Für Kartendienst

23. August 2013 07:41; Akt: 23.08.2013 11:11 Print

Apple schnappt sich das nächste Startup

Im Kampf gegen Google Maps rüstet Apple weiter auf und kauft eine kalifornische Firma, die ÖV-Apps für Grossstädte entwickelt. Das Nachsehen haben die Android-Nutzer.

Ein Promovideo zur Embark-App aus dem Jahr 2011. (Quelle: youtube.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple hat eine weitere Firma zur Verbesserung seines mit Problemen gestarteten Kartendienstes für iPhone und iPad gekauft. Das 2011 gegründete kalifornische Startup Embark entwickelt kostenlose Apps für den öffentlichen Nahverkehr in US-Städten. Insbesondere in Metropolen mit U-Bahn sollen die Smartphone-Nutzer schneller und einfacher ans Ziel kommen – dabei funktioniert die Software auch im Untergrund, ohne Mobilnetz.

Embark hat seine Navigations-Lösung auch für die Android-Plattform entwickelt. Damit ist nun Schluss. Die entsprechenden Apps sind bereits aus dem Google Play Store verschwunden, wie die Suche nach dem Anbieter (Embark Inc) zeigt. Für Apples iOS-Geräte hingegen sind die Apps (vorläufig) weiterhin verfügbar.

Der iPhone-Konzern bestätigte den Kauf am Donnerstag nach einem Bericht der Technologie-Journalistin Jessica Lessin. Der Verkaufspreis wird nicht verraten. Apple ist seit einigen Wochen auf einer Einkaufstour: Erst vor kurzem war bereits der Kauf des ähnlichen Startups HopStop bekanntgeworden. Ausserdem kaufte Apple jüngst den Smartphone-Dienst Locationary, der hilft, Geschäfte in der Nähe zu finden.

Das Karten-Debakel

Apples eigener Kartendienst für iPhone und iPad war im vergangenen Herbst mit einem Debakel gestartet. Nutzer beschwerten sich unter anderem über Fehler, einen Mangel an Details sowie verzerrte 3D-Ansichten. Konzernchef Tim Cook musste sich bei den Kunden entschuldigen. Und der für mobile Software zuständige Manager Scott Forstall ging kurz darauf.

Seitdem arbeitete Apple im Hintergrund daran, den Kartendienst zu verbessern. Auch Konkurrent Google entwickelt sein Angebot jedoch immer weiter und hat zum Beispiel schon länger Routen-Anweisungen für öffentliche Verkehrsmittel im Angebot. Im Juni hat der Internet-Konzern die Navigations-App Waze geschnappt und dabei Facebook überboten.

Starker Rivale

Insbesondere mit dem Vormarsch der Smartphones gelten Karten als ein zentrales Element, um das andere Dienste gebündelt werden können.

So verwirklicht Google die Vision, die Karten mit allen seinen Angeboten zu verbinden und sie mit Bezug auf den Aufenthaltsort der Nutzer anzupassen. Ein weiterer starker Rivale ist Nokia mit seinem Kartendienst «Here», der unter anderem auf Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone zum Einsatz kommt.

(dsc/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René am 23.08.2013 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    genau deshalb mag ich apphole gar nicht. weil sie selbst nix auf die reihe kriegen kaufen sie sich firmen ein dies können und behaupten dann es sei ihre erfindung. gut, ein wirklicher verlust ist das ja kaum da es unter android mehr als genug ersatz zu holen gibt.

    einklappen einklappen
  • MSCH am 23.08.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Konkurrenz belebt das Geschäft

    Gut gibt es nicht nur ein Kartendienst, auch wenn es Startschwierigkeiten geben kann. Niemand ist ohne Fehl und Tadel.

  • Tobi von Baden am 23.08.2013 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinniger Kampf

    Schade, dieser sinnlose Kampf. Am Schluss sind die Kunden die Verlierer. Wenn ich mir vorstelle, Google würde dasselbe machen (youtube, google-search etc.)..... Meiner Meinung nach sollten die Apps für alle zugänglich sein. Ich bin selber iPhone-Benutzer. Man kann sagen was man will; für meine Bedürfnisse privat und geschäftlich ist es das Beste. Aber ich finde Android ebenso toll, je nach Bedürfnis halt! Wer Siri braucht und sinnvoll Synchronisieren will, kauft Apple. Wer Freude und Spass am Smartphone haben will, ist mit Android besser dran.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • boss am 24.08.2013 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    google sollte mal seine dienste für apple sperren lassen...goggle-search, -maps, gmail, youtube....usw....apple wäre schnell vom markt, was bringt das www aufm iphone ohne ne suchmöglichkeit? iphone ohne youtube? ohne googlemaps :D

  • Dks am 23.08.2013 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich gesagt

    So schlecht ist die Karten-App gar nicht, und die 3D-Ansichten sind mir jetzt auch nicht so wichtig...

  • Fischrolle am 23.08.2013 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsprung ausgebaut!

    Und wieder einmal mehr wurde der Vorsprung auf Android ausgebaut. Unerreichbar!

    • A Tr am 24.08.2013 08:04 Report Diesen Beitrag melden

      Schon längst abgehängt

      @Fischrolle: Was meinst du mit unerreichbar? Android hat iOS schon längst überholt.

    einklappen einklappen
  • Seher Hell am 23.08.2013 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann kaufen sie auch Kunden

    Einestages wird man nur noch unsere Seele nicht gekauft haben und dann wird auch diese von einem Globalkonzern zum Spottpreis gekauft. Und bei diesem Gedanken wird's mir mulmig im Bauch.

  • René am 23.08.2013 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch

    genau deshalb mag ich apphole gar nicht. weil sie selbst nix auf die reihe kriegen kaufen sie sich firmen ein dies können und behaupten dann es sei ihre erfindung. gut, ein wirklicher verlust ist das ja kaum da es unter android mehr als genug ersatz zu holen gibt.

    • Ben am 24.08.2013 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ist so 

      Das läuft überall in der Branche so. Die Firmen sind ja eigentlich gar nicht auf der Suche nach den Technologien, sondern vor allem nach den schlausten Köpfen, und das sind nunmal die, die gute Startups gründen..

    einklappen einklappen