung zum Thema Fremdsprachen an Primarschulen?
5 %
55 %
11 %
29 %
Insgesamt 6288 Teilnehmer

Jean Pierre vertritt in seinem Kommentar eine drastische Meinung – steht jedoch alles andere als allein damit da: «Weg mit Französisch, das braucht keiner. Ich wette, die meisten von den jüngeren Generationen würden Englisch in der Westschweiz reden, weil sie Französisch einfach nicht so gut können und man es auch kaum antrifft im Alltag. Dafür wäre es besser, Englisch noch mehr zu fördern. Die Jungen tun das heute auch von alleine, mit dem Internet und den Serien auf Englisch.»

Französisch ist Basis für andere Sprachen

Leser «R.B.» vertritt eine ähnliche Ansicht und begründet diese folgendermassen: «Sprachen kann man nicht beherrschen, wenn man nur in der Schule den Unterricht besucht. Flüssig wird man nur, wenn man täglich übt und die Sprache anwendet. Das ist bei Englisch kein Problem, da es nahezu omnipräsent ist (Computer, TV, internationale Bekanntschaften). Bei Französisch hingegen ist dies für die wenigsten Deutschschweizer der Fall. Lieber Englisch in den Vordergrund rücken und dann nach der Primar eine Fremdsprache einführen, die den individuellen Interessen der Schüler entspricht.»

Den Französischunterricht in der Primarschule abzuschaffen ist für Leser «Berner Bär» keine Option: «Französisch muss bleiben, auch wenn die Sprache bei den Schülern nicht sehr beliebt ist. Erstens ist es eine Landessprache und trägt zum inneren Zusammenhalt bei, und zweitens ist eine romanisch-lateinische Sprache immer eine gute Basis für weitere Sprachen. Ich habe so nachträglich Italienisch und Rätoromanisch gelernt.»

Mehrsprachigkeit des Landes soll genutzt werden

Leser «Student, 24» sieht das ähnlich: «Kippt Französisch nicht raus! Englisch ist wichtig, aber man lernt es heute schon fast nebenher und es ist nicht schlimm, erst in der Oberstufe damit zu beginnen. In Zukunft wird Englisch Allgemeinwissen sein und man wird sich nur mit anderen Fremdsprachen besser positionieren können. Psychologisch sinnvoller: zuerst die schwierigere Sprache, dann die leichtere.»

Leser «Tonyy» würde Französisch und Italienisch zwar nicht unbedingt in den normalen Schulalltag einbinden – völlig ausser Acht lassen sollte man sie seiner Meinung nach aber dennoch nicht: «Wenn wir schon das Glück haben, in einem Land zu Leben, in dem mehrere Sprachen gesprochen werden, warum schicken wir die Schüler nicht für zwei Monate in einen anderssprachigen Kanton, wo sie den gleichen Stoff haben, aber auf Französisch/Italienisch? Lieber zwei Monate intensiv als acht Jahre lang zwei Stunden pro Woche.»

Problem liegt bei den Lehrern

Einige Leser sprechen sich gänzlich gegen das Erlernen einer Fremdsprache in der Primarschule aus: «Konzentriert euch erst mal darauf, eure Muttersprache richtig zu erlernen. Heute sind viele Schulabgänger nicht mal mehr in der Lage, einen kurzen fehlerfreien Text zu schreiben», schreibt Brigitte. «Elba» sieht das ganz ähnlich: «Schön wäre es, wenn die Kinder wenigstens die deutsche Sprache richtig lernen würden. Stattdessen fabuliert man über ‹Kompetenzen›. Wobei offensichtlich nicht einmal die bildungspolitischen Schreibtischtäter wissen, was sie damit meinen.» Doch Heinz Herig sieht das völlig anders: «Ein ernstzunehmendes Bildungssystem fördert Fremdsprachen.»

User «Hofstadter» glaubt nicht – wie die Schweizer Lehrerverbände – dass den Schülern zu anspruchsvolle Ziele gesetzt werden. Er sieht den Ursprung des Problems an anderer Stelle: «Wenn jemand überfordert ist, sind es die Lehrer. Einerseits schreien alle nach Entakademisierung des Lehrberufs, stellen wie wild Quereinsteiger ohne fachliche und pädagogische Erfahrung ein und andererseits wundert man sich dann, dass es mit den Schülern nicht so klappt, wie man sich das vielleicht vorgestellt hatte. Ein Lehrer ohne Fachqualifikation (und diese ist gerade im Fremdsprachenunterricht essenziell) steht mit heruntergelassenen Hosen vor der Klasse. Anstatt in den Sprachaufenthalt zu gehen, schafft man dann lieber eine Fremdsprache ab.»

Die gesamte Diskussion lesen Sie im Anschluss.

(viw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. B. am 18.11.2013 07:04 Report Diesen Beitrag melden

    Englisch fördern; Zweitsprache wählen.

    Sprachen kann man nicht beherrschen, wenn man nur in der Schule den Unterricht besucht. Flüssig wird man nur, wenn man täglich übt und die Sprache anwendet. Das ist bei Englisch kein Problem, da es nahezu omnipräsent ist (Computer, TV, internationale Bekanntschaften, ...). Bei Französisch hingegen ist dies für die wenigsten Deutschschweizer der Fall. Lieber Englisch in den Vordergrund rücken und dann nach der Primar eine Fremdsprache einführen, die den individuellen Interessen der Schüler entspricht (z.B. Französisch, Spanisch, Chinesisch, Russisch, u.s.w.).

    einklappen einklappen
  • Visionär am 18.11.2013 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bildungsministerium aufwachen....

    Wenn alle Schüler in der Schweiz von Anfang an Englisch lernen, dann können sich schlussendlich alle Schweizer bestens verständigen (viele persönliche, gesellschaftliche und geschäftliche Vorteile). Eine zweite (Landes)-Sprache kann dann immer noch freiwillig gewählt werden.... Das Bildungsdepartement sollte endlich mal wach werden - wir haben seit jahrzehnten eine Weltsprache, nämlich Englisch.....

    einklappen einklappen
  • Soist es eben am 18.11.2013 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja klar

    Für zu viele Schüler ist ja schon Deutsch eine Fremdsprache, da wäre ich auch überfordert mit Franz und oder Englisch dazu!! Und die CH Jugend spricht auch schon Slang- Deutsch desswegen!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 20.11.2013 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Französisch ist ein Teil der Schweiz

    Manchmal muss man halt etwas lernen, das einem Mühe macht. Ich war auch eine Nulpe in Mathe und trotzdem habe ich studiert. Ich habe halt nicht grad alles hingeschmissen, nur weil ich es schwierig fand. Da klemmt man sich dahinter, et voilà: plötzlich geht der Knopf auf. Ausserdem benutzen wir Deutschschweizer auch französische Wörter, as simple as "Trottoir" oder "Billett" und vieles andere. Und noch einmal ausserdem: französisch ist die Sprache der Diplomaten. Und das hat schon seine Gründe.

  • Ruedi M. am 20.11.2013 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Englisch als 1. Fremdsprache

    Mit den Romands spreche ich grundsätzlich Englisch. Warum? Es ist für beide eine Fremdsprache, die wir lernen mussten. So hat weder mein welscher Gesprächspartner noch ich selber einen "Heimvorteil", weil keiner bequem in seiner Muttersprache reden kann.

  • El Greco am 20.11.2013 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    wieso nicht andere Fächer reduzieren

    Sprachen sind heutzutage sehr sinnvoll und wertvoll. Wieso also auf eine Sprache verzichten? Falls das Stoffprogramm zu dicht gedrängt ist, schlage ich vor Zeichnen und Musik zu streichen. Diese Fächer können für die Interessierten sehr gut in der Freizeit nachgeholt. Für alle andere sind diese Fächer ein blosses Absitzen und Warten auf die Pause.

  • Schweizerin in Prag am 20.11.2013 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Fremdsprache selbst aussuchen

    Es ist toll, dass wir in der Schweiz die Moeglichkeit haben, zwei Fremdsprachen zu lernen, doch sehe ich nicht ein, warum man Franzoesisch lernen MUSS. Bei Sprachen ist es doch immer dasselbe, einer hat kein Problem mit Franzoesisch aber eine zweite Person schon. Und da wir doch den Vorteil haben, 4 Landessprachen zu besitzen, sollten wir doch auswaehlen duerfen, welche wir lernen wollen. Die Westschweizer moegen die deutsche Sprache auch nicht wirklich. Ich haette viel lieber Italienisch gelernt als Franzoesisch.

  • Mathematiker am 20.11.2013 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Pragmatische Fächer fördern!

    Mehr Naturwissenschaften! (Insbesondere Evolutionstheorie) Mehr Mathematik und Informatik!

    • Morgan Schwab am 21.11.2013 03:24 Report Diesen Beitrag melden

      nicht noch mehr Mathe..

      Noch mehr Mathe ? Geht`s noch ? Es gibt Schüler, die damit gequält wurden. Bis heute hasse ich Mathe..

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.