Es ist zum Mäusemelken: Kaum gekauft, fangen Obst und Gemüse auch schon an zu schrumpeln. Eine Folie, die auf Ton basiert, verhindert das. (22.9.2017)
Wer für viel Geld frische Lebensmittel einkauft, möchte auch noch am nächsten Tag seine Freude daran haben. Doch oftmals schrumpeln Obst und Gemüse schon nach kurzer Zeit. Um dem Verderb Einhalt zu gebieten, ... ... schlagen viele Menschen die Lebensmittel mit Folie ein. Doch auch diese Massnahme stösst an ihre Grenzen. Abhilfe schaffen soll da eine neue Art Verpackungsfolie, ... ... die türkische Forscher entwickelt haben und die Lebensmittel deutlich länger frisch hält, wie der direkte Vergleich von am selben Tag eingeschlagenen Früchten zeigt. Die herkömmlich eingepackten (links) sehen nach ein paar Tagen deutlich matschiger aus als die, die in der neuen Art Folie lagerten. Möglich macht das die Beschichtung: Diese besteht aus Nanoröhrchen aus Ton, in denen sich ein anti-bakteriell wirkendes ätherisches Öl befindet. Damit wird einerseits die Bildung von Ethylen, einem Gas, das den Reifeprozess auslöst, absorbiert und das Eindringen von Sauerstoff verhindert. Andererseits verhindert das Öl das Wachstum von Mikroben und verlängert so die Haltbarkeit des sich in der Folie befindenden Produkts (rechts). Wie Sie beim Kauf frische Produkte erkennen, erfahren Sie im Übrigen in den folgenden Bildern. Ein glänzender Schimmer ist in der Regel ein Zeichen für Frische: Strahlen förmlich, dann sind sie knackig und frisch. Bei hingegen gilt ein Klopftest als probates Mittel, um den Reifegrad festzustellen: Pochen Sie direkt neben den Stiel. Klingt es dann voll und dumpf, ist der Apfel frisch. Auch eine pralle Haut spricht Bände - alte Äpfel sind schrumpelig. Auch bei gilt: Die matt schimmernden Früchte sind sehr viel frischer als die glänzenden. Schliesslich sind sie noch von der fruchteigenen Schutzschicht bedeckt, die sich mit der Zeit jedoch verflüchtigt. Auch sollten besser nicht zu stark glänzen, denn das wäre ein Hinweis darauf, dass sie zur Haltbarmachung mit einer - häufig mit Fungiziden versetzten - Wachsemulsion behandelt wurden. Besser ist eine matte Oberfläche. Eine frische erkennt man an ihren saftig grünen Blättern und ihrer kräftigen gelbgrünen Färbung. Die Schnittstelle muss frisch sein und darf keinesfalls schon von Schimmel befallen sein. Eine alte Ananas hingegen wirkt samt ihren Blättern grau. Ausserdem lassen sich diese dann ganz leicht herausziehen. Auch grasgrüne Ananasfrüchte sollten Sie besser liegen lassen. Sie sind selten ausgereift und schmecken fad. Um herauszufinden, ob eine reif ist, kann man auf sie klopfen. Nur wenn es hohl klingt, sollte man zugreifen. Ob sie jedoch gut schmeckt und wie viele Tage sie schon im Laden liegt, weiss man dann aber nicht. Deshalb sollte man Wassermelonen immer aufgeschnitten kaufen, dann sieht man die untrüglichen Zeichen für Frische: Das Fruchtfleisch sollte knallrot und einheitlich gefärbt sein. Am besten ist es, wenn es wie marmoriert wirkt. Dann ist die Frucht definitiv saftig und süss. Bei Melonen der Art (im Bild) vertraut man dagegen am besten seiner Nase, denn es ist ihr aromatischer Geruch, der verrät, ob sie frisch und reif sind. kauft man am besten in grünem und festem Zustand. Dann sind sie zwar noch nicht genussreif, doch die Frucht reift rasch nach. Mit zunehmendem Reifegrad färbt sich die Schale der Hass-Avocado schwarz, während das Fruchtfleisch hellgrün bleibt und immer weicher wird. Würden Sie Hass-Avocados bereits schwarz kaufen, wäre die Gefahr gross, dass die Früchte bereits Druckstellen aufweisen, die dann auch im Fruchtfleisch schwarze und faulig schmeckende Bereiche hinterlassen. Bei anderen Avocado-Sorten ist das anders. So bleibt die Schale der Sorten Fuerte, Reed und Ettinger auch im reifen Zustand grün. Ausserdem sind sie weniger druckempfindlich. Dafür schmecken sie auch weniger gut als Früchte der Sorte Hass. Soll es dieser Tage geben, halten Sie im Laden nach kleinen Exemplaren Ausschau. Die sind in der Regel deutlich weniger holzig als grössere. Zudem sollten die Blätter noch knackig und grün sein. Das ist ein untrügliches Zeichen für Frische. Auch bei lohnt es sich, genauer hinzuschauen. So sollten nicht nur die Schoten an sich frisch und knackig sein, sondern auch der dazugehörige Stiel. Sitzt er fest und erscheint in sattem Grün, ist das Gemüse frisch, ist er jedoch schrumpelig, sollte man besser die Finger davon lassen. Bei - sollten die Köpfe geschlossen sein. Auch die Farbe der Lamellen gibt Auskunft über das Alter: Je dunkler sie ist, desto älter ist der Pilz. Frische Pilze haben keine Flecken, die Stiele sind nicht wässrig und es gibt keine Anzeichen von Schimmelpilzbefall. Bei frischem ist die Schnittfläche des Strunks nicht dunkel verfärbt, sondern von heller Farbe. Ausserdem sollten die Köpfe noch gut geschlossen sein. Sind Sie auf Freiland-Salat aus, prüfen Sie die Blätter. Sind sie fester als gewöhnlich, haben sie den richtigen in der Hand. Bräunliche Verfärbungen auf sollten sie zurückschrecken lassen. Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass sie schon etwas länger auf einen Käufer warten und nicht mehr wirklich frisch sind. Auch bei ist Frische wichtig. Sie erkennt man an einem milden, leicht säuerlichen Geruch. Weniger frisches Fleisch riecht hingegen leicht süsslich. Ausserdem sollte man sich auch die Farbe des Produkts ganz genau anschauen. Sie ist ein weiteres Qualitätsmerkmal. beispielsweise sollte in kräftigem Rosarot erscheinen ... ... . Ebenfalls wichtig ist die Marmorierung: Bei einem Steak müssen Fettäderchen zu sehen sein, damit es auch nach dem Braten noch schön saftig und lecker schmeckt. Vorsichtig sein sollten Sie bei vormariniertem Fleisch. Seine Qualität ist schwieriger zu beurteilen, weil Ursprungsfarbe und -geruch nicht mehr zu erkennen sind. Deshalb mariniert man Fleisch besser selbst. ist wohl das heikelste Fleisch - weil es häufig mit Keimen belastet ist und weil es schneller verdirbt. Deshalb sollte man es am besten nature kaufen. Dann sieht man das wichtigste Frischemerkmal am besten: den feuchten Schimmer. Auch bei ist Frische wichtig: Einen solchen erkennt man an klaren, herausstehenden Augen. Die Haut darf nicht ausgetrocknet sein. Die Kiemen sind kräftig rot und lassen sich leicht öffnen. Wichtig: Frischer Fisch riecht nicht nach Fisch, sondern nach Meer. Wenn Sie nicht gleich einen ganzen Fisch, sondern nur ein kaufen, achten Sie darauf, dass dieses nicht matt und trocken ist, sondern glänzt. Bei einem frischen Lachsfilet sollte man zudem noch auf die Fettäderchen achten. Sind sie kaum zu sehen, ist der Fisch von guter Qualität. Beachtet man all diese Dinge, dürfte das Essen auch schmecken.
Mehr Bildstrecken