Antenne

07. Juli 2010 10:52; Akt: 07.07.2010 10:52 Print

Finger weg vom iPhone 4?

Das angekündigte Softwareupdate wird die Empfangsprobleme des Smartphones nicht lösen – soll Apple eingeräumt haben. Kaufwillige halten sich deshalb besser zurück.

storybild

iPhone 4: Softwareupdate soll Empfangsprobleme nicht lösen. Bild: gizmodo.com

Zum Thema
Fehler gesehen?

AppleCare soll telefonisch bestätigt haben, dass die Empfangsprobleme des neuesten iPhones nicht durch ein Update der Software beseitigt werden. Wie es in einem Bericht von gizmodo.com heisst, habe man wie zuvor den Kauf einer Schutzhülle empfohlen und Nutzern geraten, das iPhone 4 so zu halten, dass die Antenne links unten am Gehäuserand nicht verdeckt wird.

Gizmodo hat überdies eine Online-Petition eingerichtet, in der Apple aufgefordert wird, das Hardware-Problem zu lösen oder zumindest die rund 30 US-Dollar kostenden Hüllen gratis abzugeben. Wenigstens mit der Erfüllung letzterer Forderung soll Apple in den USA begonnen haben. Laut einem Bericht von appleinsider.com soll das Unternehmen einer ungenannten New Yorker Firma fünf Schutzhüllen gratis zur Verfügung gestellt haben, deren Mitarbeiter sich über das iPhone 4 beschwert hatten.

20 Minuten Online hat Apple um Bestätigung der Aussagen seines Supports gebeten, eine Antwort des Unternehmens steht noch aus. Interessierte Kunden, welche den für diesen Monat erwarteten Start des vierten iPhones hierzulande kaum erwarten können, sollten also abwarten, wie der Apfel-Konzern reagieren wird. Apple könnte beispielsweise eine Lösung entwickeln, welche den direkten Fingerkontakt mit der Antenne des Geräts verhindert, ohne dass man das Smartphone dazu in eine Hülle stecken muss.

Offener Brief an die Kunden

Ende vergangener Woche hatte Apple in einem offenen Brief geschrieben, dass iPhones oftmals eine bessere Signalstärke anzeigen als angebracht wäre – in der Regel zwei Balken zu viel. Daher werden Gespräche immer wieder abgebrochen, obwohl damit laut der Anzeige nicht zu rechnen war. Apple will ein Softwareupdate bereitstellen. Es soll auch für das iPhone 3G und das 3G S angeboten werden, welche das gleiche Problem haben. Wann genau das Update verfügbar sein wird, gab der IT-Konzern aus Cupertino bislang nicht bekannt. Es ist von einigen Wochen die Rede.

Die Schwierigkeiten mit dem neuen iPhone waren schon kurz nach dem US-Verkaufsstart bekannt geworden. Nutzer monierten, das iPhone 4 verliere immer wieder teilweise oder sogar ganz den Kontakt zum Handynetz, wenn sie versuchten, mit dem Gerät in der Hand zu telefonieren. Apple rechtfertigte sich, «das Halten jedes Mobiltelefons in der Hand hat die Konsequenz, dass die Leistung der Antenne abgeschwächt wird». Der Konzern riet seinen Kunden, die entsprechende Probleme feststellen, das Telefon «nicht von links unten» zu halten, denn die Nutzer dürften nicht das Seitenband mit der Hand abdecken. Kürzlich hatten zwei Anwaltskanzleien vor dem Bezirksgericht des US-Bundesstaates Maryland eine Sammelklage gegen den Apple und den US-Provider AT&T eingereicht, welcher das iPhone in den USA als einziger anbietet. «Den Klägern sind kaputte iPhones verkauft worden, bei denen Anrufe und Datenverbindungen abreissen», heisst es in der Klage. Die beiden Kläger fordern Schadenersatz und eine Lösung der Antennenprobleme. Wie sie auf Apples vermeintliches Eingeständnis reagieren werden, war bislang nicht zu erfahren.

(hst)