Gläserner Handy-Nutzer

12. Mai 2011 10:56; Akt: 12.05.2011 11:03 Print

Schnüffel-Apps narren Apple

Zahlreiche iPhone- und Android-Apps spionieren ihre Nutzer heimlich aus. Persönliche Nutzerdaten werden ungefragt an die Firmen übermittelt – obwohl Apple sämtliche Apps vorgängig kontrolliert.

storybild

iPhone- und Android-Apps senden heimlich Nutzerdaten an die Entwickler. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits Anfang März berichtete 20 Minuten Online über iPhone-Apps, die persönliche Daten ihrer Nutzer ausspionieren. Das Perfide: Forscher der Technischen Universität Wien stellten damals fest, dass mehr als die Hälfte der untersuchten Programme die 40-stellige UDID, mit welcher ein Gerät eindeutig identifiziert werden kann, heimlich an den Entwickler übermittelt. Verknüpft mit Standort-Daten und abgesaugten Informationen aus Facebook lässt sich ein genaues Benutzerprofil erstellen. Die App-Entwickler kennen so Name, Alter, Geschlecht, Geburtsdatum, Wohnort, E-Mail-Adresse und was immer der App-Nutzer in seinem Facebook-Profil von sich preisgibt.

Umfrage
Bereiten Ihnen Schnüffel-Apps Sorge?
51 %
25 %
24 %
Insgesamt 545 Teilnehmer

Detaillierte Nutzerprofile sind Werbetreibenden viel Geld wert. Je genauer die Werbung auf Smartphones auf das Alter, Geschlecht und die Interessen der Nutzer abgestimmt werden kann, desto effizienter ist sie. Die Marketing-Gurus sprechen in diesem Kontext von geringem Streuverlust. Dass zwielichtige Applikations-Entwickler daher versuchen, möglichst viel über ihre User zu erfahren – und dabei auch zu illegalen Methoden greifen – erstaunt nicht.

Versagt Apples Kontrolle?

Dass Apps ungefragt Nutzerdaten abgreifen, dürfte trotzdem nicht geschehen. Denn eigentlich sehen es Apples Entwicklervorschriften vor, dass jede App den Nutzer vor derartigen Datenübermittlungen um sein Einverständnis bitten muss. Eigentlich sollten Entwickler keine persönlichen Daten mit der Identifikations-Nummer des Gerätes verknüpfen, heisst es in Apples Programmierrichtlinien. Und eigentlich sollten Verstösse gegen diese Richtlinie im Rahmen des Prüfverfahrens, das jedes iPhone-Programm durchlaufen muss, von Apple entdeckt werden. Sollte. Denn wie vom renommierten «Wired»-Magazin am Montag erneut publik gemacht wurde, sind die Spionage-Apps nach wie vor am Daten sammeln. Eine Antwort von Apple ist noch ausstehend.

Auch Android-Apps spähen Nutzer aus

Auch Android-Geräte sind mit einer eindeutigen Identifikations-Nummer versehen. Im Gegensatz zu Apple legt Google die Verantwortung für den Datenschutz aber in die Hände der App-Entwickler. Google überprüft die Anwendungen nicht, bevor sie im Android Market veröffentlicht werden. Dass zahlreiche Spionage-Apps für Android existieren, legt ein Bericht des «Wall Street Journals» nahe. Die US-Zeitung hatte im Dezember 2010 den Datenverkehr von 101 Apps für Apples iOS und Googles Android auswerten lassen. Das Ergebnis: Über die Hälfte der Programme übertrugen die Identifikations-Nummer des jeweiligen Gerätes an die App-Entwickler, viele sendeten zusätzlich die Positionsdaten des Besitzers, einige gar Informationen über Alter und Geschlecht des Handy-Nutzers.

Trotz Apples Behauptung, dass solche Übertragungen ohne die Zustimmung des Benutzers unmöglich seien und ihm genaue Angaben über die Art und den Bestimmungsort der gelieferten Daten zur Verfügung stehen, würden diese Regeln gebrochen, konstatierte die Zeitung.

(owi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Felix Thoma am 12.05.2011 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schwarze Liste

    Gibt es irgendwo eine "Schwarze Liste" der Spionage-Apps? Wenn ja, wo?

  • Marco am 12.05.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    UDID

    Apps, welche die UDID übermitteln müssen nicht gleich schlecht oder böse sein. Es kann durchaus Sinn machen, dass eine App die UDID an einen Server übermittelt, um damit eventuelle Dienstleistungen zu verknüpfen. Viel wichtiger ist die Frage, was mit diesen Daten angestellt wird... und dort gibt es bestimmt schwarze Schafe.

  • Breto am 12.05.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Breto

    welche Persönliche Nutzerdaten ?? Hallo, ich speichere doch nicht meine daten auf dem Iphone!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apps 4 Success am 13.05.2011 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt keine 100 % Sicherheit

    Windows-Nutzer kennen seit Jahrzehnten nichts anderes. Und siehe da, auch im mobilen Bereich sind sie wieder massiv davon betroffen. "Wer sich in Gefahr gibt... kann darin umkommen" Wer im Internet surft, sich auf sozialen Netzwerken engagiert oder Apps benutzt sollte nie den gesunden Menschenverstand ausschalten! Für wichtige Daten auf dem iPhone gibt es gute Programme mit hoher Sicherheitsstufe. Und alles andere... da wird Apple noch reagieren. Es gibt nun mal keine 100 % Sicherheit resp. Kontrolle

  • Mark Bosshard am 12.05.2011 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Eher Segen als Fluch

    Ich habe lieber Werbung die mir was bringt und evtl. nützt anstelle von Werbung für Hundefutter oder Ähnliches, was ich eh nie brauchen kann. Ausserdem wie bereits gesagt wer Apps nutzt kann ja davon ausgehen, dass diese Daten erfassen..

  • Vitor Pereira am 12.05.2011 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Immer Apple im Titel

    Wieder einmal ist Apple im Titel obwohl auch die andere das selbe haben. Was habt ihr gegen Apple? Ihr wollt nur das kunden den vertrauen an Apple verlieren aber das schaft ihr nämlich nicht schreibt mal ein Titel ohne Apple oder müsst ihr immer an Apple die schuld geben?

    • Resi am 12.05.2011 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      Die Schreiberlinge sind sauer

      Die 20min Journies und auch die vom Tagesanzeiger sind sauer auf Apple weil sie nicht wie gewünscht ein iPhone 4 als "Gratismuster" erhalten haben.

    • matthias frohofer am 13.05.2011 00:57 Report Diesen Beitrag melden

      Apple Nummer 1?!

      Was wollt ihr nun? Manchmal soll Apple die Nummer 1 sein und als Mass aller Dinge gelten im Smartphone Bereich und dann wieder nicht? Egal wo, die Daten kommen irgendwo raus und sind meiner Meinung nach nicht tragisch.

    • Sebastian am 13.05.2011 09:21 Report Diesen Beitrag melden

      Sicher

      Wieso gegen Apple wittern? Weil Apple die Verantwortung für Datenschutz übernommen hat. Android schreibt das die App-Entwickler die Verantwortung übernehmen. Bei WP7 kenn ich mich nicht so aus, also kann ich zu dem auch nichts sagen

    • kein Apple jünger am 17.02.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Apple halt

      Apple ist halt im brennpunkt weils sie sich als heilige aufspielen sowhl nutzer als auch hersteller...... Obwoh alles nur gelaut ist (siehe verlorene patenstreite...) und jetzt Klauen sie noch die Nutzer-daten... da dann viel spass mit apple

    einklappen einklappen
  • Peter am 12.05.2011 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung

    Alle die bei der Frage oben: Umfrage Bereiten Ihnen Schnüffel-Apps Sorge? "Ja, sehr" angeklickt haben. sollen kein iPhone kaufen... Meine Empfehlung: Um die Schnüffel-Apps zu blockieren, nehmen sie das Gerät in die Hand, starten sie das Gerät, schmeissen sie das Gerät fest an die Wand, die Einzelteile anschliessend Entsorgen. Problem gelöst. Vielen Dank

    • Hanspeterche am 12.05.2011 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      gute idee wenn..

      Aber bitte nur mit Iphone's ;)

    einklappen einklappen
  • René Bezi am 12.05.2011 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    ab in die steinzeit!!

    wer apps haben will muss ja damit rechnen dass sowas passieren kann. und wer das nicht haben will oder nicht damit rechnen will, soll eben keine apps brauchen und auch eine handys. ausserdem sollten man auch gleich dem pc fernbleiben!! willkommen in der steinzeit!