Sicherheitslücken

26. August 2016 08:20; Akt: 26.08.2016 08:25 Print

Warum Sie jetzt sofort Ihr iPhone updaten sollten

Sie haben ein iPhone? Dann sollten Sie schleunigst auf das neuste System aktualisieren. Das Update schliesst drei bisher unbekannte Sicherheitslücken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Update auf die Systemverion iOS 9.3.5 schliesst Apple gleich mehrere gravierende Sicherheitslücken. Wer das Update noch nicht installiert hat, sollte das darum so schnell wie möglich nachholen. Wie immer vor der Aktualisierung sollte ein Backup der eigenen Daten angelegt werden. Das Update lässt sich über Einstellungen > Allgemein > Softwareupdate starten.

Umfrage
Welches Betriebssystem läuft auf Ihrem Handy?
35 %
55 %
6 %
0 %
0 %
0 %
0 %
0 %
0 %
4 %
Insgesamt 19385 Teilnehmer

Die Lücken wurden diesen Monat entdeckt, nachdem am 10. und 11. August der Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist Ahmed Mansoor verdächtige SMS-Nachrichten erhalten. Enthalten war darin ein Link, der ihm Details zu gefolterten Gefängnisinsassen in den Vereinigten Arabischen Emiraten versprach. Mansoor war misstrauisch – und klickte nicht.

iPhone wird zur Wanze

Hätte er auf den enthaltenen Link geklickt, hätte sein iPhone 6 aus der Ferne gesteuert werden können. Stattdessen meldet Mansoor den Erhalt der verdächtigen Nachrichten an Sicherheitsexperten.

Diese untersuchten den Vorfall und kamen zum Schluss, dass es sich dabei um gravierende Sicherheitslücken in iOS handelt. Hätte Mansoor auf den Link geklickt, wäre sein iPhone zur Wanze geworden – ohne, dass er davon etwas mitbekommen hätte, schreiben die Experten. Die Angreifer hätten Kamera und Mikrofon anzapfen, Anrufe aufzeichnen oder auch Whatsapp-Nachrichten abfangen können. Sie gaben dem entdeckten Überwachungsprogramm den Namen «Pegasus».

Journalisten ausspioniert

Die Experten sprechen von der «ausgeklügeltsten Attacke», die sie je auf einem Gerät gesehen haben: Ein Spionageprogramm könnte sich dank den Schwachstellen weitreichenden Zugang zu iPhones verschaffen.

Die involvierte Sicherheitsfirma, Lookout, entdeckte insgesamt drei, bisher unbekannte Lücken. Sie meldeten alle umgehend an Apple. Kommuniziert wurden der Fund erst jetzt, nachdem Apple die Lücken gestopft hat. Involviert in den Vorfall war auch Cititzen Lab, ein intersiziplinäres Labor an der Univerisät Toronto, die sich mit den Themen Menschenrecht, Kommunikation und IT-Security beschäftigt. Cititzen Lab vermutet hinter dem Angriff auf Mansoor ein israelisches Spyware-Unternehmen, die sogenannte NSO Group.

Das kanadische Citizen Lab fand auch Hinweise darauf, dass ein mexikanischer Journalist und bisher nicht näher bekannte Zielpersonen in Kenia mit Hilfe von «Pegasus» ausgespäht worden seien. Insgesamt blieb jedoch zunächst unklar, wie breit und wie lange sie eingesetzt worden sein könnte.

Ein Sprecher der als Urheber vermuteten NSO Group erklärte der «New York Times», man verkaufe nur an Regierungsbehörden und halte sich streng an Ausfuhrbestimmungen. Er wollte keine Angaben dazu machen, ob Software des Unternehmens in den Vereinigten Arabischen Emiraten oder in Mexiko im Einsatz sei.

(tob/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman am 26.08.2016 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wanze und Telefon...

    Ha Ha Ha, iPhone wird zur Wanze... Ist nicht jedes Telefon eine Wanze von der NSA?

  • IT Fachmann am 26.08.2016 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemeinter Tipp!

    Liebe Leute, es kann immer zu Fehlern kommen! Bitte seid so lieb und erspart nicht nur den IT-Fachkräften jede Menge unnötige Arbeit, sondern auch euch selber viel Ärger und macht ein Backup bevor ihr das System aktualisiert! Es ist so leicht und dauert wenige Minuten! Die Daten sind da, ihr flennt nicht rum falls etwas schief läuft, und ihr spart Geld und müsst nicht zum Fachmann!

    einklappen einklappen
  • Renato am 26.08.2016 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Nur kein Stress

    Android hat noch dutzende hoch-risiko Fehler, von denen noch niemand weiss. Cool bleiben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeffrey Spector am 28.08.2016 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist bereits wieder Schnee von gestern

    Mittlerweile haben fast alle iOS Benutzer welchen diesen Artikel gelesen haben, den Update gemacht und schlafen wieder Ruhig. Der durchschnittliche Android Benutzer müsste jetzt wohl noch Wochen warten.

  • Shorty am 28.08.2016 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstständig

    Apple-User muss man nicht darauf hinweisen ein Update zu machen. Es wird angezeigt wenn es eines gibt und auch installiert von den Nutzern. Dazu brauchen wir keinen Hinweis von den "Medien"! Wir sind ja nicht android!

    • Longy am 28.08.2016 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Shorty

      schöner könnte ma dies nicht kommentieren! :)

    einklappen einklappen
  • Dänu am 28.08.2016 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Safty First

    Deutlich über 55% iOS. Das entspricht den Marktzahlen in der Schweiz. Nun noch nach Schweizer Recht verschlüsselte Apps zum kommunizieren nutzen und wir haben danach kleinere Fichen als die Franzosen. Die nutzen zu über 80% Android und Verschlüsselung ist gesetzlich verboten. Auch die Menschenrechte wurden vor ca. 11 Monaten offiziell ausgesetzt. Und die Sicherheit der Franzosen ist tiefer gesunken als in ganz Europa wo die Privatsphäre noch möglich ist.

  • Big Bang am 27.08.2016 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lücken

    Android hat aktuell 240 schwerwiegende Sicherheitlücken. Stand August 2016

    • normaler Iphone User am 29.08.2016 08:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Big Bang

      Bei einem Artikel ausschließlich über das iPhone kriegen einige wie du gleich Schnappatmung und müssen auf Android verweisen. Warum eigentlich, es geht ja hier um Apple?

    einklappen einklappen
  • Internet am 27.08.2016 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich

    Gibts eine simple Grundregel.. Alle kennen den Spruch im Prinzip: "Alles was sie sagen, kann (und wird früher oder später) gegen sie verwendet werden"