1983 entstanden die ersten zwei nationalen Grünen Bewegungen, aus denen später die Grüne Partei (GPS) hervorging. Die Köpfe und Themen des Vierteljahrhunderts (2008).
Der erste grüne Nationalrat: Der 29-jährige Daniel Brelaz wurde 1979 im Kanton Waadt gewählt. Sein «Groupement pour la protection de l'environnement» schloss sich später der Grünen Partei (GPS) an. Daniel Vischer in jungen Jahren: Er war 1979 Sekretär der POCH (Progressive Organisationen der Schweiz), aus der später viele Mitglieder in die Grüne Partei übertraten. Vischer ist seit 2003 Nationalrat der GPS. Mit einem Fackelmarsch demonstriert 1982 die «Gewaltfreie Aktion Inwil» in Luzern gegen das geplante Atomkraftwerk Kaiseraugst und Inwil (LU). Die Anti-Atom-Bewegung war ein wichtiger Kristallisationspunkt der Grünen. Am 11. Juni 1983 beschlossen die Grünen in Bern eine gemeinsame Wahlplattform für den kommenden Herbst und die offizielle Gründung einer Grünen Föderation. Die Grüne Nationalrätin Leni Robert am 28. November 1983 während der Session in Bern. Robert war in den 70er-Jahren Stadträtin der FDP in Bern. 1983 trat sie zu den Grünen über. Sorge um die Umwelt: Ein Alphornbläser demonstriert 1984 in Bern gegen das Waldsterben. Anti-Amerikanismus: Die Berner Nationalrätin Leni Robert demonstriert im Juni 1985 vor der amerikanischen Botschaft in Bern. Mehr als 30 000 Menschen nehmen am 22. Juni 1986 an der grössten Anti-AKW Demonstration der Schweiz in Gösgen teil. Empörung über Sandoz: Eine Grosskundgebung anlässlich des Brandes von Schweizerhalle, bei dem am 1. November 1986 grosse Mengen Chemie in den Rhein flossen. Die Grüne Nationalrätin Verena Diener (ZH) spricht während der Session im Juni 1989 mit FDP-Bundesrat Jean-Pascal Delamuraz. Diener war ab 1995 Zürcher Regierungsrätin und im Dezember 2007 wurde sie Ständerätin. Die Grüne Monika Stocker (Mitte) gewinnt im März 1994 die Wahl in den Zürcher Stadtrat. Mit ihr frisch gewählt: Ursula Koch, SP, (links) und Kathrin Martelli, FDP. Mitte 2008 trat Stocker zurück. Für eine andere Verkehrspolitik: Nationalrätin Pia Hollenstein (SG) an einer Medienkonferenz von «umverkehR» zur Avanti-Initiative im November 2000 in Bern. Nationalrat Geri Müller (AG) mit Schafsmaske: Anlass für das Kostüm war die Debatte über das Tierschutzgesetz im Juni 2005. Berner Nationalrätin und VCS-Zentralpräsidentin Franziska Teuscher und Martin Bäumle im Juni 2005 in Bern. Nationalrat Bäumle (ZH) ist seit 2007 Präsident der abgespalteten Grünliberalen Partei. Forderung nach einer CO2-Abgabe: Mitglieder der Grünen Fraktion im März 2006 vor dem Bundeshaus. Der Nationalrat debattierte über die Umsetzung des CO2-Gesetzes. Fussball-WM im Bundeshaus: Nationalrat Luc Recordon (links) schaut 2006 das Spiel der Schweiz gegen Togo. Recordon wurde 2007 als Bundesratskandidat gegen Christoph Blocher nominiert. Zurück zu einem alten Thema: Kundgebung gegen neue AKW im September 2007 in Bern. Die damalige Präsidentin Ruth Genner (links) und ihr Nachfolger Ueli Leuenberger. Nationalrat und Vorstandsmitglieder der GSoA, Josef Lang, und alt Nationalrätin Cécile Bühlmann (LU) werben im Juni 2008 für die Initiative gegen neue Kampfflugzeuge.
Mehr Bildstrecken