Heisses Gerücht

17. Januar 2013 12:01; Akt: 17.01.2013 14:28 Print

Das iPhone 5S scannt den Daumen

Steht bei der nächsten iPhone-Generation das S für Sicherheit? Angeblich integriert Apple einen Finger-Scanner in den Home-Button. Dies prognostiziert ein Mann, der schon öfter richtig lag.

storybild

Wenn Apple seinem Produktezyklus treu bleibt, wird in einigen Monaten der iPhone-5-Nachfolger präsentiert. (Bild: AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das iPhone 5S wird mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein, der das lästige Eintippen von Passwörtern überflüssig macht. Mit dieser Prognose lehnt sich der US-Analyst Ming-Chi Kuo ziemlich weit aus dem Fenster.

Nun sind Vorhersagen von Finanzanalysten immer mit grösster Vorsicht zu geniessen. Zwar bereisen sie die asiatischen Länder, sprechen dort mit den Zulieferern der Tech-Unternehmen und schnappen die eine oder andere interessante Information auf. Häufig erwachsen daraus aber Gerüchte mit zumindest fragwürdigem Realitätsanspruch. Doch Ming-Chi Kuo von der Firma KGI Securities lag in der Vergangenheit schon erstaunlich oft richtig, wie der US-Blog Apple Insider feststellt. So sagte er das neue Design des iPhone 5 und des iPod touch korrekt voraus, wie auch das iPad Mini sowie das iPad 4 mit Lightning-Anschluss, dünnere iMacs und das MacBook Pro mit 13-Zoll-Retina-Display.

Passwort ade!

Sollte die nächste iPhone-Generation tatsächlich einen Scanner an Bord haben, der in den Home-Button integriert ist, ergeben sich vielfältige Möglichkeiten. Durch den Daumenabdruck (oder jeden anderen Finger) liessen sich Benutzername und Passwörter ersetzen. Neben dem Entsperren des iPhones könnte der Fingerabdruck auch in den Apps zum Einsatz kommen und deren Nutzung stark vereinfachen. Als Paradebeispiel zu nennen ist die von Apple bislang eher stiefmütterlich behandelte Passbook-App, die Tickets und Kundenkarten verwaltet. Schon in der Vergangenheit gab es Gerüchte, dass Apple mit Passbook dereinst das mobile Bezahlen aufmischen werde.

Und die Konkurrenz?

Apple wäre der immer stärker werdenden Konkurrenz zur Abwechslung mal wieder einen Schritt voraus. Wie der Apple-Insider-Blog festhält, hätten es die Konkurrenten aus dem Android und Windows-Phone-Lager schwer, eine vergleichbare Funktion zu implementieren. Bei den meisten Geräten seien unterhalb des Displays oft mehrere Knöpfe angebracht. Analyst Ming-Chi Kuo kommt denn auch zum Schluss, dass die Benutzung eines Fingerabdruckscanners erschwert würde.

Die erforderliche Technologie für den Fingerabdruckscanner hat sich Apple im vergangenen Jahr exklusiv gesichert. Die Kalifornier kauften das auf Authentifizierungs-Lösungen spezialisierte Unternehmen Authentec, das auch Produkte rund um das mobile Bezahlen mit NFC-Chips (Near Field Communication) entwickelt.

Günstige iPhones mit farbigem Kunststoffgehäuse

Noch handelt es sich um Zukunftsmusik. Wann und mit welchen Features das iPhone 5S herauskommt, ist offen. Die Gerüchteküche ist mittlerweile aber tüchtig am Kochen. Demnach soll der neue iPhone-Bildschirm dank «Touch on Display»-Technologie nur 0,5 Millimeter dick sein und bei schnellen Fingerbewegungen trotzdem genauer arbeiten als bisherige berührungsempfindliche Bildschirme.

Laut Ming-Chi Kuo wird das iPhone 5S einen schnelleren Prozessor, eine lichtstärkere Kamera-Optik sowie einen verbesserten LED-Blitz besitzen. Abgesehen davon hält der Analyst auch ein günstigeres iPhone-Modell mit farbigem Kunststoffgehäuse für möglich. Dieses soll zeitgleich mit dem iPhone 5S im Juni oder Juli angekündigt werden.

Kein Apple-Fernseher dieses Jahr

Weiter sagt der Analyst für 2013 voraus, dass das iPad Mini ein hochauflösendes Retina-Display erhalten wird. Dass das grosse iPad dünner und leichter wird. Dass neue MacBook-Pro-Notebooks mit Retina-Display und tieferen Preisen herauskommen. Und dass Apple seine Settop-Box Apple TV aufpeppen wird – einen eigenen Fernseher werde das Unternehmen dieses Jahr aber nicht herausbringen.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Diese Akkus werden auch entwickelt, jedoch steigt auch der Energieverbrauch von Modell zu Modell. Wenn sie es erst mal schaffen, energiesparende SOC's (Wie der Exynos 5 Octa) zu machen und Bildschirme, dann halten die Smartphones auch länger. Ansonsten können sie ja auch einen grösseren Akku kaufen und einfach wechseln, sofern sie kein Nexus oder iPhone haben. – Sushi

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iphone User am 20.01.2013 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für was???

    Die frage ist doch ob man das im alltag überhaupt braucht? Was nützt es dir wenn du mit dem fingerabdruck oder mit einem code das natel entsperren kannst?nur weil du 0,5 sekunden schneller bist? Ob es dann auch sicherer ist, ist zu bezweifeln. Entwickelt lieber mal was nützlicheres, welches man im alltag auch gebrauchen kann. Bei jedem iphone immer das gleiche: schnellerer prozessor, bessere kamera, besserer display.für was??? einzig nenneswerte ist ein besserer akku. Dann noch ein bisschen am design schrauben und man hat wieder ein "neues handy"

  • seppli am 20.01.2013 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    intelligent ?

    das Beste an den Kommentaren hier ist, dass von den vielen Nörglern hier kaum einer einen orthographisch vollkommen korrekten Satz zu Stande bringt.

  • David am 19.01.2013 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    langweilig

    Nicht wirklich innovativ

  • a.b. am 19.01.2013 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mal sehen...

    wir werden ja sehen obs funzt.....bei samsung haben sie ja nicht mal kies im griff.nokia war mal wer aber die haben es verpennt.

  • Robin W. am 19.01.2013 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daumenscanner

    Das Braucht doch keiner.