Reaktion

02. September 2010 09:45; Akt: 02.09.2010 11:31 Print

Jobs provoziert Google

Bei der gestrigen Apple-Keynote konnte es sich Steve Jobs nicht verkneifen, der Konkurrenz einen kleinen Seitenhieb zu versetzen - und die reagierte prompt darauf.

storybild

Steve Jobs bei seiner Keynote am 1.9.2010.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple hatte gestern die US-Presse zur Keynote nach San Francisco geladen. Wie immer begann Steve Jobs seine One-Man-Show mit der Präsentation einiger Erfolgszahlen zu Apple. Auf einer der ersten Slides war zu lesen, dass pro Tag 230 000 neue iOS-Geräte aktiviert werden. Jobs sagte dazu: «Wir glauben, dass einige unserer Freunde auch Upgrades mitzählen.» Mit dieser Bemerkung hatte er einen Pfeil in Richtung Google geschossen. CEO Eric Schmidt, gab vergangenen August an, dass täglich 200 000 Android-Geräte aktiviert würden. Offenbar zweifelt Apple an diesen Zahlen.

Darauf angesprochen stellte eine Google-Sprecherin gestern gegenüber dem CNN-Tech-Redaktor Seth Weintraub klar: «Die Zahl der aktivierten Android-Geräte beinhaltet keine Updates.» Mit anderen Worten, Steve Jobs Anschuldigungen sind falsch.

Im weiteren Verlauf der Keynote holte der Apple-CEO zu einem zweiten Seitenhieb gegen Googles Onlinevideo-Plattform YouTube aus. Bei der Präsentation der zweiten Generation von Apple TV sagte er, dass die User Hollywood-Filme und High-End-Serien sehen wollen anstelle von Amateur-Clips. Dass Google künftig auch Blockbuster verschiedener Hollywood-Studios gegen Bezahlung anbieten will, verschwieg er dabei wohl wissentlich.

(mbu)