Na endlich!

13. Dezember 2012 07:41; Akt: 13.12.2012 09:05 Print

Google Maps ist zurück auf dem iPhone

Das neue Google Maps für iOS-Geräte ist seit kurzem verfügbar. Und die Karten-App hat mächtig zugelegt - mit Funktionen, die bislang nur in der Android-Version verfügbar waren.

Google Maps für iOS: Neu mit Turn-by-Turn-Navigation, aber noch immer ohne echten Offline-Modus. Quelle: TheVerge
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hat das Karten-Schlamassel ein Ende? Google Maps kehrt auf das iPhone und andere Apple-Geräte zurück (siehe unten). Die kostenlose Karten-App von Google ist ab sofort im App Store verfügbar. Zu den Neuerungen gehört eine sprachgesteuerte Turn-by-Turn-Navigation.

Umfrage
Nutzen Sie das neue Google Maps auf dem iPhone?
82 %
18 %
Insgesamt 5049 Teilnehmer

Diese und weitere Funktionen standen bislang nur in der Android-Version von Google Maps zur Verfügung. Google hat auf den von Apple verfügten Rauswurf reagiert und die eigene Karten-App tüchtig aufgemotzt.

Nun tritt Google Maps gegen Apples eigenen Karten-Dienst an, der im September mit iOS 6 lanciert worden war. Apple Maps musste bis heute viel Kritik einstecken wegen fehlerhaften Informationen und ungenauen Darstellungen – zuletzt hatte gar eine australische Polizei eine Warnung herausgegeben.

Nicht für das iPad optimiert

Google bietet seine neue Karten-App kostenlos in 29 unterschiedlichen Sprachen an, darunter auch in Deutsch. Im Gegensatz zum alten Google Maps für iOS werden die neuen Karten nun nicht mehr als schwergewichtige Bitmap-Grafiken ausgeliefert, sondern als schlanke Vektor-Grafiken, die unterwegs viel schneller geladen werden können.

Die am 13. Dezember veröffentlichte Version 1.0 von Google Maps ist 6,7 Megabyte gross. Die App ist kompatibel mit allen iPhones ab dem 3GS, mit iPods ab der dritten Generation sowie mit allen iPads. Erforderlich ist mindestens die Version 5.1 von Apples mobilen System iOS.

Laut US-Medienberichten arbeiteten die Google-Entwickler in den letzten Wochen fieberhaft an der neuen Version. Dies bestätigt der erste Eindruck von 20 Minuten Online: Die Karten-App hat einiges zu bieten, aber es ist nicht zu übersehen, dass die Veröffentlichung möglichst schnell erfolgen sollte. So fehlt beispielsweise noch eine für das iPad optimierte Version. Wer Google Maps auf dem Apple-Tablet nutzen will, muss die iPhone-Version quasi aufblasen.

Deutlich verbessert wurde die Integration des Strassen-Panoramadienstes Google Streetview und der gigantischen Google-Datenbank mit Ortsinformationen (PoI, Points of Interest), in denen beispielsweise Restaurants oder Sehenswürdigkeiten beschrieben und bewertet werden.

Zwei Funktionen fehlen

Die Google-App für das iPhone entspricht nun in weiten Teilen den Maps für das Google-System Android. So kann man Navigationsvorschläge für die Fahrt mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie für den Gang zu Fuss bekommen.

Zwei Funktionen, die auf Android umgesetzt wurden, fehlen allerdings in der iOS-Version: So kann man auf den Apple-Geräten bei Google Maps keine Suche oder Navigation mit einer Spracheingabe starten. Ausserdem kann man keine Karten für eine Offline-Nutzung abspeichern. Die in der iOS-App eingesetzten Karten entsprechen allerdings denen in der Android-Version.

Ähnlich wie bei der Karten-Anwendung auf einem Android-Gerät können die Apple-Nutzer freiwillig und anonymisiert Geo-Daten ihres Smartphones an Google senden, um die Datenbasis für Staumeldungen zu erweitern.

Wenn etliche Geräte in einem bestimmten Streckenabschnitt sich nicht oder nur langsam von der Stelle bewegen, interpretiert Google dies im Zusammenspiel mit anderen Datenquellen als Stau oder Verkehrsstörung.

Langjähriges Ringen

Apple und Google haben jahrelang eng zusammengearbeitet. Im August 2006 wurde der damalige Google-Chef Eric Schmidt in den Verwaltungsrat von Apple gewählt und war an strategischen Richtungsentscheidungen beteiligt.

Bei der Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007 wurde Google offizieller Partner für die Online-Suche. Ausserdem erhielt jedes iPhone die Anwendungen für Google Maps und den Google-Videoservice YouTube.

Mit dem Start des eigenen Mobilsystems Android im Jahr 2008 geriet Schmidt allerdings in einen Interessenkonflikt, da das System von Google vor allem gegen das Apple-System iOS gerichtet war. Im August 2009 gab Schmidt schliesslich seinen Sitz im Apple-Verwaltungsrat auf.

Apple-Chef Steve Jobs wertete das Verhalten von Schmidt als «Verrat» und kündigte einen «thermonuklearen Krieg» gegen Android an, da Google Ideen von Apple gestohlen habe. Nach dem Tod von Jobs bemühte sich der neue Apple-Chef Tim Cook um eine Abkühlung des Patentkriegs mit Google.

(dsc/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan S am 13.12.2012 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Herrlich

    Maps mit Navigation. Was für ein Schlag ins verlorene Gesicht :)

  • Hajduk am 13.12.2012 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juhuuuuuu

    Boahhhh Endlich Google Maps sooooo etwas von besser!! ich möchte sagen mit dem neuen maps haben sich google selbst übertroffen!!! Habs mir gleich runtergeladen!!

  • Mapper am 13.12.2012 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mapmaker

    Helft mit die Google Karten zu verbessern. Mit "Google Map Maker" kann jeder Strassen, Orte, Sehenswürdigkeit und vieles mehr hinzufügen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nokiafan am 16.12.2012 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Karten = Nokiaphone

    Auf dem neuen Lumia 920 sind die Karten wohl das Beste was es gibt. Suchen, Orte, Favoriten (online verwalten, planen, etc.), Offline Maps weltweit, Shoppingcentermaps (auch in der Schweiz), Route für Fussgänger, ÖV, Auto alles in Nokia Maps. Dann mit einem Klick start der Navigation in Nokia Drive+ mit Tempolimit, Verkehr etc. alles gratis mit dabei. Maps = Nokia

  • Blickleser am 14.12.2012 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch schlechter als Applekarten! 

    Gemäss Blick-Test ist dieses App schlechter als die zu unrecht verschmähten Applekarten...

  • Apple am 14.12.2012 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Ich frage mich, wie viele Androiden bei der Umfrage mit "Ja" geantwortet haben :P

  • Tom am 14.12.2012 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade im Android Style

    Schade verwendet man das hässliche Android Design. Sieht echt schlecht aus. App sonst gut.

    • Peter am 15.12.2012 00:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Im Ernst

      IOS mit seinem 5 Jahre altem Design ist viel besser.

    einklappen einklappen
  • Bronco Bamma am 14.12.2012 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    noch 2 statements

    Interessant auch: Google gibt in eigenem Blog dazu noch an, dass ihnen die iOS Version besser gelungen ist als die eigene Android Version :) Fakt 2: Google stellt ein SDK bereit, so dass andere native Apps in der Tat eine Integration mit Google Maps erreichen können und sind somit nicht nur auf Apple Maps angewiesen. Wie cool!