Der Apfel-Fernseher

18. November 2012 09:26; Akt: 18.11.2012 09:26 Print

Apples iTV - das müssen Sie wissen

von Daniel Schurter - Wird Apple mit einem eigenen Fernseher die Stuben erobern? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über das nächste i-Gerät, das 2013 für Furore sorgen könnte.

Bildstrecke im Grossformat »
Kommt er - oder kommt er nicht, der iFernseher? Seit nunmehr zwei Jahren halten sich hartnäckig Gerüchte über ein von Apple entwickeltes TV-Gerät ... Der US-Analyst James Kisner meint, dass die Lancierung des iFernsehers «bevorstehen» könnte. Ein genaues Datum nennt er aber nicht. Ein anderer US-Analyst schätzt, dass der iFernseher noch im ersten Halbjahr 2013 lanciert wird. Dieser Zeitplan erscheine mehr als sportlich, meinen skeptische US-Kommentatoren. Laut dem zum «Wall Street Journal» gehörenden All-Things-Digital-Blog handelt es sich um reine Spekulation. Auch beim iPad mini waren sich die Fachleute lange Zeit uneins, ob Apple tatsächlich ein verkleinertes Tablet auf den Markt bringt. Angeblich war Steve Jobs dagegen - aber das könnte auch eines seiner Ablenkungsmanöver gewesen sein. Noch ein Anbieter im unüberschaubar grossen Angebot verschiedener Hersteller? Apple hat mit dem iPod und dem iPhone bewiesen, dass der Konzern einen bestehenden Markt auf den Kopf stellen kann. Das Erfolgsrezept: Apple setzt auf ein geschlossenes «Ökosystem», mit eigener Hard- und Software. Dadurch ergibt sich eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Er wolle ein integriertes Fernsehgerät entwickeln, das ganz einfach zu bedienen sei, hatte der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson verraten. Der iFernseher würde sich mit allen Geräten des Nutzers sowie dem Online-Speicherdienst iCloud synchronisieren, um Inhalte abzuspielen. Prototypen des iFernsehers sollen schon länger existieren. Dies hat der US-Blog «Cult of Mac» publik gemacht, der über beste Beziehungen ins Apple-Hauptquartier (Bild) verfügt. Laut einer anonymen Quelle sieht der Prototyp wie eine «sehr viel grössere Version» von Apples Cinema Display aus. Dabei handelt es sich um einen von Apple entwickelten LED-Flachbildschirm. Wie Apple seinen iFernseher offiziell nennen wird, ist nicht bekannt. iTV würde Sinn machen, allerdings gibt es bereits eine britische TV-Firma gleichen Namens. Aber auch Apple TV wäre möglich. Zwar trägt die Zusatzbox bereits diesen Namen, aber deren Zukunft ist mit der Lancierung des Fernsehgeräts sowieso ungewiss. Laut «Cult of Mac» kann der iFernseher ohne Fernbedienung bedient werden. Das funktioniert, indem man in normaler Sprache mit dem Gerät spricht. Dazu würde die vom iPhone und iPad bekannte Sprachassistentin Siri in den Apple-Fernseher integriert. Das iPhone wird zur Fernsteuerung: Der iFernseher kann nicht nur über Sprachbefehle gesteuert werden, sondern auch mit Apples Mobilgeräten. Dies hat das «Wall Street Journal» berichtet. In diesem Jahr hat Apple ein entsprechendes Patent eingereicht. Auch das iPad kann mit dem iFernseher verwendet werden. Nicht nur als Fernbedienung, sondern auch als «Second Screen», um zusätzliche Informationen und Inhalte anzuzeigen. Das News-Portal «Business Insider» will die von Apple entwickelte Software bereits gesehen haben. Die «New York Post» hat berichtet, dass Apple die Inhalte der TV-Sender als Apps anbieten will. Über diese Apps würde dann das Fernsehprogramm live gestreamt. Wie vom App Store her bekannt, bezahlt man die gewünschten Apps, um sie auf dem Gerät zu installieren. Auch die Gamer sollen ihre Freude haben am iFernseher: Angeblich arbeitet Apple an einer Gestensteuerung für Videospiele auf dem grossen Bildschirm. Dies kennt man bereits von Microsofts Kinect, der Gestensteuerung für die Xbox-Spielkonsole. Wie gross ist gross genug? Laut Spekulationen beträgt die Bildschirm-Diagonale zwischen 32 und 50 Zoll aus. Der iFernseher wird mehr kosten als die meisten Konkurrenzgeräte, da sind sich die Analysten sicher. Die Preisschätzungen reichen von 1250 bis 1600 US-Dollar. Kritische Stimmen wenden ein, dass Apple nicht genug Profit ziehen würde aus einem eigenen Fernsehgerät - die Konkurrenz sei bereits gross, die Erfolgsaussichten hingegen bescheiden. Apples grösster Konkurrenz bei den Smartphones und Tablets, Samsung, ist auch ein dominanter Player bei den Fernsehern. Zeichnet sich eine neue Front im globalen Patentkrieg ab? Die grössten Widerstände muss Apple bei den mächtigen US-Fernsehbossen überwinden. Die Verhandlungen laufen, wenn auch nur zäh, wie US-Medien berichten. Doch Apple ist ein Durchbruch zuzutrauen, wie die Deals mit der Musikindustrie beweisen. Und auch gegen die Mobilfunk-Provider haben sich die Kalifornier mit dem iPhone durchgesetzt. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Apple-Partner Foxconn in den USA Fabriken errichten will, um Flachbildfernseher zu bauen. Sollte der iFernseher auf amerikanischem Boden zusammengebaut werden, wäre dies für US-Kunden ein wichtiges Kaufargument. Oder kommt alles ganz anders? Apple könnte auch einen weniger radikalen Weg wählen und seine bisherige Settop-Box Apple TV aufpeppen. Apple würde demnach Partnerschaften mit den Anbietern von Live-Inhalten für den Fernseher eingehen, anstatt in direkte Konkurrenz zu ihnen zu treten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem iPod hat Apple die tragbaren MP3-Player erobert. Mit dem iPhone wurden die Internet-fähigen Handys massentauglich. Mit dem iPad haben die Kalifornier einen oben daraufgesetzt und die skeptischen Börsianer und Fachleute Lügen gestraft.

Nun stellt sich die Frage nach dem nächsten grossen Ding aus Cupertino. Die Voraussetzungen sind prächtig. Die Produktepalette ist erneuert und um das iPad mini ergänzt worden. Alles deutet auf ein weiteres Rekordergebnis im wichtigen letzten Quartal hin. Derweil bleibt die Kriegskasse trotz Geldausschüttung an die Aktionäre und der Aufstockung des Forschungsbudgets gut gefüllt.

Der wichtigste Trumpf

Ist die Zeit reif für ein Fernsehgerät von Apple, nachdem sich frühere Gerüchte über eine baldige Lancierung nicht bestätigt haben? Und was muss ein iTV bieten, um sich gegen die riesige Konkurrenz nicht nur zu behaupten, sondern vielmehr durchzusetzen? (siehe Bildstrecke)

Die Antwort liegt einmal mehr bei Apples bewährtem, aber auch umstrittenen Erfolgsrezept. Wenn der Konzern ein neues Produkt lanciert, mag es durch sein Design bestechen. Doch der grösste Trumpf ist die Benutzerfreundlichkeit.

Apple will den Nutzern ein perfekt organisiertes und entsprechend rigide kontrolliertes «Erlebnis» anbieten. Dies ist aus Sicht der Kalifornier nur möglich, wenn Hardware und Software aus einem Guss stammen.

Zähe Verhandlungen

Der iFernseher muss aber nicht nur einfach zu bedienen sein, er muss auch bequemen Zugang zu den Inhalten Dritter bieten. Die Verhandlungen mit der Unterhaltungsindustrie sind alles andere als einfach, jedoch nicht unmöglich. Apple hat auch bereits hinlänglich Erfahrungen gesammelt im Umgang mit dem grossen Bildschirm. Die Settop-Box Apple TV streamt Inhalte von der iTunes-Plattform auf den Fernseher.

Um die Wohnzimmer zu erobern, müsste Apple TV gewaltig aufgemotzt werden. Hier kommt der iFernseher ins Spiel. Schafft es Apple, mit einem perfekt designten TV-Gerät zu punkten, das kinderleicht zu bedienen ist und Zugang zu Fernsehinhalten und der Welt der Apps bietet? Die Wetten laufen - eine Antwort gibt es vielleicht schon früher, als viele denken.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joannie am 18.11.2012 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    bitte Verlust erleiden

    Eigentlich wünsche ich mir eine Massenproduktion dieses iTVs. Apple soll alles darin investieren und viel daran verlieren. Ich habe zwar einige Apple-Geräte aber allmählich hat Apple zuviel Macht auf dem Markt und missbraucht es krasser als es jeh ein Unternehmen getan hat. Sie halten ihre Kunden für iSlaves.

    einklappen einklappen
  • Skeptiker am 18.11.2012 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es ist immer noch ein Fernseher!

    man will Ja fernsehen, nicht noch doodle Juno gamen am Fernseher!!!ps: ich vermute dass Apple einem Fernseher anbieten will bei dem man wechseln kann ob 3D oder nicht.

  • Joe Schweizer am 18.11.2012 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt wieder Arbeit, liebe Anwälte

    Ja bitte - endlich einen modernen Fernseher!! Es ist wirklich alles Schrott was sich heutzutage TV nennt, alles!!! Die haben alle die digitalen Möglichkeiten verschlafen. So macht das einfach keinen Spass mehr TV zu schauen. Jetzt muss Apple wieder zeigen wie es geht, und dann können es alle wieder kopieren und ihren Anwälten sagen, sie hätten es selber erfunden. So geht das nun doch schon drei Jahrzehnte. PS.Und dann bitte noch den iCar - ein modernes schönes Auto.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Noob Power am 21.11.2012 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinnig diese Technik

    Wow. Ein HTPC in einem Fernsehgerät. Das ist ja wahnsinnig wie originell Apple ist. Das wird DIE Revolution. -.-

  • mero am 19.11.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott!

    Apple wird nie irgendetwas einfach nachmachen und sagen, es ist eine Revolution. Smart TV gibt es schon, aber Apple wird dafür sorgen, dass es benutzerfreundlich wird. Und über das Design müssen wir auch nicht sprechen, das ist klar. Aber wenn Apple etwas neues präsentiert, erwarten hald alle immer viel zu viel. 2 mm dünner Bildschirm und und und.... kauft ihn oder kauft ihn nicht, auch Samsung ist sicher gut und im Moment auch hoch im Kurs wegen dem S3, aber dann kauft das Riesending und mekert nicht rum! Bitte hört mit diesem kindischen Gelaber auf! Merci und en Schöne.

  • Rene am 19.11.2012 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig!

    Wieviele Leute hier ihre Meinung zu Apple absondern... aufgrund eines Gerüchts?!!

  • Tobi am 19.11.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    los tv hersteller

    sichert euch alle patente im bereich tv, weil wenn ihrs nicht tut, machts apple, und dann werdet ihr für etwas veklagt was ihr schon seit jahrzehnten verkauft :-p

  • Thomas Hildebrandt am 19.11.2012 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlicher Versuch

    Wenn Apple jetzt ins TV Geschäft geht, wird es ihr Untergang. Vorallem Samsung und ein paar kleinere Hersteller wie Sony, Panasonic, Sharp, LG haben in dem Bereich schon Jahrzehnte lang Erfahrung. Zudem will doch niemand 1600$ oder bei uns 2500 Fr. für einen TV ausgeben.

    • IL DON am 20.11.2012 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Täusch dich nicht 

      ich befürchte dass es einschlagen wird, dass problem bei apple produkten ist, dass es viele apfelianer gibt denen die freiheitseinschränkungen, und die überteuerten preise egal sind... hauptsache es hat nen apfel drauf.

    einklappen einklappen