Jobs-Biografie enthüllt

24. Oktober 2011 20:30; Akt: 25.10.2011 10:44 Print

Der iFernseher - elegant und idiotensicher

von Daniel Schurter - Nach dem Computer, MP3-Player und Handy wollte Steve Jobs das Fernsehgerät revolutionieren. Was ist dran an den Plänen des verstorbenen Apple-Gründers?

storybild

Folgt auf die Set-Top-Box namens «Apple TV» schon bald ein internetfähiges Fernsehgerät mit dem Apple-Logo? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Steve Jobs wollte den Fernseher neu erfinden. Dies geht aus der von ihm autorisierten Biografie hervor. Seit Montag ist das Werk von Walter Isaacson auf Englisch erhältlich - die deutsche Fassung wird voraussichtlich Ende Woche folgen.

Jobs wollte ein «integriertes» Fernsehgerät entwickeln, das äusserst einfach zu bedienen sei. So zitiert Isaacson den am 5. Oktober verstorbenen Apple-Gründer. Wie weit das Projekt bereits gediehen ist, erfährt der Leser nicht. Im gleichen Kapitel (41) schildert der Biograf die letzten Monate des todkranken Technologie-Innovators.

Mit dem Fernseher sprechen?

TV-Geräte gibt es wie Sand am Meer. Apples Killerfeature, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, wäre einmal mehr die Benutzerfreundlichkeit. Der Ärger mit komplizierten Fernbedienungen und Kabelwirren hätte gemäss Jobs' Plänen ein Ende. Sein Apple-Fernseher würde die einfachste Benutzeroberfläche haben, die man sich nur vorstellen könne, wird Jobs zitiert. Er habe, sagte er sinngemäss, das Problem der heutigen, wenig benutzerfreundlichen TV-Geräte «geknackt».

Hier könnte eine kürzlich vorgestellte Apple-Technologie ins Spiel kommen: Dank künstlicher Intelligenz würde der Apple-Fernseher seinem Besitzer aufs Wort gehorchen und auch komplizierte Anweisungen verstehen - ganz ohne Fernbedienung.

Den Anfang hat Apple mit dem persönlichen Assistenten Siri gemacht, der auf der jüngsten iPhone-Generation installiert ist. Dank Siri können die Nutzer in «natürlicher Sprache» mit ihrem iPhone 4S sprechen. In naher Zukunft dürfte künstliche Intelligenz auch auf anderen Apple-Geräten zum Einsatz kommen.

Drahtlos synchronisiert

Noch ist der zuhörende – und vor allem verstehende – Apple-Fernseher Zukunftsmusik. Wie man es vom Apple-Ökosystem kennt, würde ein «iFernseher» wohl nahtlos in die bestehende Produkte-Palette eingebunden.

Im Hintergrund könnte eine Weiterentwicklung des mobilen Betriebssystems iOS 5 laufen. Sämtliche Inhalte würden über den Apple-eigenen Online-Speicherdienst iCloud mit anderen Apple-Geräten synchronisiert. Die Nutzer könnten ihre mit dem iPhone gemachten Videos auf dem Apple-Fernseher betrachten und auch ihre Musiksammlung bequem abspielen. Eine vergleichbare Funktionalität stellt Apple schon heute mit der Set-Top-Box «Apple TV» zur Verfügung.

Seit 2007 verkauft das Unternehmen die kleine Box, die an das Fernsehgerät angeschlossen wird und über eine Internetverbindung zusätzliche multimediale Dienste ermöglicht. Schaltzentrale und Online-Laden zugleich ist iTunes. Der Apple-Fernseher wäre die Steigerung, indem alles in ein Gerät gepackt und durch zusätzliche Funktionen ergänzt wird.

Gerüchteküche brodelt

Wie weit die Arbeiten am Apple-Fernseher fortgeschritten sind, ist nicht bekannt. Apple hüllt sich - wie immer in solchen Fällen - in geheimnisvolles Schweigen. Es sei nicht ganz klar, was Jobs genau geplant habe, schreibt die «Washington Post». Sollte der Apple-Fernseher wie vermutet über die passende Software, integriertes Websurfing und Zugang zu Apples iOS-Plattform verfügen, könnte er die Telekommunikations- und Unterhaltungsindustrie auf den Kopf stellen. Durch Firmenkäufe könnte Apple beispielsweise bei den Videogames zum mächtigen Player heranwachsen.

In den letzten Monaten haben die Gerüchte über ein Fernsehgerät mit dem Apple-Logo deutlich zugenommen. Einzelne US-Analysten erwarten die Präsentation des ersten Apple-Fernsehers bereits 2012. Andere Marktbeobachter sind skeptisch und meinen, Apple werde nicht auf die TV-Karte setzen.

Bereits im TV-Business

Aus der Vergangenheit wissen wir: Kritische Prognosen hatten den Apple-Gründer nie daran gehindert, revolutionäre Produkte wie den iPod oder das iPhone auf den Markt zu bringen. Nun soll also die wichtigste Unterhaltungselektronik in der guten Stube revolutioniert werden. Die Verschmelzung des klassischen Fernsehens mit Internet und Computer verspricht zusätzliche Einnahmequellen: Durch die neue Produkte-Kategorie könnte Apple zusätzliche Einnahmen von 100 Milliarden Dollar pro Jahr erzielen, prognostizierte der US-Wirtschaftsspezialist Brian White.

Das neue lukrative Geschäftsfeld haben längst auch Apples Gegenspieler erkannt und arbeiten ihrerseits an entsprechenden Technologien. Bald geht Google mit eigenen Set-Top-Boxen für den Fernseher auch in Europa auf Expansionskurs. Dagegen wehren sich die herkömmlichen Akteure wie Fernsehstationen und Kabel-TV-Anbieter. Sie befürchten sinkende Einnahmen aus dem lukrativen Werbegeschäft.

Update 25. Oktober

Laut «Bloomberg» hat Apple einen TV-Prototypen in Arbeit. Der erste Apple-Fernseher könnte Ende 2012 oder 2013 präsentiert werden - dies lies ein Analyst verlauten, der sich auf Quellen bei asiatischen Apple-Zulieferfirmen beruft. Projektleiter bei Apple soll der ehemalige iTunes-Entwickler Jeff Robbin sein. Auch diese Information ist nicht offiziell bestätigt. Robbin war auch bei der Entwicklung des Multimedia-Players iPod beteiligt. Laut mehreren Informanten soll er Apple helfen, das digitale Wohnzimmer der Nutzer zu erobern.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 25.10.2011 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    viel zu viel i.....

    und wann kommt endlich der iMensch? Ach ne, das geht ja nicht, es ist ja wider der Natur, dass Männer zuhören können und die Frauen verstehen ;-) aber iArbeit fehlt mir noch - auf Knopfdruck die Arbeit ein- und ausschalten ;-)

  • Chris am 25.10.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    So langsam...

    ...wirds's peinlich.... als nächstes wird dann das Klopapier revolutioniert.... und dann gibt's dann das sensationelle iWipe und Wischen wird nie mehr so sein, wie vorher.

    einklappen einklappen
  • juky am 25.10.2011 06:35 Report Diesen Beitrag melden

    Apple verkompliziert

    Also bitte, wie will man einen Fernseher einfacher bedienen, als er bereits zu bedienen ist... Einschalten und umschalten, das wars.... naja, kein Wunder bei Apple...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stef am 28.10.2011 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Verbesserung? Bequemer?

    Wenn ich vor dem Fernseher liege, möchte ich nicht noch den Mund aufmachen müssen nur um einen Sender umzuschalten, da ist doch eine Fernbedienung einiges konfortabler, kleiner Fingerdruck und schon bin ich auf dem gewünschten Sender, schneller und bequemer als mit Sprache, der Rest ist eine bessere Settopbox. Also wo ist jetzt die Verbesserung? Und funktionieren tuts dann nur wenns in einer I-Steckdose eingesteckt ist???

  • Noé W am 25.10.2011 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich warte auf

    den iKochherd, der nur auf 40° heizt damit man sich die Finger nicht verbrennt und auf dem man nur noch von Apple zugelassene und im iMigros gekaufte teure Gerichte zubereiten kann, die nicht besser sind als alle andere. Leider würde aber in das Set zwingend der iDampfabzug gehören, denn er ist der einzige der dem Dampf richtig abziehen kann. Ach ja und dann gäbe es noch den iBackofen, aber von dem will ich nicht auch noch sprechen. Also im Ernst, ich habe gehört der TV soll 19" klein werden, das ist ja nichts! Und wetten der hat kein HDMI-Input, kein Bluray support und nicht HDTV.

    • HolyOli90 am 26.10.2011 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      Bestens informiert

      Und genau du willst das wissen? Wer stellt denn heute einen 19" Fernseher her? Apple sowieso nicht... Der iMac kann man ja nicht kleiner als 21,5" haben. Da glaube ich kaum dass Apple da einen kleinen PC-Monitor von 19" herausbringen würde. Bin zwar Applenutzer aber das mit der iKüche hat etwas :-) Aber ob Apple, Adobe oder sonst eine Firma - überall geht es nur um Geldmacherei. Auch beim Krieg, egal was...

    einklappen einklappen
  • David am 25.10.2011 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    Fernseher mit Sprachsteuerung

    Bin mal gespannt, wie Apple uns das Ding (wenn es tatsächlich kommt) andrehen will. Sprachsteuerung? Sicher ideal, wenn ein paar Leute mit unterschiedlichen Interessen im Raum hocken. "SF1". Zack. "Nein, RTL". Zack. "Ich will aber Pro 7". Zack. Oder vielleicht gibts Multitouch, damit man durch Wischen auf dem Schirm umschalten kann. Ha Ha. Ein Fernseher funktioniert gut, so wie er ist, dank DLNA und so kann man auch auf die verschiedensten Geräte einfach zugreifen. Aber Hauptsache kaufen, damit man das alte schnell wegwerfen kann und den Asiaten und ihren Kindern die Arbeit nicht ausgeht!

    • Julian am 26.10.2011 10:41 Report Diesen Beitrag melden

      Treffer!

      Bravo!

    • Thomas am 26.10.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      Mann Mann Mann

      Dann nehme ich mal an du hast immer noch einen röhren fernseher und ein handy vom letzten Jahrtausend. Röhrenfernseher und Handy haben gut funktioniert, wieso etwas neues kaufen? Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst heisst das nicht das man bestehende Dinge nicht verbessern kann. Das nennt man Fortschritt.

    • Dani am 26.10.2011 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      @ Thomas

      ich hab noch einen Röhrenfernseher und die Qualität mit normalem Kabel ist noch immer besser als LED und Co. =) Und wenn man nen HD Film einlegt, kommt der noch prächtiger rüber, da eine Röhre nicht auf irgendwelche Pixel limitiert ist ;) Soviel zu deinem Fortschritt.

    • Marc N am 27.10.2011 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Dani

      Dann würde ich doch gerne mal wissen, wie das gehen soll. da der Röhrenfernseher also das PAL-System das ein Videoformat von 625 Zeilen hat, und somit 25 Bilder pro Sekunde erstellen kann, hat. Wie das dann noch mit dem "besseren Bild" bei HD Wiedergabe funktionieren soll, ist mir auch schleierhaft, ich bitte um Aufklärung wie das gehen soll.

    • Dani am 27.10.2011 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ Marc

      Zum einen zielte das "prächtiger" (nicht "besseren Bild") auf den direkten Vergleich Kabelsignal auf Röhre und HD Film auf Röhre ab, zum andern: um die Funktionsweise eines Kathodenstrahlröhrenbildschirms zu erläutern, ist die maximale Zeichenanzahl der Kommentarfunktion leider massivst zu gering, aber mal so viel: Im Grundprinzip ist jede Röhre gleich, je nach Herstellungsverfahren besitzt es entweder eine Loch- Schlitz- oder Streifenmaske, durch welche die Elektronenstrahlen geschossen werden, damit es hier keine "Missgeschicke" gibt, liegt hinter den Masken eine weitere M.

    • Dani am 27.10.2011 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Marc 2

      Wie Du siehst, praktisch 0 Erklärung in meinem vorgehenden Post. Ich will mich hier nicht rausreden oÄ, aber wenn Du wirklich an dem Funktionsprinzip interessiert bist und speziell daran, wieso gewisse Dinge auf einer Röhre noch immer besser sind, als auf Modernen TV's, nimm Dir eine Menge Zeit und les dich durch, gute Quellen gibts zu hauf, uA Wikipedia oder Google allgemein. Wenn ich es erklären würde, bräuchte ich wohl an die 30-40 Kommentarskommentare

    • Thomas am 27.10.2011 23:09 Report Diesen Beitrag melden

      Bild vergrössert

      @Dani Schon mal daran gedacht dass das vielleicht mit der Grösse zu tun hat? Ich nehme nicht an das du einen 40 Zoll oder grösser Röhren Fernseher hast. Ein PAL Bild auf einem 46 Zoll LED ist wie wenn du ein internet jpg auf A3 grösse ausdruckst, das sieht auch schlechter aus als auf Briefmarken Grösse gedruckt. Aber um die Qualität von Röhrenfernseher ging es mir gar nicht in meinem Kommentar, war nur ein Beispiel

    einklappen einklappen
  • Cybot am 25.10.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Lahme Neuigkeit

    Das ist doch nichts anderes als ein Fernseher, in dem das Apple-TV schon eingebaut ist. Dass sowas kommen wird, ist doch schon lange absehbar, wo ist die Neuigkeit an dieser Meldung? Auch Google-TV soll ja bald nach Europa kommen, da ist doch klar, dass Apple auch bald nachziehen wird.

  • Daniel F. am 25.10.2011 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Display Technik

    Muss das sein? Andere Hersteller wie Sony, Samsung oder Philips haben schon jahrelang Forschungsarbeit in die Display Technik gesteckt. Mit solch brillianten Displays wird und kann Apple nicht mithalten können. Ausser sie gehen eine Kooperation mit einem dieser Unternehmen ein. Aber wer möchte schon eine Kooperation eingehen, wenn er weiss, dass er nachher verklagt wird.

    • dani am 25.10.2011 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      brilliante Displays

      Displays werden von Firmen wie LG, AUO, CMI hergestellt. Ich denke Firmen wie Philips forschen an Software und den Chips, welche die LCD-Panels ansteuern. Apple wird also ohne Probleme brilliante Displays einkaufen können.

    • DOOM am 27.10.2011 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht mithalten??

      Der 27" iMac von Apple hat bereits jetzt 2560x1440 Pixel Auflösung, was laut Angaben von Apple rund 78 Prozent höher als Full HD (1920x1080p) ist. Wenn Apple tatsächlich einen TV heraus bringt, werden sämtliche Hersteller in den Schatten gestellt!

    einklappen einklappen