Der 52-Hertz-Wal

19. Februar 2015 11:22; Akt: 19.02.2015 12:45 Print

Der einsamste Wal der Welt

von G. Hummel - Noch nie hat ihn jemand zu Gesicht bekommen und doch weiss man, dass er seit über 30 Jahren allein lebt. Nun wollen ihn Filmer finden und seine Geschichte erzählen.

Das Kickstarter-Video der beiden Filmemacher, die den 52-Hertz-Wal endlich finden wollen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bekannt wurde er 2004 durch einen Artikel in der «New York Times». Doch er zieht schon viel, viel länger seine einsamen Bahnen im Ozean: der sogenannte 52-Hertz-Wal. Oder auch: the Lonely Whale, der einsamste Wal der Welt. Gesehen hat ihn noch niemand, aber man weiss, dass er da ist. Denn sein Gesang wurde Anfang der 90er-Jahre erstmals auf einem Sonar, das eigentlich für Kriegszwecke bestimmt war, aufgenommen. Diese Töne klangen zwar nach Wal, aber eigentlich waren sie viel zu hoch, Wale singen höchstens auf einer Frequenz von 20 Hertz.

Ein grosses Mysterium

Jahr für Jahr wurde an der Küste Kaliforniens derselbe Walgesang aufgenommen, was den Verdacht erhärtete, dass es sich um ein Individuum handeln muss. Damit bestätigte sich dann auch die traurige Annahme, dass dieser eine Wal ein unfreiwilliger Einzelgänger ist. Denn wenn er auf dieser Frequenz kommuniziert, kann ihn mit Sicherheit kein anderer Artgenosse verstehen. Ein grosses Mysterium rankt sich allerdings seit Jahrzehnten um den einsamsten Wal der Welt. Denn niemand weiss, weshalb er diesen «Sprachfehler» hat. Forscher vermuten, dass es sich entweder um ein Hybrid aus Finn- und Blauwal oder um einen körperlich behinderten Wal handelt.

Die wahre Geschichte

In den USA ist der 52-Hertz-Wal vielen Menschen ein Begriff, seit dem Artikel in der «New York Times» hat er Stoff für Dutzende Lieder und Erzählungen geliefert. Nun wollen ihn aber zwei Dokumentarfilmer und ein Team von Forschern finden, um die wahre Geschichte des einsamen Wals zu erzählen und herauszufinden, um welche Art von Tier es sich handelt. Sie haben eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen, um die enormen Kosten, die eine solche Mission verursacht, decken zu können. Wenn Sie dieses Vorhaben unterstützen möchten, dann folgen Sie diesem Link.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nemo am 19.02.2015 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dori

    Ihr wollt mir hier also weismachen, dass Dori gar nicht mit Walen kommunizieren konnte? o.O

    einklappen einklappen
  • manuh am 19.02.2015 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einsamer Wahl

    Das stimmt mich sehr traurig , denn kein Lebewesen sollte aleine sein :'(

    einklappen einklappen
  • Willy am 19.02.2015 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Es interessiert mich sehr wie dieser Wal aussieht. Wale sind einfach die interessantesten Tiere. Der Gesang der Wale fasziniert mich! Ich hoffe man findet den Wal um ihn kennen zu lernen. Falls man ihn findet hoffe ich dass man ihm nicht weh tut.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sally am 20.02.2015 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wollen den Wal menschlich machen

    Wie bei den kitschigen Walt-Disney-Trickfiguren wie Donald Duck, Pluto, Goofy usw., will man auch diesen Wal (und andere) in ein menschliches Schema pressen, ohne die Denkensart der Tiere zu kennen.

    • P.T. am 20.02.2015 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      Haustierbesitzer sind oft auch so...

      Auch manche Haustierbesitzer gehören in diese Kategorie, denn auch sie wollen ihre Pets in "Menschen" verwandeln, sei es über Kleidung (die sie meistens gar nicht brauchen) bis zur Art, wie mit ihnen kommuniziert wird.

    einklappen einklappen
  • Alexander am 20.02.2015 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Alles dreh sich ums Ich

    Es ist vermutlich eher eine Ego-Angelegenheit, das Sich-Brüsten, den Wal gefunden zu haben... und es geht sicher nicht darum, dem Säugetier eine bessere Lebensqualität zu verleihen. Wir wissen ja gar nicht, wie glücklich oder unglücklich das Tier ist.

  • José Huertas am 20.02.2015 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber alleine....

    Hoffentlich kommt das Geld nicht zusammen. Man sagt das Wale Gescheit sind, wie so ist er wohl untergetaucht, er will von uns Menschen nichts zu tun haben. Das wäre sein Untergang. Last ihn in Ruhe.

  • Martin am 20.02.2015 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Super gemacht

    Ja dem wurde viel erspart, wenn Er schon so lange alleine ist, hätte ich auch machen sollen, aber jetzt ist es zu spät und zu teuer, um wieder alleine zu sein.

  • Francesco am 19.02.2015 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Dialekte und so

    wäre der Wal Schweizer, wäre er garantiert sowasvondermassen stolz auf seinen Dialekt :-)

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.