Hacker verkünden

31. Januar 2013 12:08; Akt: 31.01.2013 14:29 Print

iOS 6 ist geknackt, der Jailbreak kommt

von Daniel Schurter - Noch sind iPhone, iPad und iPod touch in den Software-Fesseln von Apples Betriebssystem iOS 6 gefangen. Doch bis Sonntag wollen Hacker ein Jailbreak-Tool veröffentlichen.

storybild

Das Tool zum Aushebeln der Apple-Sicherheitsvorkehrungen soll mit Linux, Mac OS X und Windows funktionieren. (Bild: Screenshot evasi0n.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Jailbreaker haben es schwer: Mit jeder neuen Version schottet Apple das iOS-Betriebssystem besser ab. Doch nun zeigt sich mehr als ein Silberstreifen am Horizont. Eine Hackergruppe, die unter dem Namen Evad3ers auftritt, will das fast Unmögliche geschafft haben. Noch diese Woche soll ein Jailbreak für iOS 6.1 veröffentlicht werden. Dies kündigen die Hacker auf der eigens aufgeschalteten Website evasi0n.com an.

Noch ist Skepsis angesagt: Es gab auch schon früher Jailbreaking-Ankündigungen, die sich als warme Luft entpuppten. Sollten die Evad3ers Wort halten, dann hätte das lange Warten endlich ein Ende. Seit der Präsentation des iPhone 5 und der Veröffentlichung von iOS 6 sind mittlerweile über vier Monate verstrichen.

Warum jailbreaken?

Jailbreaks sind nicht für die breite Masse gedacht. Vielen Apple-Kunden genügt die Software, die über den offiziellen App Store erhältlich ist. Dabei bewegt man sich in den Schranken, die der US-Konzern vorgibt. Apple weiss - oder will zumindest wissen -, was gut ist für die Millionen von Kunden. So verspricht der abgeschottete App Store Schutz vor Malware und anderen potenziell gefährlichen Programmen.

Doch es gibt eine spannende Software-Welt ausserhalb des offiziellen Apple-Gartens. Unzählige Entwickler programmieren Apps, die niemals im App Store zugelassen würden. Darunter fallen insbesondere Programme, die das Betriebssystem erweitern oder auf innovative Art nutzen. So können sich dank Jailbreak auch Funktionen freischalten lassen, die Apple seinen Kunden bewusst vorenthält (zum Beispiel versteckte Dateien einblenden).

Zudem kann die Benutzeroberfläche nach eigenem Gutdünken gestaltet werden. Gerade dies ist ein viel gehörter Kritikpunkt aus dem Android-Lager. Als Nutzer erhält man dank Jailbreak umfassende Gestaltungsmöglichkeiten.

Die Gefahren

Wer auf einem Apple-Gerät einen Jailbreak durchführt, sollte sich der Risiken bewusst sein und etwas von der Materie verstehen. Jeder Jailbreak nutzt Sicherheitslücken im System, um die Software-Fesseln aufzuheben. Weil in der Folge auch nicht von Apple autorisierte Software installiert werden kann, lauern Gefahren. Im Prinzip könnten bösartige Apps den Nutzer ausspionieren oder anderen Schaden anrichten. Man sollte also sehr genau wissen, wem man traut und was auf dem eigenen Gerät installiert wird.

Fest steht: Wer auf seinem iDevice einen Jailbreak durchführt, verstösst gegen die von Apple verfügten Nutzungsbestimmungen. Das heisst, dass man die Garantie verliert und ein defektes Gerät im schlimmsten Fall nicht kostenlos repariert wird. Es ist aber auch anzumerken, dass jeder Jailbreak rückgängig gemacht werden kann. In jedem Fall sollte man ein Backup seiner Daten erstellen.

Für fast alle Apple-Geräte

Der Evasi0n-Jailbreak wird laut Ankündigung mit den folgenden Apple-Geräten mit iOS 6 und iOS 6.1 funktionieren: iPhone 5, 4S, 4, 3GS, dem iPod Touch der vierten und fünften Generation, den iPads der dritten und vierten Generation sowie dem iPad mini. Vorgängig gilt es, das Jailbreak-Tool herunterzuladen, dieses Programm soll auf Computern mit Windows, Linux und OS X von Apple laufen.

Nicht funktionieren wird der nächste Jailbreak bei der neusten Generation von Apple TV. Das ist insbesondere schade, weil die Settop-Box viel mehr könnte, als von Apple verfügt. So könnte man dank Jailbreak alle möglichen Medien auf dem Fernseher abspielen, auch solche, die nicht über die iTunes-Plattform gekauft wurden.

Die Suche nach einem funktionierenden Jailbreak geht mit jedem neuen iPhone, respektive jeder neuen iOS-Generation von vorne los. Bei aufgebohrten Apple-Geräten muss man sich bewusst sein, dass bereits mit dem nächsten kleineren Apple-Update die Lücke geschlossen werden könnte. Darum heisst es jeweils, vorläufig auf offizielle Software-Aktualisierungen zu verzichten.

Die erste Anlaufstelle

Ob Hilfsprogramme, Klingeltöne oder witzige Add-ons: Der alternative App-Store «Cydia» ist erste Anlaufstelle für iOS-Nutzer, die ihr Gerät mit einem Jailbreak aufgebohrt haben. Auf der unabhängigen Software-Plattform findet sich allerlei Interessantes, das es nicht durch Apples rigide Kontrollen schaffen würde. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte oder etwas Konkretes sucht, kann eine spezielle Suchmaschine benützen.

Update 14.30 Uhr

Zwar hat MuscleNerd, ein renommierter iOS-Hacker, die Jailbreak-Veröffentlichung für Sonntag (Super Bowl) angedeutet. Es könnte aber auch noch etwas länger dauern, wie der US-Blog Cult of Mac berichtet. Via Twitter liessen die Envasi0n-Entwickler verlauten, dass die Tools für Windows und (Mac) OS X fertig seien. Nun muss die Software noch getestet werden, bevor sie ins Netz gestellt wird.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tobias Koenen am 01.02.2013 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Auxo!!

    Ich freu mich auf Auxo. Eine klasse Weiterentwicklung des iOS Task Switchers. Schade dass Apple selber nicht auf solche Ideen kommt...

  • Simon Krüsi am 01.02.2013 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    @Michael Baur

    Das Urteil ist nur für Jailbreak beim iPad. Für Smartphones gibt es noch kein Urteil - in USA. In Europa ist es Uneinheitlich, jedoch wird das Jailbreaken nicht als Ilegal angesehen, jedoch seit neustem das "Unlocken" in DE.

  • Michael Baur am 01.02.2013 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    @Simon Krüsi

    Du solltest in dem Fall mehr News lesen, da der Jailbreak von den Gerichten in Amerika erst kürzlich wieder als ILLEGAL bestätigt wurde. Aber schon klar, was interessiert uns das hier? Ich mag die Freiheit, dass wenn ich ein Gerät kaufe, auch damit machen kann was ICH will und nicht was der Hersteller will!

  • Raphael am 01.02.2013 02:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Na endlich, die original software is sowas von langweilig!!!

  • Tim Balmer am 01.02.2013 01:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bastelstunde mit Steve

    Hackst Du noch - oder telefonierst Du schon? Zum basteln gibt's doch schon Android... so who cares?