Viele Beschwerden

25. September 2014 07:37; Akt: 25.09.2014 11:30 Print

Apple zieht iOS-Update zurück

Der Fingerabdruck-Sensor funktionierte nicht mehr und auch das Telefonieren war bei einigen Nutzern nicht mehr möglich. Apple musste die iOS-Version 8.0.1 zurückrufen.

Bildstrecke im Grossformat »
Das ist es, das iPhone 6 - das bisher dünnste Smartphone von Apple. Ab dem 26. September kann die neue iPhone-Generation auch offiziell in der Schweiz gekauft werden. Zum gewohnt stolzen Apple-Preis, versteht sich. Kostenpunkt für das Gerät der Oberklasse: ab 759 Franken (iPhone 6, 16 GB). 20 Minuten konnte vor dem offiziellen Verkaufsstart bereits Hand anlegen an ein iPhone 6. Kann es trotz 4,7-Zoll-Bildschirm noch einhändig bedient werden? Ja - vorausgesetzt man hat grosse Hände. Mit ein wenig Fingerfertigkeit erreicht man so auch die entgegengesetzte Ecke. Wer nicht ständig seine Finger verrenken will, greift auf den sogenannten Einhandmodus zurück: Tippt man zweimal mit dem Finger auf den Homebutton, fährt die Anzeige nach unten. So erreicht man ohne Akrobatik auch die oberen App-Icons. Beeindruckend ist der verbaute Bildschirm. Rein von den technischen Daten kann die iPhone-Anzeige zwar nicht mit der Konkurrenz mithalten. Doch Zahlen sind nicht alles. Das Display im iPhone 6 ist brilliant, hat einen überaus guten Kontrast und lässt sich auch von extremen Winkeln noch gut ablesen. Es ist gross. Wirklich. Zum Vergleich: Links das iPhone 5S (4 Zoll) und rechts das iPhone 6 (4,7 Zoll). Das neue iPhone ist nicht nur runder geworden, es ist auch dünner geworden: Das neue Modell (unten) ist noch 6,9 Millimeter dick. Das iPhone 5S ist 7,6 Millimeter dick. Das iPhone 6 hat allerdings etwas an Gewicht zugelegt: Es bringt 17 Gramm mehr auf die Waage als das iPhone 5S (112 Gramm). Das Trio im Grössenvergleich: iPhone 6 (links) iPhone 5S (rechts) und das iPad Air im Hintergrund. Neu befindet sich der Einschaltknopf nicht mehr oben am Gerät, sondern auf der rechten Seite. Unschön: Das Kameramodul steht mit einem Ring aus dem Gehäuse heraus. Liegt das iPhone flach auf dem Tisch, resultiert daraus ein minimes Wippen. Ab 26. September gibt es das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus (5,5 Zoll) in der Schweiz zu kaufen. Die neuen Modelle gibt es neu mit einer 128-GB-Speicheroption.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple hat eine Aktualisierung seines iPhone-Betriebssystems iOS am Mittwoch nach wenigen Stunden wegen Beschwerden von Nutzern zurückgezogen. Die Version iOS 8.0.1 sollte einige Fehlfunktionen der in der vergangene Woche veröffentlichten neuen System-Software beheben, sorgte dabei aber für neue Probleme.

So beklagten sich Nutzer im Internet, sie hätten keine Anrufe mehr tätigen können und der Fingerabdruck-Sensor in ihren Telefonen habe nicht mehr funktioniert. Das Update sollte unter anderem einen Fehler in dem Service HealthKit zur Auswertung von Gesundheits-Daten korrigieren. Dieser verhindert ein Zusammenspiel mit Fitness-Apps.

Betroffen vom Update-Fehler sind die neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus, die in der Schweiz erst morgen in den Verkauf gelangen. Wer schon ein neues iPhone hat, findet auf der Support-Website von Apple eine Anleitung zum Downgrade auf iOS 8.0 (englisch).

Nach dem Downgrade wird HealthKit weiterhin nicht funktionieren. Apple verspricht, dass dies spätestens mit dem Update 8.0.2 der Fall sein wird. Wann es erscheinen wird, wurde nicht kommuniziert, es soll in den nächsten Tagen so weit sein.

Wermutstropfen

Die Software-Pannen sind ein Wermutstropfen für den erfolgreich angelaufenen Start der beiden neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Der Verkauf startete am vergangenen Freitag offiziell in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, den USA, Kanada, Australien, Japan, Hongkong, Singapur und Puerto Rico.

Zugleich machen im Internet seit einigen Tagen Berichte die Runde, wonach sich das dünne Aluminium-Gehäuse der neuen iPhones leicht verbiegen könne. Es blieb allerdings bislang unklar, wie gravierend das Problem ist.

Rekordzahlen

Apple hatte am Montag mitgeteilt, am ersten Wochenende seien mehr als zehn Millionen Geräte der Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus verkauft worden. Das seien eine Million mehr als beim Verkaufsstart der älteren Modelle 5s und 5c vor einem Jahr.

Der Technologiekonzern hätte nach eigenen Angaben sogar noch mehr Smartphones verkaufen können, kommt bei der Produktion aber nicht nach. «Wir arbeiten hart daran, die Bestellungen so schnell wie möglich zu erfüllen», sagte Apple-Chef Tim Cook. Auch in der Schweiz dürften zu wenige Geräte für die erste Verkaufswelle zur Verfügung stehen. Bis zum Jahresende sollen die neuen Smartphones in 115 Ländern erhältlich sein, derzeit sind es nur zehn.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dänu am 25.09.2014 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist der apfel

    Auf einem absteigenden ast? Bzw fäll er nächstens runter? Die qualität scheint ja stark abzunehmen.

    einklappen einklappen
  • Isodor am 25.09.2014 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Erst Testen?

    Ich weiss ja nicht, aber in der Regel sollte man ja ein Update auf diverse Geräte testen, bevor man was ausrollt, aber stimmt, man rollt es ganz aus, dann erhält man viele tolle Feedbacks. :P

    einklappen einklappen
  • Lozärner am 25.09.2014 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    So nicht

    hmm habe mich so auf das neue Iphone gefreut zum glück aber nicht Vorbestellt! Ich glaube ich schau mich besser mal bei der Konkurrenz um...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin Müller am 26.09.2014 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Apple versteht sein Handwerk

    Apple scheint ziemlich viel richtig zu machen, dass sie immer wieder neue Rekorder verbuchen können. Wenn man bedenkt, dass sie sich nicht dem Mainstream Android verschrieben haben und als alleiniger Betreiber und Entwickler dieses Systems es so weit gebracht haben: Chapeau. Die Testberichte haben mich überzeugt und ich werde mir so ein Teil kaufen.

  • sonja müller am 26.09.2014 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Update - Katastrophe

    habe ein Iphone 5S, alle Einstellungen Datenschutz sind weg u müssen neu eingestellt werden, Itunes Match usw. die Musik ist total durcheinander gewürfelt. Akku läuft sehr rasch leer, Apps wie Musik oder Fotos schliessen ohne Aufforderung, Navi Software - alle Karten sind weg ... usw. schlicht das Update 8.0 ist eine Katastrophe und bedeutet mehr Arbeit alles wieder herzustellen .... viel Spass

  • S.t. am 26.09.2014 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungerechtfertigt

    Echt lustig wie die meisten hier über Apple herziehen. Als ob andere Hersteller besser sind mit Ihren Updates sind. Das Problem ist nur das dies die Öffentlichkeit nicht juckt weil dies zur Gewohnheit geworden ist. Apple hat schon immer polarisiert und die Medien begeistert. Deswegen ist Apple auch immer wieder Gesprächsthema oder habt ihr über andere Smartphones schon mal so viele Berichte gelesen? Und das mit dem verbiegen ist echt nicht ernst zu nehmen. Welcher normale Mensch sitzt beim Autofahren mit dem Handy in der Gesäßtasche? Vor allem bei der Grösse des 6+. Denkt mal darüber nach.

  • thomas am 25.09.2014 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was?

    Einige haben keine Probleme mit iOS 8, das glaube ich denen sogar, obwohl ich gerade nicht in der Kirche bin, denn durch das ansehen von iOS 8, kann man keine Fehler erkennen, doch beim ersten Tipp sollte er erkennt werden. Es ist iOS 7 mit neuen Apps und externen Apps! Wow 1 Jahr habt ihr gebraucht! Meister Leistung muss ich an dieser Stelle schon sagen.

  • iPhone user am 25.09.2014 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaufe nicht

    Bisher hatte ich geplant, ein neues iPhone zu kaufen, aber das ist ja nur noch Abzocke. Die iPhones werden immer schlechter und die Preise dafür höher. Werde jetzt sicher umsteigen auf Android. Lasse mich doch nicht weiter veräppeln...