iPhone-4S-Ärger

12. Februar 2013 14:52; Akt: 12.02.2013 15:20 Print

Notfall-Update für Apple-User

Am mobilen Apple-Betriebssystem iOS 6.1 scheiden sich die Geister. Nutzer klagen über Verbindungsprobleme. Der Hersteller hat mit einem Update für das iPhone 4S reagiert, und doch bleiben Fragen offen.

storybild

Das Update auf iOS 6.1.1 ist seit Montagabend verfügbar. (Bild: 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Wellen schlugen hoch, als 20 Minuten Online am Montag über Probleme mit dem iPhone 4S berichtete. Konkret geht es um Software-Probleme, die zu Verbindungsabbrüchen und einer kürzeren Akku-Laufzeit führen können. In der Kritik steht iOS 6.1, die aktuelle Version des Betriebssystems für das iPhone, iPad und den iPod touch.

Fest steht: Apple hat blitzschnell reagiert und in der Nacht auf Dienstag eine Software-Aktualisierung für das mobile Betriebssystem veröffentlicht. Man könnte auch von einem Notfall-Update sprechen: iOS 6.1.1 ist nur für das iPhone 4S verfügbar und soll ein Problem beheben, «das die Mobilfunkleistung und -zuverlässigkeit auf dem iPhone 4S beeinträchtigen kann».

Problem gelöst, alles gut? Aus den spärlichen Informationen, die das Update begleiten, geht nichts Konkretes hervor. Unbeantwortet bleibt auch die Frage, ob Apple etwas gegen die verkürzte Akku-Laufzeit unternommen hat. Jeder iPhone-4S-Nutzer muss für sich selbst herausfinden, ob iOS 6.1.1 eine spürbare Verbesserung bringt - oder nicht.

Hunderte Kommentare

Die über 330 Kommentare zur gestrigen Apple-Story zeichnen kein einheitliches Bild. So lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, welche technischen Probleme nicht nur im Ausland, sondern auch in der Schweiz bestanden haben und in welchem Ausmass. Swisscom, Sunrise und Orange wollten ja in ihren Stellungnahmen nichts von Problemen wissen. Das wiederum erzürnte betroffene iPhone-Besitzer. «Von wegen keine Probleme!», schreibt ein Leser. Seit dem Update auf iOS 6.1 komme ständig die Meldung «keine Internetverbindung», zudem sei statt des schnelleren 3G-Netzes regelmässig nur das langsamere 2G-Mobilfunknetz verfügbar.

Ein anderer Leser schreibt über Verbindungsprobleme mit Swisscom: «Seit iOS 6.1 findet mein iPhone nach dem Einschalten teilweise keinen Provider. Da hilft nur ein erneutes Ein-/Ausschalten.» Er habe zuerst an eine schlechte Verbindung gedacht. Aber: «Da andere Handy-User keine Probleme hatten, ist mir nun klar, woher das Problem kommt ...»

«Nicht nachvollziehbar»

Viele iPhone-4S-Besitzer konnten die geschilderten Probleme allerdings überhaupt nicht nachvollziehen. Mehrere Leser schreiben, ihr Apple-Gerät funktioniere auch nach dem Update auf iOS 6.1 tadellos. Andere vermuten, die Probleme seien auf falsche, respektive exzessive Anwendung zurückzuführen. Dadurch laufe der Akku schnell leer.

Um dem vorzubeugen, gibts folgenden Leser-Tipp: «WLAN und Bluetooth sind Stromfresser, nicht nur bei Apple. Darum nur einschalten, wenn man sie wirklich braucht.»

Schliesslich wird auch der Wunsch nach dem 3G-Button wieder laut. Früher konnte man in den Einstellungen zwischen dem langsameren 2G- und dem schnelleren 3G-Netz wählen und dadurch auch den Stromverbrauch des Geräts beeinflussen.

Eine Verschwörung!

Apple bewegt die Gemüter und sorgt für hitzige Diskussionen. Und natürlich ruft ein mysteriöser Software-Bug auch die Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Mehrere Leser meinen, es handle sich um einen Marketing-Schachzug des Herstellers. «Es wird eine Verschlechterung des Geräts absichtlich herbeigeführt, damit die Nutzer auf das iPhone 5 wechseln.» Gegen diese bösartige Behauptung spräche natürlich das rasche Veröffentlichen des Updates - wenn es denn hilft.

Der Neid der andern?

Immer wenn Apple oder seine Produkte in der Kritik stehen, ist bei den Leser-Kommentaren das gleiche Phänomen zu beobachten: Die Schadenfreude ist gross und es heisst, Apple sei auf dem absteigenden Ast. Mit missionarischem Eifer versuchen die Nutzer anderer Plattformen, die iPhone-Besitzer von den Vorzügen von Android und Co. zu überzeugen. Provokative Äusserungen à la iSchrott wiederum bringen zufriedene Apple-Nutzer auf die Palme. Dazu ein Leser: «Komisch, wie viele Anti-Apple-Leute diese Berichte lesen, obwohl sie dagegen sind ... muss euch ja nicht kümmern.»

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steffi am 13.02.2013 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    nach Update 6.1.1 defekt

    Nach dem Update auf 6.1 funktionierte mein Iphone tadellos. Habe jedoch das Update auf 6.1.1 ebenfalls vorgenommen, habe nun überhaupt keine Internetverbindung mehr...

  • Ok am 13.02.2013 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok

    Alles Bestens. 3G kann nach wie vor in den Einstellungen ein/ausgeschalten werden.

  • Peter am 13.02.2013 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte rasch beheben

    Ich höre seit dem Update beim normalen iPhone 4 gelegentlich während des telephonierens plötzlich meinen Telephonpartner nicht mehr. Erst nach einem Neustart des iPhone funktioniert das telephonieren dann wieder. Seltsames verhalten, welches ich bisher nicht kannte

  • Lumière am 13.02.2013 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verschlechterung des Geräts...

    Also, Apple geht sehr wohl strategisch an die Sache ran, wenn es um Neuanschaffungen gehen soll. Immerhin wenn man bei Apple up to date sein will, kommt man an neue Produkte nicht drumherum. Mein iMac Anno 2006 kann kein OSX-Update mehr bekommen, weil einfach entschieden wurde, dass 32-Bit nicht unterstützt werden soll. Konklusion: Man muss sich einen neuen Apple-Rechner kaufen. Beim iPhone 3G genau gleich. Obgleich das Gerät noch einwandtfrei funktioniert, wird ab iOS xx das Gerät nicht mehr unterstützt. Wieder heisst es dann: neues iGerät kaufen. Und der Kunde entscheidet dann. Ist klar.

  • I Schrott am 13.02.2013 04:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie Wieder Apple

    Nach dem Update ist der Akku in max. 4 std. auf 0% ... Habe mir jetzt ein htc one x+ bestellt und freue mich drauf