Ratgeber, Teil 1

25. März 2013 12:13; Akt: 25.03.2013 18:51 Print

Die besten Praxistipps zu Apples iOS 6

von Daniel Schurter - Das aktuelle iPhone-Betriebssystem hat viele Features zu bieten, die den Alltag einfacher machen. In unserer Serie verrät ein «Genius» aus dem Zürcher Apple Store seine Favoriten.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Bündner Majk ist als sogenannter «Apple Genius» Fachmann, was das mobile Betriebssystem iOS 6 betrifft. Für 20 Minuten Online hat er die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengetragen, die den alltäglichen Umgang mit dem iPhone und iPad erleichtern. Der LED-Blitz des iPhones ist nicht nur beim Fotografieren und als Taschenlampen-App praktisch. Man kann sich auch eingehende Anfrufe durch stroboskopartiges Blinken anzeigen lassen. Das ist etwa dann sinnvoll, wenn das Gerät auf lautlos geschaltet ist. Der LED-Blitz kann unter dem folgenden Pfad zugeschaltet werden: Einstellungen > Allgemein > Bedienungshilfen > LED-Blitz bei Hinweisen. PDF-Dokumente lassen sich zur gratis verfügbaren Apple-App iBooks hinzufügen und damit an zentraler Stelle aufbewahren. Einfach einen Finger auf das PDF-Symbol in einer E-Mail-Nachricht oder auf einen Webseiten-Link halten, dann die Option «In iBooks öffnen» wählen. Über die Synchronisieren-Funktion können die PDFs auch auf andere Geräte wie das iPad oder einen Computer übertragen werden. Die Code-Sperre ist zuletzt in Verruf geraten, weil sie sich mit einem Trick umgehen lässt. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann anstatt des vierstelligen Codes ein richtiges Passwort aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen festlegen. Vorgängig gilt es die Option «Einfacher Code» zu deaktivieren. Die Mitteilungszentrale lässt sich nach eigenem Gusto konfigurieren. Unter > Einstellungen > Mitteilungen sind die Apps aufgelistet, die Benachrichtigungen senden. Per Klick auf die jeweilige App lässt sich einstellen, wie neue Benachrichtigungen angezeigt werden. Ferner fügt man hier der Mitteilungszentrale Apps hinzu oder entfernt sie. Die Anordnung der Apps wird geändert, indem man auf «Bearbeiten» tippt und die Apps durch Ziehen neu platziert. Sollte ein Anruf gerade unpassend kommen, kann man ihn ablehnen und automatisch mit einer E-Mail oder Nachricht beantworten oder sich später an den Anruf erinnern lassen. Dazu tippt man während des eingehenden Anrufs auf den rot markierten weissen Hörer und wischt nach oben. Drückt man darauf «Mit Nachricht antworten» wird eine Auswahl von vorbereiteten Kurz-Antworten angezeigt. Die standardmässigen Texte können unter dem folgenden Pfad nach Belieben angepasst werden: > Telefon > Mit Nachricht antworten. Die nützliche Taschenrechner-App dürfte allen iOS-Nutzern bekannt sein. Sie bietet die Grundrechenarten. Doch dreht man das iPhone ins Querfomat ... ... verwandelt sich die App in einen wissenschaftlichen Taschenrechner und kann dann auch Wurzeln ziehen oder Sinus, Cosinus und Tangens berechnen. Das Teilen von iCloud-Kalendern war früher den Mac-Nutzern vorbehalten. Mit iOS 6 kann man eigene Kalender, beispielsweise für die Kollegen, auch auf dem iPhone freigeben. In der Übersicht «Alle Kalender» in der gleichnamigen App tippt man auf den Button «Bearbeiten». Die iCloud-Kalender bieten nun die erweiterten Bearbeitungsoptionen wie «Personen hinzufügen» oder «Kalender veröffentlichen». Fügt man dem Kalender eine Person hinzu, kann sie die eingetragenen Termine auch ändern. Ist der Kalender veröffentlicht, muss ihn die andere Person erstmal abonnieren. Zudem hat sie keine Berechtigung, Änderungen im Kalender vorzunehmen, sondern kann die eingetragenen Termine nur verfolgen und zur Kenntnis nehmen. Witzig ist die Funktion, eigene Vibrationsmuster zu erstellen und Kontakten zuzuordnen. So kann man etwa Anrufe seiner Liebsten mit dem Radetzky-Marsch-Muster anzeigen lassen. Vorab sollte man prüfen, ob der Vibrationsalarm aktiviert ist. Das allgemeine Vibrationsmuster lässt sich unter > Einstellungen > Töne ändern. Dort wählt man eines der vorhandenen Vibrationsmuster (etwa SOS, Herzschlag) oder erstellt ein eigenes. Um ein selbst erstelltes Vibrationsmuster einer bestimmten Rufnummer zuzuweisen, gilt es die Kontakte-App zu öffnen. Dann tippt man man auf den gewünschten Kontakt und wählt > Bearbeiten > Vibrieren. Die Aktien-App kann auch Währungen umrechnen. Wenn man in der App als neue Aktienkennung «EURCHF=X" eingibt, erscheint künftig der aktuelle Eurokurs in Franken. Das iPhone beherrscht alle Währungen von Yahoo Finance. Erinnerungen mit Ortsangaben sind gut für Vergessliche: Einfach die «Erinnerungen»-App starten und durch Antippen der Schaltfläche eine Erinnerung anlegen. Wenn man einen Namen eingegeben hat, gilt es auf den Rechtspfeil zu tippen. Nun kann man eine ortsabhängige Erinnerung aktivieren. Das iPhone bestimmt die aktuelle Position per GPS oder nimmt einen Kontakt mit Adressdaten als Vorlage. Das Apple-Smartphone meldet nun Erinnerungen (etwa Coiffeurtermin, Vereinstreffen) ortsbezogen, zum Beispiel beim Verlassen oder Betreten eines Gebäudes. Geführter Zugriff ist eine neue Option in iOS 6. Sie ist in den Einstellungen unter > Allgemein > Bedienungshilfen im Bereich «Lernen» aufgelistet. Bei aktivierter Funktion lässt sich nur noch eine bestimmte App nutzen, das Umschalten zu anderen Apps ist erst nach dem Eingeben des persönlich festgelegten Codes möglich. Zudem kann man einige Bedienbereiche in der betreffenden App deaktivieren, sodass beispielsweise das Versenden von Nachrichten in der Mail-App nicht mehr möglich ist. Der «Geführte Zugriff» ist nicht für jede App sinnvoll. Er empfiehlt sich aber, wenn man beispielsweise den Kindern das eigene iPhone zum Ausprobieren überlässt. Praktisch kann die Funktion auch sein, wenn man den Kollegen oder Kunden bestimmte Inhalte präsentieren möchte; auf Partys kann so jeder die Playlist in der Musik-App bedienen, ohne dass man dabei Gefahr läuft, dass Unbefugte unbeabsichtigt etwas löschen oder an persönliche Daten herankommen. Das iPhone lässt sich bekanntlich auch mit den Earpod-Tasten steuern. Auf dem iPhone 4S und iPhone 5 startet Siri, wenn man die zentrale Taste länger gedrückt hält. Auf dem iPhone 4 startet die Sprachsteuerung. Ist die Kamera-App aktiviert, kann man sie mit der «Lauter»-Taste auslösen. Das gleiche funktioniert im Video-Modus. Ruft jemand an, genügt es, die zentrale Taste kurz zu betätigen. Der Anruf wird somit angenommen. Der gleiche Trick geht auch beim Auflegen. Abgelehnt wird der Anruf, wenn man die zentrale Taste zweimal kurz drückt. Dabei hört man einen kurzen Beep-Ton. Dies bedeutet, dass das Gespräch beendet wurde. Diese Tipps funktionieren übrigens auch mit den herkömmlichen Kopfhörern von Apple.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer hat schon Lust auf eine rund 160-seitige Gebrauchsanleitung? So umfangreich ist das offizielle iPhone-Benutzerhandbuch, das Apple mit iOS 6 zur Verfügung stellt.

Auch wenn das PDF-Dokument jederzeit online verfügbar ist, werden sich viele iPhone-Nutzer die Lektüre ersparen. Das hängt in erster Linie mit der einfachen Bedienbarkeit zusammen. Das Einrichten von iOS 6 geht rasch vonstatten, die grundlegenden Einstellungen können intuitiv erledigt werden.

Das Einstellungsmenü wird über eine eigene App aufgerufen und kommt übersichtlich gestaltet daher. Doch der Teufel steckt im Detail. Bei über 200 Neuerungen, die im vergangenen Oktober mit iOS 6 eingeführt wurden, lassen sich auch erfahrene iPhone-Nutzer immer wieder überraschen. Das hat der Besuch von 20 Minuten Online im Apple Store an der Zürcher Bahnhofstrasse gezeigt, wo wir einen Experten befragen konnten.

Dreiteilige Serie

Die Ratschläge von «Apple Genius» Majk präsentieren wir in einer dreiteiligen Serie. Ziel ist es, praktische Tipps und Tricks zu vermitteln, die den Alltag erleichtern. Im ersten Teil geht es um diverse Apple-Apps (Aktien, Erinnerungen usw.) und das Telefonieren. Die weiteren Folgen werden sich ums Surfen, Lesen, Schreiben, Filmen und Fotografieren drehen.

Diese Tipps und Tricks gelten nicht nur für das iPhone 5, sondern im Prinzip für jedes Apple-Gerät, das mit iOS 6 läuft. Das sind die iPhone-Modelle 4S, 4 und 3GS, aber auch der iPod Touch der vierten und fünften Generation sowie das iPad.

Haben Sie Fragen oder eine Anregung? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an digital@20minuten.ch