Achtung, iPhone-Nutzer!

10. Dezember 2012 09:24; Akt: 11.12.2012 11:09 Print

Die Polizei warnt vor Apples Navigations-App

In Australien wurden mehrere iPhone-Nutzer von Apples Karten-App in einem abgelegenen Nationalpark in die Irre geleitet. Bei 45 Grad ohne Wasser eine lebensbedrohliche Situation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die australische Polizei hat vor Navigationshinweisen von iPhones gewarnt, durch die mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark ohne Versorgungsmöglichkeiten geleitet wurden.

Wenn es dort 45 Grad heiss sei, könnte «jemand sterben», sagte der Polizeiinspektor Simon Clemence dem Radiosender ABC zu den Vorfällen im Murray Sunset National Park im Bundesstaat Victoria.

70 Kilometer in die Irre geführt

Die bekannt gewordenen Irrtümer ereigneten sich, als Nutzer von iPhones versuchten, mit Hilfe der Navigations-App in die Stadt Mildura zu gelangen. Die vom Handy übermittelten Daten leiteten sie zu einem Standort, der 70 Kilometer weit von Mildura entfernt liegt.

Die Polizei wies darauf hin, dass in dem Nationalpark keine Wasserversorgung gewährleistet werden könne. Dadurch werde die ganze Sache «lebensbedrohlich». Nach Angaben der Polizei wurden mindestens fünf Fahrer durch ihr iPhone in die Irre geleitet.

Apple schweigt

Apple nahm zunächst keine Stellung. Der US-Konzern verwies aber auf eine frühere Erklärung, wonach er alles tue, um die Mängel in seinem Karten-Programm für das neue iPhone 5 zu beheben. Der iPhone-Hersteller hatte zuvor schon Mängel bei seinem Navigationsprogramm eingeräumt und gar die alternativen Karten-Apps von Google, Microsoft oder Nokia empfohlen.

Apple hat mit der Lancierung des iPhone 5 Google Maps durch seine eigene Karten- und Navigations-App ersetzt. Die Apple-Karten stehen seit Wochen in der Kritik, da sie gravierende Mängel aufweisen.

Update 11. Dezember

Apple hat den Fehler bereits behoben, wie der «Guardian» berichtet. Laut einem Bericht von «The Register» ist der falsch angezeigte Punkt auch auf einen Fehler der australischen Behörden zurückzuführen. Demnach ist Mildura im offiziellen Ortsnamen-Register doppelt aufgeführt, für zwei unterschiedliche Standorte.

(sda/owi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hans am 10.12.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    aus google

    zoomen sie auf google maps einmal zu der brücke der strasse P56/T2505 in tschernobyl. genau gleich abgehackt und verzerrt. wenn satelliten bilder zusammengeflickt wird (und das sicherlich automatisiert) geschieht dies halt... Darf nicht in dem Umfang wie bei Apple aber in abgelegeren gebieten wird die qualität der satelliten bilder immer schlechter...

    einklappen einklappen
  • Phil Indle am 10.12.2012 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr seltsame Geschichte

    Diese Geschichte ist sehr seltsam. Laut Aussagen der Polizei hatten die Leute gar kein Mobilfunknetz! Wie können diese dann Apples Kartenapp benutzen? Es ist immer besser andere dafür verantwortlich zu machen als bei sich den Fehler zu suchen. Solche Geschichten gab es schon immer, Autofahrer die in den See hineingefahren sind, da auf einem Navi eine Brücke eingezeichnet war etc.

    einklappen einklappen
  • jo no am 10.12.2012 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    bei jeder GPS App

    sollte man sich zuerst versichern, dass das Ziel Sinn macht. Egal ob jetzt Apple, Google oder TomTom.

Die neusten Leser-Kommentare

  • IL DON am 11.12.2012 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dass kann nicht sein...

    da hat wohl der user einen fehler gemacht... iphones machen keine fehler ha... ha... ha

  • Mara am 10.12.2012 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimmmm

    Ich hatte vor 2 wochen auch so meine erfahrung von der navi gehatb!! Jetzt schau ich 10 mal genauer hin!! schlimm..

  • Der Tom am 10.12.2012 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlinformation

    Wird kaum die apple Navigation gewesen sein. Die ist zwar wirklich nicht gut aber ohne mobile empfang geht sie gar nicht. Muss eine App mit offline Kartenmaterial gewesen sein.

  • Gogkia am 10.12.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Iphone ein Navigationsgerät?

    Ich fahre einmal im Jahr ins Ausland, dafür habe ich ein TomTom, obwohl ich ein Nokia Lumia mit guten Karten habe. Aber mein Nokia ist ein Telefon und kein 100%iges Navi!

    • Mage am 13.12.2012 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mindestens so gut wie

      Für navigation nimmt man auch die tomtom oder navigon app. Die stehen einem "normalen" navi in nichts nach. Im gegenteil.

    einklappen einklappen
  • Mister 701 am 10.12.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sachen gibts

    Mit dem Navteq-System auf meinem Nokia passiert mir das nicht. Die Karten befinden sich komplett im Telefonspeicher und das integrierte GPS funktioniert bestens! Auch wenn mal kein Funknetz vorhanden ist.