Li-Fi

20. Januar 2016 17:21; Akt: 20.01.2016 17:21 Print

iPhone könnte Daten 100-mal schneller übertragen

Neben Bluetooth und LTE könnten iPhones künftig Daten auch mit Licht übertragen. Ein Programmierer hat im Apple-System einen Hinweis gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Licht eignet sich zur Übertragung grosser Datenmengen über kurze Distanzen. Per Light Fidelity (Li-Fi) lässt sich eine Datei mit einer Grösse von 1 GB in nur einer Sekunde übertragen. Das ist rund 100-mal schneller als derzeitige Wi-Fi-Standards. Allerdings hat das Li-Fi-Verfahren auch gewisse Nachteile, da der Transfer nur in einem Raum und nicht durch Wände funktioniert.

Dass Apple auf die neue Technologie zu setzen scheint, hat jetzt ein japanischer Programmierer herausgefunden. Er ist im Quellcode des mobilen Betriebssystems iOS 9.1 auf einen Hinweis gestossen, dass Apple bereits mit Li-Fi experimentiert. In einem entsprechenden Tweet mutmasst er, dass der iPhone-Hersteller bereits das im Herbst erscheinende iPhone 7 mit der Technologie ausstatten könnte.

Glühbirnen als Hotspots

Für den Datentransfer mittels Li-Fi könnten beispielsweise Deckenlampen genutzt werden, die Lichtimpulse an im Raum befindliche Geräte senden. Der Vorteil der Technologie liegt nicht nur in der höheren Geschwindigkeit im Vergleich zu Wi-Fi, LTE oder Bluetooth, sondern auch im geringeren Stromverbrauch. Zudem ist Li-Fi günstig und schnell installierbar. Für die Übertragung von Daten sind einzig spezielle LED-Glühbirnen nötig.

Ob die neue Technologie tatsächlich schon in diesem Jahr in Apple-Smartphones zum Einsatz kommt, ist fraglich. Finnische Li-Fi-Forscher gehen davon aus, dass es noch drei bis vier Jahre dauert, bis die Datenübertragung mittels Lichtimpulsen marktreif ist.

(pst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bernd Meister am 20.01.2016 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Glühbirnen dienen maximal zum morsen :-)

    Glühbirnen glühen! Hört doch auch diesen Ausdruck zu verwenden - total falsch, damit könnte man maximal mit 1 bps (bit per second) morsen. Hier kommen hochmoderne LED zum Einsatz, die extrem schnell moduliert werden können, das hat mit den alten Glühbirnen gar nichts zu tun.

    einklappen einklappen
  • John Logisch am 20.01.2016 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nebenbei

    Wird aber noch eine weile brauchen bis es Marktreif ist. Übrigens wird über Li-Fi auch am WEF diskutiert.

    einklappen einklappen
  • Baumi am 20.01.2016 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied?

    Ist das sozusagen eine Art "kabellose Glasfaser-Übertragung" ähnlich wie Infrarot vor 20 Jahren? Oder wie muss man sich das vorstellen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 21.01.2016 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Li-Fi hat grosse Vorteile

    für die Datenübermittlung im unmittelbaren Wohn-, Arbeits- und Konferenzbereich. Auch für die Unterhaltungselektronik. Viel schneller, sicherer, weniger störanfällig und keine Feldbelastungen für die Anwesenden. Feldversuche laufen seit einiger Zeit. Apple hat offenbar den richtigen Riecher. Wir dürfen gespannt sein.

    • André Schild am 21.01.2016 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      einen rückkanal braucht es auch, wie kommen die daten zum led-birne? da hat es noch viele fragen

    einklappen einklappen
  • jay jay am 21.01.2016 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Licht?

    Habe gehört das Apple auto soll mit hoffungen und träumen angetrieben werden.

    • Lenny am 21.01.2016 16:43 Report Diesen Beitrag melden

      Träume und Hoffnungen

      Dann können sie sich aber auf kilometerlange Staus gefasst machen ;)

    einklappen einklappen
  • Mike Gerber am 21.01.2016 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    iPhone Quellcode?

    Wie ist dieser Typ an den iPhone Quellcode gekommen, ist der nicht closed source?

    • Viktor am 21.01.2016 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Asien Kopierer

      Ist dir noch nicht bekannt, dass Japaner, Koreaner oder Chinesen, alle Technologien aus dem Westen kopieren und nachmachen. Wenn also eine Firma wie Apple ein neues Programm schreibt, versuchen diese Me-too Spezialisten zuerst an die Programme zu kommen und dann mit allen Mitteln die Programme zu knacken.

    • Marco am 21.01.2016 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Viktor. Japan?

      Japan mit China zu vergleichen ist das Selbe wie USA mit Kongo, Tesla/Lada, Google/Altavista oder Rolex mit No-name-Werbegeschenk-Uhr ;-)

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 21.01.2016 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Technologiefortschritt

    Ach was? Wie schön... Wenn Apple das nächste iPhone 7 auf den Markt bringt, haben sie schon lange das iPhone 8 oder 9 entwickelt. Als wäre das alles so neu, nur reine Geldmacherei.

    • Hene am 21.01.2016 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hejooo!

      ...und ist nur bei Apple der Fall... oder??

    einklappen einklappen
  • Roli Bolli am 21.01.2016 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmarren

    Und was hat das bitte mit Apple zu tun? Ehrlich ..... bald gibt es noch einen Hinweis dass man mit dem iPhone die Erderwaermung steuern kann.

    • Viktor am 21.01.2016 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geht schon

      Das ist kein Witz, das könnte man wirklich. Wenn keine iPhone mehr gebaut würden, würden weniger schädliche Treibhausgase ausgestossen und die Erderwärmung würde in der Tat reduziert.

    • Oliver am 21.01.2016 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Viktor

      Und ob das ein Witz ist. Die Realität sieht so aus dass andere Firmen bei Apple nachfragen können wie man umweltfreundlich produziert

    einklappen einklappen