Neue iPad-Uhr

20. September 2012 17:50; Akt: 20.09.2012 19:16 Print

Apple kopiert Bahnhofsuhr - SBB wollen Geld

Die SBB freuen sich, dass Apple beim neusten Update für sein iPad-Betriebssystem die Schweizer Bahnhofsuhr kopiert hat. Trotzdem wollen die Bundesbahnen Geld vom Computergiganten.

storybild

Schamlos kopiert hat Apple bei den SBB. (Bild: Alessandro Della Bella)

Fehler gesehen?

Die Schweizer Bahnhofsuhr gefällt offenbar auch Apple: Der Computerherssteller brauchte das Design für ein Uhr-Icon im neuen iPad-Betriebssystem. Nun verlangt die SBB als Inhaberin der Rechte eine finanzielle Abgeltung.

«Zwar haben wir Freude, dass die Schweizer Bahnhofsuhr bei Apple zum Einsatz kommt. Das ist ein Beweis mehr dafür, dass sie ein echtes Designerstück ist», sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig zu einem Bericht von «Blick am Abend» vom Donnerstag. Dabei handle es sich aber um eine unautorisierte Nutzung von Apple.

Die SBB seien die alleinige Besitzerin der Marken- und Urheberrechte der Bahnhofsuhr, sagte Ginsig. Das Bahnunternehmen werde nun Kontakt zu Apple suchen. Angestrebt werde eine rechtliche und finanzielle Lösung.

Erstmals Wecker im iPad integriert

Das neue mobile Betriebssystem iOS6 des Computerherstellers ist in der Nacht auf Donnerstag vorgestellt worden. Apple verwendete das Design der Bahnhofsuhr als Icon für die iPads. Diese erhalten mit neuen Betriebssystem erstmals eine integrierte Uhr, die auch als Wecker gebraucht werden kann.

Bei Apple Schweiz hiess es auf Anfrage, dass keine Auskünfte erteilt werden könnten. Zuständig sei die Firmenzentrale in den USA.

Die Schweizer Bahnhofsuhr wurde im Jahr 1944 vom Schweizer Elektroingenieur und Designer Hans Hilfiker für die SBB entworfen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steve am 20.09.2012 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolute Neuerfindung

    Der Sekundenzeiger der Bahnhofsuhr bleibt etwa 1 Sekunde auf der 12 stehen. Und springt dann weiter, so als würde der Zug abgewinkt. Das tut die Apple-Uhr nicht, deshalb ist sie eine Neuerfindung von Apple.

    einklappen einklappen
  • Phil Indle am 21.09.2012 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist passiert

    Hat die SBB wirklich alle Rechte eingetragen? Auch in den USA? Ich will Apple hier nicht in Schutz nehmen, aber hier ist etwas schief gelaufen. Falls die SBB recht hat, wird Apple auch von sich aus bezahlen.

  • dano am 21.09.2012 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    sofort auf Millionen klagen

    da verklagt Apple alle aber selber abkupfern

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zifferblatt am 23.09.2012 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Genau schauen und dann sprechen

    He Leute sieht doch genau hin, das ist nicht die SBB Uhr. Der Stundenzeiger ist nicht doppelt so breit wie die grossen Striche und der Sekundenzeiger macht bei der zwölf keine Pause wie bei der SBB Uhr. Alles klar? Und die SBB hat kein Patent für weisses Zifferblatt mit schwarzen Zeiger. Klage zwecklos

  • Sam Sung am 21.09.2012 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Verkaufs-Stop

    Ob man damit einen Verkaufs-Stop in der Schweiz erwirken kann? Das wäre noch lustig...

  • Schweizer am 21.09.2012 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe SBB...

    Liebe SBB, bitte klagt Apple an, dann können sich wir SchweizerInnen uns vielleicht auf eine kleine Preissenkung freuen. :-P

    • k.Müller am 24.09.2012 00:08 Report Diesen Beitrag melden

      gute Idee

      Gefällt mir!

    einklappen einklappen
  • Phil Indle am 21.09.2012 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist passiert

    Hat die SBB wirklich alle Rechte eingetragen? Auch in den USA? Ich will Apple hier nicht in Schutz nehmen, aber hier ist etwas schief gelaufen. Falls die SBB recht hat, wird Apple auch von sich aus bezahlen.

  • Chris am 21.09.2012 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich SBB....

    Na ja, die SBB versucht nun ihr Defizit durch Klagen zu decken - peinlich peinlich...