Was bisher geschah. Stand: 17 Uhr
Tankstellenshops sollen künftig rund um die Uhr alle Produkte verkaufen dürfen. Der Nationalrat hat die letzten Differenzen ausgeräumt. Die Lockerung der Regeln für die Nacht- und Sonntagsarbeit ist damit bereit für die Schlussabstimmung. Das letzte Wort könnte das Volk haben: Die Gewerkschaften wollen das Referendum gegen die Änderung des Arbeitsgesetzes ergreifen. SVP-Bundesrat Ueli Maurer ist mit 148 Stimmen turnusgemäss zum neuen Bundespräsidenten gewählt worden. Mit weniger Stimmen wurde in den letzten 50 Jahren nur Micheline Calmy-Rey gewählt. Maurer betrachtet seine Wahl als Ehre. In Erinnerung bleiben möchte Maurer als Präsident, der die Geschäfte effizient geführt habe. «Glamour» habe nicht Priorität. Das hochverschuldete Griechenland ist laut dem neusten Korruptionsindex von Transparency International der schlimmste Staat Europas. Das Land erhält nur 36 von 100 möglichen Punkten. Besser schneidet mit 86 Punkten die Schweiz ab. Am unbestechlichsten sind die Mitarbeiter des öffentlichen Sektors in Dänemark und Finnland. Die Privatbank Sarasin steht im Visier Deutschlands. Das Institut soll mit fragwürdigen Aktiendeals Hand zum Steuerbetrug geboten haben. Laut Medienberichten haben Fahnder Filialen des Schweizer Instituts in Deutschland durchsucht. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat wegen den Ermittlungen einen Vortrag abgesagt, den er bei Sarasin hätte halten sollen. Die EU hat namhafte Konzerne wie Samsung, LG oder Philips wegen Verstössen gegen das Kartellrecht zu Bussegeldern von insgesamt 1,47 Milliarden Euro verdonnert. Von 1996 bis 2006 trafen sieben internationale Konzerne im Bereich von Bildschirmen Preisabsprachen. Zudem wurden Märkte untereinander aufgeteilt und die Produktion beschränkt. Der Besuch von Verwandten in Brasilien endet für einen 69-Jährigen Luzerner tragisch: Er wurde bei einem Raubüberfall in der Stadt Ribeirão Branco durch einen Kopfschuss getötet. Der Schweizer hatte die Anweisung der Räuber, sich auf den Boden zu legen, nicht verstanden und blieb stehen. Einer der Banditen verlor die Geduld und schoss. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist auf seinen Amtssitz zurückgekehrt. Wegen Massenprotesten hatte Mursi seinen Palast am Dienstagabend auf Anraten seiner Leibwächter durch einen Hinterausgang verlassen. Gegner Mursis haben aber zu erneuten Demonstrationen vor dem Präsidentenpalast in Kairo aufgerufen. Facebooks Messenger-App kann künftig ohne Account genutzt werden. Das ist eine Annährung an den grossen Konkurrenten WhatsApp. Künftig können sich Besitzer eines Android-Handys wie bei WhatsApp mit lediglich einem Nutzernamen und der Telefonnummer anmelden. Ein Facebook-Konto ist fürs Versenden von Nachrichten mit der Messenger-App nicht mehr notwendig. Tennismeister Roger Federer kassiert auch 2012 mächtig Kohle. Laut dem neusten Sportler-Ranking des Magazins «Forbes» soll der Schweizer im laufenden Jahr 45 Millionen Euro verdienen. Damit schafft es der Baselbieter auf Rang 5. Ganz oben im Ranking stehen zwei Boxer: Floyd Mayweather jr. verdient 2012 rund 65 Millionen Euro, Manny Pacquiao bringt es auf 52 Millionen. Das Krankenhaus, in dem die schwangere Herzogin Kate wegen Übelkeit behandelt wird, ist auf einen Telefonscherz hereingefallen. Die Klinik gab Informationen über Kates Gesundheitszustand an eine Anruferin weiter, die sich als Königin Elizabeth II. ausgegeben hatte. Bei dem Anruf handelte es sich um einen Scherz eines australischen Radiosenders.