Apple unter Druck

01. Februar 2013 14:35; Akt: 01.02.2013 14:35 Print

Dem Mac Pro wird der Stecker gezogen

Der Profi-Computer von Apple darf ab März nicht mehr in der Schweiz und anderen europäischen Ländern verkauft werden. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

storybild

Laut dem Bericht von Macworld liegt das Problem bei der Stromversorgung der externen Anschlüsse sowie am technischen Aufbau der Ventilation. (Bild: Keystone (Archivbild) / Apple)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mac Pro steht vor einer ungewissen Zukunft. Laut einem Bericht des IT-Portals Macworld darf Apples Profimaschine, die vor allem in der Grafikbranche beliebt ist, schon bald nicht mehr in Europa verkauft werden.

Grund ist eine Gesetzesänderung, die am 1. März in Kraft tritt. Die Änderung gilt für die gesamte EU, für EU-Beitrittskandidaten sowie für die Mitglieder der Europäischen Freihandelsgemeinschaft EFTA - also auch die Schweiz, Liechtenstein, Island und Norwegen. Länder ausserhalb Europas sind hingegen nicht betroffen.

Stromversorgung und Ventilator

Laut dem Bericht von Macworld liegt das Problem bei der Stromversorgung der externen Anschlüsse sowie am technischen Aufbau der Ventilation.

Apple Europa hat die aus Kundensicht beunruhigende Meldung gegenüber 20 Minuten Online bestätigt. Demnach wird Apple ab dem 1. März keine Mac-Pro-Geräte mehr verkaufen. Die Apple-Reseller dürfen ihr vorhandenes Mac-Pro-Inventar aber auch nach dem 1. März noch verkaufen.

Lüfterschutz verlangt

Die neuen europäischen Richtlinien verlangen einen Lüfterschutz. Das Problem beim Mac Pro: Die Blätter der Ventilation könnten vom Nutzer berührt werden. Ausserdem müssten die elektrischen Anschlüsse besser geschützt sein. Eine Nachrüstung des aktuellen Modells scheint nicht möglich.

Gegenüber Macworld UK nahm ein Apple-Sprecher wie folgt Stellung: Der Mac Pro habe vor der Verabschiedung des neuen Gesetzes allen Richtlinien entsprochen und sei «ein sehr sicheres und verlässliches Produkt».

Das aktuelle Mac-Pro-Modell wurde 2010 lanciert, letztes Jahr gab es eine minimale Veränderung an den Prozessoren.
Unklar ist, ob Apple noch bis Ende Februar eine neue Mac-Pro-Generation vorstellen wird. Die Weiterentwicklung des Profi-Computers wurde aus Sicht vieler Kunden vernachlässigt. Apple-Chef Tim Cook hatte im vergangenen Sommer in einem E-Mail versprochen, dass für 2013 «etwas Grossartiges» geplant sei. Dies war als Zeichen zu verstehen, dass sich Apple der Problematik durchaus bewusst ist. Denn normalerweise macht das Unternehmen keine Vorankündigungen.

(dsc)