iTunes Radio

18. Juni 2013 11:20; Akt: 18.06.2013 11:30 Print

Apples Internet-Radio im ersten Test

von Daniel Schurter - Noch ist Apples kostenloser Musik-Streaming-Dienst für das iPhone und Co. nicht offiziell verfügbar. Wir haben den für Herbst angekündigten Internet-Dienst unter die Lupe genommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn im Herbst das nächste iPhone herauskommt, werden Millionen von Apple-Kunden zum ersten Mal Musik-Streaming benutzen. Auf dem neuen Flaggschiff der Kalifornier wird das generalüberholte Betriebssystem iOS 7 laufen, das einen entsprechenden Service namens iTunes Radio an Bord hat.

Bei der Vorstellung liess Apple verlauten, dass das iTunes Radio im Herbst vorerst nur in den USA verfügbar sein werde. Doch wir sind uns sicher: Auch Schweizer Apple-Kunden werden den Service schon sehr bald nutzen können. Darauf deuten Apples Verhandlungskünste mit der US-Musikindustrie hin. So wurde etwa der iCloud-Musikspeicherdienst iTunes Match, mit dem sich eigene Songs online speichern und abrufen lassen, hierzulande einen Monat nach dem US-Start lanciert. Ausserdem ist Apple bekannt dafür, neue (verkaufsfördernde) Features möglichst rasch in möglichst vielen Ländern zu lancieren.

Beta-Version

In den Genuss des kostenlosen Internet-Radios kommen laut offizieller Ankündigung auch alle Besitzer eines iPhone 4, 4S, 5, eines iPads (2, 3 und 4) sowie des iPod touch der fünften Generation. Daneben soll der Dienst via Mac und PC und über die TV-Settopbox Apple TV genutzt werden können.

Wir haben iTunes Radio schon vor dem offiziellen Start ausprobiert. Dazu muss auf dem iPhone die erste Vorschau-Version von iOS 7 installiert sein. Die Software ist eigentlich für externe Entwickler gedacht, die natürlich ein grosses Interesse haben, ihre eigenen Programme (Apps) an das zukünftige Betriebssystem anzupassen.

iTunes Radio ist keine eigenständige App, sondern in die Standard-Musik-App integriert. Wenn man sich mit einer in den USA registrierten Apple-ID im iTunes Store angemeldet hat, wird der Service automatisch freigeschaltet und eingeblendet.

Die passenden Songs

Die Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt und poliert. Die nach Genres sortierten Sender sind selbsterklärend und lassen sich einfach aufrufen und verwalten.

Möglich ist auch das gezielte Suchen nach einem bestimmten Song. Dies führt aber im Gegensatz zu Musik-Abodiensten wie Spotify nicht direkt zum Ziel. Man kann so zwar einen eigenen Sender mit dem besagten Titel erstellen. Beim Abspielen werden jedoch alle möglichen Songs präsentiert, die irgendwie ins Schema passen. Um die von iTunes Radio vorgegebene Musikauswahl nach eigenem Gusto zu verfeinern, kann man den laufenden Song positiv bewerten – oder für immer verbannen.

Während des laufenden Programms gibt es die Möglichkeit, den aktuellen Song zu skippen, also umgehend zum nächsten (noch unbekannten) Song zu wechseln. Ungeduldige werden allerdings nach dem sechsten Abbruch ausgebremst – mehr lässt Apple nicht zu pro Stunde. Man kann aber jederzeit den Sender wechseln und erneut sechs Mal skippen.

Nur mit Internet-Verbindung

Da iTunes Radio kein Musik-Abodienst wie etwa Spotify ist, fehlt vorläufig ein Offline-Modus. Die Sender, respektive ihre Inhalte, lassen sich nicht auf dem Gerät abspeichern. So ist zwingend eine vernünftige Internet-Verbindung erforderlich, um die gewünschte Musik zu hören. Da ist es ein schwacher Trost, dass Apple exklusive Inhalte in Aussicht stellt.

Unser Fazit: Mit iTunes Radio reagiert Apple wie zu erwarten auf die stetig wachsende Konkurrenz durch Internet-Musikdienste, die dem bisherigen Geschäft mit der Musik gefährlich werden. Obwohl sich der Dienst noch in der Entwicklung befindet, wirkt er bereits sehr poliert. Die Anzahl verfügbare Songs ist noch nicht bekannt. Die drei grössten Musik-Konzerne der Welt sind auf jeden Fall mit dabei.

Fest steht: Es handelt sich um ein vergleichsweise einfaches Angebot, das nicht an kostenpflichtige Musik-Abodienste herankommt. Soll es auch nicht, wie die Integration in den Musikladen iTunes zeigt. Die Nutzer von iTunes Radio können sich zwar mit Online-Musik nach eigenem Geschmack berieseln lassen. Wer mehr will, soll – ganz im Sinn der Musikindustrie – weiterhin zum Portemonnaie greifen.

Dazu passt, dass iTunes Radio besonders attraktiv daherkommt für die Abonnenten des iCloud-Speicherdienstes iTunes Match. Laut Apple wird die in der iCloud gespeicherte eigene Musiksammlung analysiert, um die Radiosender noch besser auf den Hörer auszurichten. Ausserdem ist das Internet-Radio dann auch werbefrei.

Um iTunes Radio unterwegs (ohne WLAN-Verbindung) geniessen zu können, ist ein Mobilfunk-Abo ohne Datenlimite Pflicht. Sonst droht der Musikgenuss mit Misstönen zu enden. Dass die Offline-Nutzung nicht möglich ist, stellt das grösste Manko dar.

(Quelle: youtube.com/9to5Channel)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helge am 18.06.2013 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iTunes unpraktisch

    Ich wollte kürzlich den iPod einer kollegin mit mehr musik aufladen, also habe ich iTunes installiert und den iPod angeschlossen. Da wollte das Ding beim hochladen doch glatt die bereits vorhandene Musik auf dem iPod löschen! Direkt wieder deinstalliert. Entweder bin ich zu dämlich, oder das Apple-Programm...

    einklappen einklappen
  • Markus Zwahlen am 18.06.2013 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Android 

    Ich warte nur auf die kommentare : das kann mein samsung bereits seit 2 jahren oder apple geht den bach runter - android kann dies schon lange! Dann lest einfach diesen artikel nicht und lasst die "dummen" apple-fans freude an ihrem produkt haben, umso besser für euch.

    einklappen einklappen
  • Reto am 18.06.2013 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Lieblingssatz in diesem Bericht

    "Laut Apple wird die in der iCloud gespeicherte eigene Musiksammlung analysiert, um die Radiosender noch besser auf den Hörer auszurichten. " Wie nett...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Dreher am 19.06.2013 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Geldgeile Firma Apple

    Ich bevorzuge nach wie vor Spotify da sollen angeblich die Musiker auch einige Brosamen vom Kuchen kriegen. Firmen wie Apple die nur selber Geld machen wollen und alles andere als NO-GO ansehen sind mir unsympathisch und ich finde sie Profitgeil. Wer Produkte (dazu gehört auch Musik) von anderen nutzt, sollte auch Tantiemen rüberschieben. Apple klaut einfach mal erst und erst auf Klage, gibt's vielleicht Geld für'n Urheber. >> Bahnhofsuhr! schon vergessen?

  • Helge am 18.06.2013 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iTunes unpraktisch

    Ich wollte kürzlich den iPod einer kollegin mit mehr musik aufladen, also habe ich iTunes installiert und den iPod angeschlossen. Da wollte das Ding beim hochladen doch glatt die bereits vorhandene Musik auf dem iPod löschen! Direkt wieder deinstalliert. Entweder bin ich zu dämlich, oder das Apple-Programm...

    • Roger Frey am 18.06.2013 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das Problem sitzt zwischen Stuhl hnd Bildschirm

      Ich tippe mal auf Sie...

    • Bobo F. am 18.06.2013 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Der erste Eindruck

      Der erste Eindruck ist meist der Richtige!

    • F. Vogel am 18.06.2013 22:53 Report Diesen Beitrag melden

      Ist normal

      Das ist kein Problem sondern normal. Wenn man in iTunes allerdings (zuhause) "Musik manuell verwalten" (oä) anklickt dann kann mann auch auf anderen computer musik hinzufügen

    einklappen einklappen
  • brumm am 18.06.2013 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist das ein scherz?

    2000 schritte zurück und bald gibts ein bericht über das iphone das man mit dem finger den touchscreen berühren kann.....

  • mad mike am 18.06.2013 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klingt vertraut

    klingt irgendwie bis aufs i tüpfelchen genau gleich wie nokia music ausser das nokia music auch offline funzt da haben die genies in cupertino wieder mal das kopiergerät eingeschaltet....

    • Dini Mueter am 18.06.2013 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Uralt

      Mach dich mal schlau was das seit mehreren Jahren erhältliche Apple TV alles kann! Zu dem Preis steht es ohne Konkurrenz da!

    einklappen einklappen
  • J.C. am 18.06.2013 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Gäääähn...

    iTunes Radio: Gäääähn...