Was bisher geschah. Stand: 17 Uhr.
Das Büro des Ständerates reagiert auf die erneute Zählpanne bei der Abstimmung zum Reptilleder-Verbot. Es will am Montag an einer Sitzung ein Verbot von Videoaufnahmen im Stöckli prüfen. Vizepräsident Hannes Germann (SVP) bestätigte einen Bericht der «SonntagsZeitung». Aktivisten von Politnetz hatten mit ihren Videoaufnahmen die Zählfehler ans Licht gebracht. Eine Mitarbeiterin des Hilfswerks Helvetas ist von Laos des Landes verwiesen worden. Die Behörden werfen ihr regierungskritische Äusserungen vor. Die 45-jährige Helvetas-Direktorin Anne-Sophie Gindroz (Bild) sei im benachbarten Thailand eingetroffen, wo sie die weitere Entwicklung abwarte, sagte Helvetas-Sprecher Matthias Herfeldt zu Medienberichten. In der Schweiz hat sich die Zahl der Adoptionen in den letzten 15 Jahren halbiert. 2011 wurde mit 509 Adoptionen der tiefste Stand seit 1980 erreicht. Das geht aus Daten des Bundesamtes für Statistik hervor, die «Der Sonntag» veröffentlichte. Grund dafür sind der medizinische Fortschritt sowie die hohen Hürden bei einer Auslandsadoption. Die Schweiz hat die kälteste Nacht des noch jungen meteorologischen Winters erlebt. Wie Meteomedia meldete, sank die Temperatur auf der zuhinterst im schwyzerischen Muotatal gelegenen Glattalp auf minus 29,3 Grad. In Samedan im Engadin wurden 23 Grad unter Null gemessen. Schön, aber kalt präsentierte sich am Sonntagmorgen auch Gross bei Einsiedeln (Bild). Nach tagelangen Massenprotesten gegen die Ausweitung seiner Befugnisse hat der ägyptische Präsident Mohammed Mursi teilweise eingelenkt. Der Staatschef setzte das umstrittene Dekret über seine Sondervollmachten ausser Kraft. Die Opposition bleibt unnachgiebig: Sie kritisierte, dass das am 15. Dezember geplante Verfassungsreferendum nicht verschoben wurde. Hugo Chávez leidet erneut an Krebs. Die Krankheit sei wieder ausgebrochen, sagte der venezolanische Präsident in einer Fernsehansprache. Er werde schon am Sonntag nach Kuba zurückreisen, um sich einer weiteren Untersuchung zu unterziehen. Erstmals benannte Chávez Vize-Präsident Nicolas Maduro (Bild rechts) als seinen möglichen Nachfolger. Tina Maze gewinnt in St. Moritz auch den dritten Weltcup-Riesenslalom des Winters. Die Slowenin siegt hauchdünn vor der deutschen Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg und der Französin Tessa Worley. Mit Lara Gut (Bild) und Dominique Gisin fahren zwei Schweizerinnen in die Top 10. Gut wird wie in Aspen Vierte, Gisin belegt Rang 10. Der Österreicher Marcel Hirscher (Bild) gewinnt den Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isère vor dem überraschenden Deutschen Stefan Luitz und dem Amerikaner Ted Ligety. Die Schweizer erleiden eine weitere bittere Niederlage. Didier Défago, der als einziger im Finale der besten 30 dabei war, belegt nur den 22. Rang. Das Unihockey-Nationalteam beendet die Heim-WM auf Platz 3. Die Bronzemedaille sichern sich die Schweizer in Zürich mit einem 8:0-Sieg gegen Aussenseiter Deutschland. Für die Schweizer ist es eine Rückkehr auf das Podest, nachdem sie vor zwei Jahren im Spiel um Platz 3 Tschechien unterlegen waren. Bundesrätin Doris Leuthard ist die fünfte Preisträgerin der Arosa Humorschaufel. Sie erhielt die Auszeichnung anlässlich des 21. Arosa Humorfestivals. Die fünfköpfige Jury entschied sich für Doris Leuthard, «weil sie mit ihrem Charme und dem herzlichen Lachen eine Bereicherung für den grauen Politalltag und gleichzeitig eine Botschafterin für den Humor ist».