Patentstreit ad absurdum

05. September 2012 16:06; Akt: 05.09.2012 16:13 Print

iPhone-Kloner drohen Apple

Der chinesische Handy-Kopierer GooPhone will Apple vor Gericht zerren, sollte das iPhone 5 in China auf den Markt kommen. Die Handy-Kloner haben ihre iPhone-Kopie vor dem Original auf den Markt gebracht.

Das GooPhone I5 wurde aufgrund von geleakten iPhone-5-Fotos hergestellt. Quelle: YouTube/Gizchina
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

GooPhone ist berüchtigt für seine täuschend echten Imitate von bekannten Smartphone-Marken. Auf der Opferliste figurieren bekannte Hersteller wie Samsung oder HTC. Auch Apple musste jüngst dran glauben: Wochen bevor das neue iPhone in den Läden stehen wird, haben die Chinesen das GooPhone I5 lanciert. Es basiert auf angeblichen Bildern des iPhone 5, die seit Wochen im Internet kursieren. Statt des iPhone-Betriebssystems iOS läuft auf der Kopie allerdings Android von Google. Um die Täuschung perfekt zu machen, wurde Android einem Facelifting unterzogen, so dass die Benutzeroberfläche wie beim Apple-Phone daherkommt.

GooPhone droht mit Klage

Die Chinesen behaupten nun, das Design des GooPhone I5 patentiert zu haben. Sollte Apples neuestes Smartphone, das am 12. September vorgestellt wird, zu ähnlich aussehen, würde man rechtliche Schritte einleiten. Konkret: Sollte Apple das iPhone 5 in China verkaufen, werde man eine Klage anstrengen, da man das GooPhone I5 zuerst veröffentlicht habe. Das berichtet das Online-Portal GizChina.

GooPhone hat anscheinend gar die Dreistheit zu behaupten, das Design sei aus «unabhängiger Recherche und Entwicklung» entstanden, wie im Video zu sehen ist. Da das Englisch kaum zu verstehen ist und auch die schriftliche Übersetzung nicht über alle Zweifel erhaben ist, sollte die Meldung aus China allerdings mit entsprechender Vorsicht genossen werden.

Trotzdem: Das Problem der Chinesen bleibt: Entscheidend ist nicht der Zeitpunkt der Veröffentlichung eines Produkts, sondern der Zeitpunkt des Schutzeintrags. Apple könnte sich also noch Monate Zeit lassen mit der Lancierung des iPhone 5 in China und GooPhone hätte dennoch kein Anrecht auf Designschutz.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • beni 69 am 06.09.2012 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Asiatische Kopien

    Ich kann nicht verstehen, wie man die Asiatischen Produkte Kopien begrüssen kann. Egal um welche Produkte es sich handelt. Oder laufen da alle mit einer peinlichen Rolex Kopie rum?

  • Konrad Rad am 06.09.2012 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wettbewerb

    Was ist bloss mit dem guten, alten Wettbewerb passiert?? Ich als Samsung fan möchte, dass alle geräte, überall verkauft werden können und der Kunde frei entscheiden darf...

  • Hans Hadorn am 05.09.2012 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So könnte die nächste Schlagzeile tönen

    Wir haben vor zwei Wochen ein Auto herausgebracht mit dem Namen Gulf, der genau so aussieht wie der neue Golf von VW. Sollte dieser in der Schweiz verkauft werden, werden wir den Volkswagen-Konzern einklagen, da unser Auto der Gulf schon seit zwei Wochen im Verkauf ist. Neue Zeitung: Wie habe Sie den Gulf entwickelt? Asien Luft: "Wir haben alle Bilder zusammengekauft und ein paar Lieferanten bestochen und das ist das Resultat." Neue Zeitung: OK!

  • Marc Bjorg am 05.09.2012 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wird Teuer

    Apple verkauft bis jetzt die I-Phones nur selber in China. Es möchte mit dem I-5 zum ersten mal einen grossen Netzanbieter als Partner haben. Sollte es für Apple verspätungen geben bei der Einführung, so werden die Verkaufsziele nicht erreicht. Es wird billiger für Apple die Goophone Rechte zu kaufen...

  • thom d am 05.09.2012 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    nur blöd...

    ...dass der iphone5-klon dem iphone4 ähnelt und daher dies bereits seitens der chinesen eine patentverletzung darstellt. apple wird's richten! :-) I like apple!