Den Nachbar föppeln

23. November 2012 15:22; Akt: 23.11.2012 16:17 Print

Schwieschwanz-Drehär und Liche-Chnäter

Gibt es etwas Schöneres, als über andere herzuziehen? Hier lesen Sie, wie Schweizer Dörfer, Städte und Kantone zu ihren nicht immer schmeichelhaften Spitznamen kamen.

Bildstrecke im Grossformat »
nennt man die Einwohner von Unterbäch im Wallis. Weshalb? Man erzählt sich, dass einst zwei Männer um ein Schwein stritten. Der Klügere zog am Kopf, der Unterbächer am Schwanz des Tieres - der dann auch die einzige Trophäe war, die er nach Hause nehmen durfte. Eine andere Erklärung besagt, dass die beiden Bäche, zwischen denen Unterbäch liegt, wie Ringelschwänze durch die Landschaft schlängeln. nennt man die Einwohner von Münster VS. En Guete! Wer sagt, meint Luzerner. Sie sind aber keine Tierquäler: Die Luzerner mussten früher, wenn sie nach Einsiedeln pilgerten, den Pass Katzenstrick überqueren. Nidwaldner nennt man weil sie das Säckchen für Reiseproviant in ihre Kantonstracht integrierten. Die Obwaldner sind weil sie den lombardischen Tragkorb «civéra» benutzten. Die Bewohner von Bottmingen BL werden genannt. Tennisspielerin Patty Schnyder stammt aus dem Ort und brachte nebst Brot viel Orangensaft mit nach Hause. heissen die Bewohner von Ulrichen VS. Die mögliche Erklärung findet sich auf der Website der Gemeinde. «Ulrichen ist das Morgarten und Sempach des Wallis», heisst es da, «ein steinernes Kreuz erinnert an die beiden Freiheitsschlachten 1211 und 1419.» Ausgerechnet in Zernez, der Heimat des Nationalparks, leben Die Engadiner sind Spezialisten für sonderbare Übernamen: Laviner nennt man Oberfromm ist offenbar die Bevölkerung von Pontresina. Wie sonst ist der Übername zu interpretieren, der wohl von ihrer Begrüssungsfloskel stammt? Glarner kommen aus dem Zwei Mal im Jahr scheint die Sonne für wenige Minuten durchs Martinsloch auf den Kirchturm von Elm. Fällt das Wort weiss jeder Schweizer: Jetzt geht es um den Kanton Thurgau. Spitznamen stammen nicht bloss aus früherer Zeit. So hat sich in den letzten Jahren für Stadt und Kanton Zug etabliert, weil dort immer mehr Reiche leben. Nicht wegen Karotten wird der Aargau genannt, sondern weil entlang der Aare der gerippte (Rippli) Manchester-Stoff gewoben wurde. heisst der Kanton seit dem Bau des AKW Gösgen auch - obwohl das Atomkraftwerk knapp jenseits der Grenze im Solothurnischen steht. Die AKW Leibstadt, Beznau I und II befinden sich dafür allesamt auf Aargauer Boden. Der Kanton Graubünden hat besonders viele Übernamen: genannt. Das Zürcher Enge-Quartier (im Bild das Hürlimann-Schloss) ist im Volksmund auch als bekannt. Gefährlich ist es offenbar in den Zürcher Stadtteilen Oerlikon... ... und Altstetten, das im Jugendslang heisst. Die Rheintaler werden gerne als bezeichnet. Tessiner nennen Deutschschweizer gerne als Symbol für den harten Kopf den wir angeblich haben. Die Retourkutsche über den Gotthard: Deutschschweizer bezeichnen Tessiner als Die Romands bezeichnen uns Deutschschweizer pauschal als ... für uns sind die Welschen dafür

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor allem aus der Sport-Sprache wissen wir: Berner sind «Mutzen». Basler heissen «Bebbis». Und dass man Zürchern «Hegel» sagt, ist auch hinlänglich bekannt. Aber wo wohnen die Kuhwürger, Schweineschwanzdreher und Leichenkneter? Und womit haben sie sich diese Spitznamen verdient?

Umfrage
Welchen dieser Spitznamen finden Sie am lustigsten?
5 %
1 %
4 %
20 %
25 %
17 %
28 %
Insgesamt 1334 Teilnehmer

Etliche Ortsnecknamen bezeichnen kulinarische Gewohnheiten: So werden die Bewohner von Bottmingen BL Brotfrässer genannt, die von Zernez GR Hundefrässer und die von Münster VS Bärufrässer. Auch andere Tätigkeiten haben zu freundnachbarschaftlichen Spitznamen geführt. Die Bäsebinger im solothurnischen Wolfwil waren vermutlich eine geachtete Berufszunft und die Bhietigotten in Pontresina GR hatten wohl eine etwas auffällige Art zu grüssen.

Aber warum heissen die Laviner in Graubünden Kuhwürger und im Wallis die Unterbächer Schwieschwanzdrehär und die Ulricher Lichechnäter? Oft stecken Legenden dahinter, häufig ein unterstellter Schildbürgerstreich.

Misshandelte Tiere

In Unterbäch etwa erzählt man sich, dass einst zwei Männer um ein Schwein stritten. Der Klügere zog am Kopf, der Unterbächer am Schwanz des Tieres - der dann auch die einzige Trophäe war, die er nach Hause nehmen durfte. Eine etwas glaubwürdigere Erklärung will, dass die beiden Bäche, zwischen denen Unterbäch liegt, wie Ringelschwänze durch die Landschaft schlängeln.

Seltsames wird den Luzernern nachgesagt, die den Spitznamen Chatzestrecker haben. Das Schweizerische Idiotikon zitiert eine Quelle, die behauptet, die Luzerner hätten auf Reisen gern Katzen gestreckt und ihnen das Fell abgezogen, um daraus Mützen zu machen. Auch hier ist die Erklärung viel banaler. Die Luzerner mussten früher, wenn sie nach Einsiedeln pilgerten, den Pass Katzenstrick überqueren.

Vom Aussterben bedroht

Dorfübernamen, ist auf Wikipedia zu lesen, seien eine kulturelle Spezialität des Engadins. Hier irrt die Plattform; gemäss dem Standardwerk «Volkskunde der Schweiz» von Richard Weiss waren Ortsnecknamen früher in der ganzen alemannischen Schweiz verbreitet. Diejenigen im Engadin sind allerdings besonders schön dokumentiert: in der Gedichtsammlung «Burlescas d'Engiadina» (1880) - Engadiner Possen, was uns zurück zu den Schildbürgern bringt.

Im Oberwallis wurden alte Spitznamen den Bewohnern vor ein paar Jahren wieder in Erinnerung gerufen, als eine Bank eine stilisierte Landkarte mit 61 Oberwalliser Ortsnecknamen auf Beizen-Tischsets drucken liess. Ebenfalls präsent bis heute sind die Gemeinde-Kosenamen im solothurnischen Gäu.

Neuschöpfungen

Naturgemäss am bekanntesten sind die Kantonsnecknamen: Zigerschlitz für Glarus, Mostindien für Thurgau, Rätisch-Kongo für Graubünden etwa oder - neueren Datums - Bonzischtan für Zug. Die Obwaldner sind Tschifeler, weil sie den Lombardischen Tragkorb «civéra» benutzten, die Nidwaldner Reissäckler, weil sie das Säckchen für Reiseproviant in ihre Kantonstracht integrierten.

Der Aargau wird Rüeblikanton genannt - nicht etwa der Karotten wegen, sondern weil in Fabriken entlang der Aare der gerippte (Rippli) Manchester-Stoff gewoben wurde. Mit Gösgen kam die Bezeichnung Nukleaargau. Puffer-Zone und Gaza-Streifen heisst der Kanton Aargau heute wenig schmeichelhaft im Jugendslang der benachbarten Metropole Zürich. Dort neckt man allerdings auch sonst recht derb, mit Bezeichnungen wie Golan-Höchi für das Enge-Quartier und Verballhornungen wie Gwaltstette und Gfoerlike.

Was kennen Sie sonst noch für Spitznamen? Kennen Sie den Ursprung von Bezeichnungen in der Bildstrecke, die wir nicht erklären können? Und welches ist Ihr liebster Übername? Diskutieren Sie im Talkback mit.

(rme/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Bessergwüsst am 23.11.2012 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht heimisch

    St. Galler = Güller (da eine Bauerngegend)

  • Hafechabis am 23.11.2012 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schüblikon

    ... für Bassersdorf. Der Bassersdorfer schwarzen Schüblig wegen. Schüblikon wird auch vom FA KO BA (Fasnachts-Komitee) verwendet.

    einklappen einklappen
  • Rita am 23.11.2012 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gumelischwyzer

    Den Schwyzer sagt man Gumelischwyzer Gumel = Kartoffel

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unterbaselbieter am 23.11.2012 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baselland

    Therwil: 99er Oberwil: Schnägge Birsfelden: Blätzbums (wegen dem alten Flughafen von Basel)

  • C.Portavoz am 23.11.2012 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schotti

    Schotti für (Ober-)Toggenburger

  • Raphi am 23.11.2012 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschsprachiger Teil Freiburgs

    Ich finde es schade, dass der Sensebezirk selten bis nie in solchen Themen berücksichtig wird, obwohl hier, wie ich als 18-jähriger behaupten kann, die Dorfübernamen und der Dialekt noch immer bei jung und alt verankert sind. Wir haben im freiburgischen Sensebezirk sozusagen für jedes Dorf noch mindestens einen Übernamen. Ein Beispiel: Die "Brünesiiker" aus Brünisried oder die "Esle" aus Düdingen. Nachzulesen im Senslerdeutschen Wörterbuch von Christian Schmutz.

  • Tschard am 23.11.2012 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Lichtenstädter

    Ämmebronx -> Emmenbrücke LU-Town -> Luzern

  • Pat Heiziger am 23.11.2012 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Herzogenbuchsee

    Unter uns Jungen: Herzogenbrooklyn = Herzogenbuchsee

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.
     
  • 20min_win
    Verpasse keine Updates von wettbewerbe.20min.ch.