«Ice-Tea-Video»

05. Dezember 2012 05:08; Akt: 08.12.2012 10:47 Print

Schweres Cybermobbing auf Facebook

von G. Looser/N. Riegg - Ein krasser Fall von Cybermobbing sorgt für Aufruhr. Ein Jugendlicher hat ein Sexvideo von seiner Ex-Freundin praktisch mit der ganzen Schweiz geteilt.

storybild

Das Sexvideo hat sich wie ein Lauffeuer in der ganzen Schweiz verbreitet. (Symbolbild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Riesenaufregung auf Facebook und Twitter: Ein Sexvideo einer jungen Schweizerin, bei dem auch eine Migros-Eistee-Flasche involviert ist, wurde am Dienstag mutmasslich vom Ex-Freund der Frau auf Facebook gepostet. In Windeseile hatte die Seite Tausende von Likes, das Video verbreitete sich auf weitere Plattformen und wurde bis gestern allein auf einer davon über 15'000 mal angeschaut.

Falsche Personen beschuldigt und beschimpft

Nach einer ersten Löschung durch Facebook postete der Täter den Film erneut. Auf der Seite entspann sich eine wilde Debatte darum, wer das Video gepostet hat und wen es zeigt. Dabei wurden nachweislich falsche Personen namentlich der Öffentlichkeit preisgegeben und teils aufs Übelste beschimpft. Laut Personen aus dem Umfeld der gezeigten Frau geht es dieser «sehr schlecht». Die Facebookseite wurde mittlerweile gelöscht.

Video macht in Primarschulen die Runde

Das Video machte seinen Weg sofort auf die Pausenplätze, wie zahlreiche 20-Minuten-User berichten. Manuela Eisenegger, Mutter zweier schulpflichtiger Kinder, sagt: «Ich weiss von zwei Schulhäusern mit Primarschule, in denen das Ice-Tea-Video gestern die Runde gemacht hat.»

Sandra Müller, eine empörte Userin, die sich am Montag intensiv um eine sofortige Löschung des Films bemühte, wollte bei der Schaffhauser Polizei Strafanzeige einreichen, wurde aber laut eigenen Angaben abgewiesen. Die Schaffhauser Polizei wollte dies «aus Datenschutzgründen» nicht bestätigen, lehnte aber auch jegliche von 20 Minuten recherchierte Informationen über den Täter dankend ab. Andere von 20 Minuten kontaktierte Kantonspolizeien - auch jene im Wohnkanton des mutmasslichen Täters - hatten keine Kenntnis vom Video und sahen sich nicht zuständig.

Müller und Eisenegger fordern nun wie viele User auch, dass der Urheber gefasst und bestraft wird: «Es ist unglaublich, wie die Kinder im Internet wüten, weil sie das Gefühl haben, es bleibe sowieso alles straffrei», so Eisenegger. Doch auch die Facebook-Meute, die über das Video hergefallen ist, solle in die Pflicht genommen werden, findet Müller: «Es kann doch nicht sein, dass da irgendwelche Unbeteiligten der Lächerlichkeit preisgegeben werden.»

Migros intervenierte bei Facebook

Die Migros selber ist am Dienstag auf das Video aufmerksam geworden und hat sofort bei Facebook interveniert. Aber noch gestern hagelte es auf der offiziellen Facebook-Seite von Migros Ice Tea hämische Kommentare. Die Migros schreibt dazu: «Dass solche Inhalte über unsere Seiten gestreut werden, können wir nicht akzeptieren. Solche Verlinkungen oder unangebrachte Kommentare werden entsprechend sofort gelöscht. Was auf Portalen publiziert wird, die nicht uns gehören, können wir nur begrenzt beeinflussen – unser Rechtsdienst ist informiert.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich wünsche dem Mädchen viel Kraft und Mut um diese Situation zu überstehen, mit viel Verständnis wird sie das überstehen, also bitte hört auf mit diesen Vorwürfen. Das macht mich zur Zeit echt traurig. Ich schenke ihr viel viel Hoffnung, und sie sollte wissen, dass sie nichts dafür kann, das hätte mir ebenso passieren können – Angsthase

Es geht doch eigentlich gar nicht um das Video, darf doch jeder machen und tun was er will solange man damit niemandem schadet. Ob man das jetzt gut oder schlecht findet, über das kann man diskutieren. Das Hauptproblem ist, dass man nur um jemanden blosszustellen und mobben will, von dieser Person einfach so ein Video ins Internet stellt. Wie man somit ein Menschenleben kaputt machen kann ist offenbar nicht vielen bewusst. Ich hoffe, dass der Hauptveranwortliche gefunden und dafür auch bestraft wird. – Ich

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin Jordi am 08.12.2012 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Mobbing ist all gegenwertig und wird ..

    .. Zuwenig beachtet, bis es aus dem Ruder läuft. Die Mobbingopfer können zu Täter werden, weil sie dermassen in die Enge getrieben werden und keinen Ausweg mehr finden, Suizid (selbst Tötung) oder bis hin zu einem Massaker. Gute Beispiele, die aus Mobbing entstanden folgen, die jedem bekannt sein sollten Zuger Attentat, Amoklauf von Erfurt und auch Coburg(16J F.K.), wer selbst schon an so einen Punkt stand, erkennt die Wahrheit solchen Taten. Mobbing und auch Cybermobbing ist gegenwertig, es besteht auf jeden Fall Handlungs bedarf!

  • peter rugi am 07.12.2012 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung ich habe

    finde das gar nichts so schlimm...finde es amüsant, aber würde sie nicht verurteilen. was sonst alles so gefilmt wird ist noch viel schlimmer

  • Raphael am 07.12.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung

    1. Nur weil man eine Person nicht mag oder man sie einfach blosstellen will sollte man beachten das dabei meist Gefühle im Spiel sind und somit einen Teil des Lebens der Person die es betrifft zerstört werden kann. 2. Durch dieses Video wird die betroffene Person nirgens ihre Ruhe finden und wird somit auch ständig mit einer Sache konfrontiert die alle ander eigentlich auch gar nichts angeht. 3. Denkt immer daran wie ihr euch fühlen würdet wenn das jemand mit euch machen würde! Die Person die es veröffentlicht hat sollte dafür eine saftig fette Entschädigung zahlen!

  • Teenager am 07.12.2012 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Verschlimmern?

    Wie gut das auch noch der hinterste und letzte Mensch von dem Video erfährt, indem man tagelang darüber berichtet wie schlimm es doch ist das ein solches Video im Netz ist. Für das Mädchen wir es so nur noch viel Peinlicher wenn es auf der Titelseite vom 20min steht. Nicht gerade noch den Link dazu posten? Damit es auch wirklich jeder sieht.

  • Nadine am 07.12.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Peinliche Welt

    Ach wie verklemmt hier alle sind. Von wegen so was nimmt man nicht auf, das ist peinlich. Aber selbst Pornos schaun wo weit schlimmere Sachen drin vorkommen. Was ist das für ne Welt? und Frauen die OMG! schreien, IHR seit peinlich. Dass ihr dieses Video überhaupt kommentiert. Ihr seit doch nur neidisch weil ihr nicht den Mut habt dazu zustehn eine gewagte Sexuelle Neigung zu haben und weil euer Sexleben frustrierend langweilig ist

    • Martin Jordi am 08.12.2012 10:39 Report Diesen Beitrag melden

      Hat nichts mit Verklemmtheit zutun

      Hallo Nadine Aufnehmen ist nicht verboten, aber das veröffentlichen, wie auch die Vervielfältigung von Bild- und Tonmaterial von Privat Personen ohne Einwilligung des Darstellers, ist rechtswidrig und kann bestraft werden. Ausser es dient zur Verfolgung von Straftäter(innen) oder aber auch zu Indikation einer Unbekannten Person, dieses recht hat jedoch nur die Justiz und keine Privatorganisation oder Person. Anschauen von (solchen) Bilder/Ton mit nicht klar definierten Titeln vom Inhalt ist nicht wirklich untersagt, ist jedoch Meldepflichtig wenn ein Tatbestand vorliegen könnte.

    • Dan de Lappae am 08.12.2012 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      Woodstock gab es noch nie

      Genau so sehe ich das auch. Verklemmt wie vor mehr als 50 Jahren. Man könnte ja meinen, dass sich noch nie eine Frau mit einer Flasche befriedigt hat. Und es filmt sich ja nie jemand beim Sex. Wie wärs wenn man diesem Mädchen einfach sagt; alles halb so wild, solche Dinge machen wir alle auch! So wäre dem sicher besser geholfen als das ganze als Cybermobbing hinzustellen

    einklappen einklappen