«Bugs» beseitigt

20. März 2013 15:27; Akt: 20.03.2013 15:36 Print

Apples iOS-Update hat einen Haken

Mit der Veröffentlichung von iOS 6.1.3 schliesst Apple eine gefährliche Sicherheitslücke für das iPhone. Allerdings verunmöglicht das jüngste Update auch den aktuellen Jailbreak.

storybild

Wer das Update auf iOS 6.1.3 kabellos übers WLAN installieren will, muss in den Geräte-Einstellungen die Softwareaktualisierung auswählen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally / 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagabend hat Apple ein weiteres Update für das mobile Betriebssystem iOS 6 veröffentlicht. iOS 6.1.3 schliesst eine gefährliche Sicherheitslücke, die das Entsperren von PIN-geschützten Apple-Geräten ermöglichte. Die Anfang Februar publik gemachte Schwachstelle bestand seit dem Update auf iOS 6.1 von Ende Januar und hatte für beträchtlichen Wirbel gesorgt. Mit wenigen Handgriffen konnten Angreifer trotz Code-Sperre an sensible Informationen gelangen.

Bis zur Schliessung der Sicherheitslücke hat es über einen Monat gedauert. Das ist für Apple-Verhältnisse eine relativ lange Zeit. In der Regel reagiert der iPhone-Hersteller innert weniger Tage auf entsprechende Probleme.

Jailbreaker sollten auf Update verzichten

Apple dokumentiert mehrere nun geschlossene Sicherheitslücken in einer öffentlichen Mailing-Liste. Darin wird auch die Hackergruppe Evad3rs erwähnt, die für den aktuellen Jailbreak verantwortlich zeichnet. Dies bedeutet, dass sich die Apple-Geräte nach dem erfolgten Update auf iOS 6.1.3 nicht mehr mit dem Evasi0n-Tool aufbohren lassen. Ein neuer Jailbreak für die jüngste Version des Betriebssystems dürfte wieder einige Zeit auf sich warten lassen.

Laut Apple-Information bringt iOS 6.1.3 nebst den Fehlerbehebungen verbesserte japanische Karten für Apple Maps. Indem die Schriften und Farben angepasst wurden, sollen sie besser lesbar werden.

Das Update ist für das iPhone 3GS, 4, 4S und 5 erhältlich, für das iPad 2 und die beiden Retina-iPad-Modelle (3 und 4), das iPad Mini sowie für den iPod Touch der vierten und fünften Generation.

Auch für Apple TV ist eine neue Software veröffentlicht worden, um die erwähnten Sicherheitslücken zu schliessen.

(dsc)