Snapchat-Klon

17. Dezember 2012 17:30; Akt: 17.12.2012 17:30 Print

Facebook bringt selbstzerstörende Fotos

Will uns Facebook zum Sexting ermuntern? Laut Gerüchteküche lanciert das Online-Netzwerk eine Smartphone-App, die das Versenden von Bildern mit Verfallsdatum ermöglicht.

Facebook bringt angeblich einen Snapchat-Klon. Die Original-App ist mittlerweile in der Version 4 erhältlich und ermöglicht auch das Versenden von Videos, die sich automatisch löschen. (Quelle: youtube.com/OfficialSnapchat)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es mag verlockend klingen: Wer Bilder mit dem Smartphone verschickt, legt vor dem Abschicken ein Verfallsdatum fest. So hat der Empfänger beispielsweise nur zehn Sekunden Zeit, um das Foto zu betrachten, bevor es automatisch gelöscht wird.

Umfrage
Verwenden Sie die Snapchat-App?
10 %
90 %
Insgesamt 1217 Teilnehmer

20 Minuten Online hat im Frühjahr über die Smartphone-App Snapchat berichtet, die das Versenden von heiklen Fotos sicherer machen soll und vor allem in den USA für Furore sorgte. Laut einem Bericht des zum «Wall Street Journal» gehörenden Blogs All Things Digital hegt Facebook nun ähnliche Pläne. Demnach wird das weltgrösste Online-Netzwerk noch in diesem Jahr eine Snapchat-ähnliche App herausbringen. Dies haben «gut unterrichtete Kreise» verraten. Entsprechende Tests seien bereits am Laufen.

Facebook macht mobil

Facebook dringe immer aggressiver in den Bereich der privaten mobilen Kommunikation vor, konstatiert All Things Digital. Soll heissen: Immer wenn sich Smartphone-Nutzer direkt via Internet, respektive App, austauschen, will das Online-Netzwerk beteiligt sein.

Hierzulande gibt es neben der eigentlichen Facebook-App auch noch den Facebook-Messenger, den Facebook-Seitenmanager (für Administratoren von Facebook-Seiten) sowie die Foto-App Instagram. Nun soll also ein Snapchat-Klon folgen.

Fragwürdiges Vorbild

Die Original-Snapchap-App ist mittlerweile in der Version 4 erhältlich und ermöglicht auch das Verbreiten von Videos mit Verfallsdatum, wie aus einem Beitrag im Firmenblog hervorgeht (siehe Video). Dabei kann der Sender festlegen, wie lange die Filmbotschaft auf dem Gerät des Empfängers angezeigt wird, bevor sie unwiderruflich gelöscht wird – und in der Folge auch vom Snapchat-Server verschwindet.

Geblieben, beziehungsweise ungelöst, ist allerdings das Problem, dass ein solcher «Selbstzerstörungs-Mechanismus» eine falsche Sicherheit vermittelt. Die auf dem Bildschirm nur vorübergehend angezeigten Inhalte könnten heimlich abfotografiert oder mit mit einem Drittprogramm – gegen den Willen des Absenders – gespeichert werden. Da hilft es wenig, wenn man als Empfänger benachrichtigt wird, falls der Empfänger einen Screenshot anfertigt. Passiert ist passiert: Das heikle Material ist in falschen Händen.

Die Gefahren beim «Sexting» sind beträchtlich. Das Verbreiten von anzüglichen Texten, Fotos und Videos via Smartphone und Internet hat den Reiz des Verbotenen, kann die Beteiligten aber in Teufels Küche bringen, wie ein aktueller Fall aus der Schweiz gezeigt hat. Wenn das brisante Material in falsche Hände gerät oder unkontrolliert verbreitet wird, ist das verheerend für das Opfer. Den Tätern drohen harte Strafen.

Android-App aufgemotzt

Erst kürzlich wurde das Gerücht laut, dass Facebook WhatsApp schlucken wolle, den König unter den mobilen Messaging-Diensten. Bis jetzt hat sich die WhatsApp-Übernahme nicht bewahrheitet. Dafür hat Facebook seine Messenger-App für Android-Smartphones aufgemotzt. Neu können die Messenger-Nutzer Kurznachrichten auch ohne Facebook-Profil verschicken. Der erst in wenigen Ländern verfügbare Service soll zu einem späteren Zeitpunkt auch iPhone-Nutzern zur Verfügung stehen.

Ebenfalls in diesem Jahr hat Facebook eine iPhone-App veröffentlicht, mit der sich Foto-Nachrichten bequem und einfach verschicken lassen. Die «Facebook Camera»-App ist aber bislang nur im amerikanischen App Store verfügbar. Ob und wann die Gratis-App auch für Schweizer Nutzer erhältlich sein wird, ist nicht bekannt.

Facebook wollte die Gerüchte über einen Snapchat-Klon nicht kommentieren. Was die mobilen Produkte betrifft, verweist das Unternehmen auf die eigene Website. Dort erfährt man lediglich, dass Facebook-Kamera «bald verfügbar» sei.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dome am 18.12.2012 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Focebook

    Und in einem Jahr kommt dann sowas wie eroticbook.com und veröffentlicht alle diese Bilder? =) gespeichert werden sie ja bestimmt irgendwo... sonst wärs nicht facebook

  • Ronny am 18.12.2012 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenzen

    Niemand ist sich über die Konsequenzen bewusst. Bravo, einfach immer und überall alles posten, die Rechnung wird dann kommen.

  • Benjamin G. am 18.12.2012 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Habt ihr's...

    langsam mit den "Screenshots"? Praktisch JEDER hier postet darüber. Lest ihr die andern Kommentare überhaupt?

  • lilly am 18.12.2012 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja..

    also wenn ich nicht will, dass jemand ein foto von mir auf den handy hat, dann schick ich es einfach nicht! so einfach ist das, man braucht dazu doch keine app? ausserdem kann jeder screenshots machen und dann bringt sie eh nichts mehr!

  • Ivan Huber am 18.12.2012 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Die Printscreen Funktion wird sicher on diesem App dealtiviert bleiben. So blöd sind die Entwickler ja sicher nicht. Aber das Foto kann man dann immer noch mit einem zweiten Handy abfotografieren. Also nützt es so oder so nichts.