Facebook-Aktie

03. November 2012 14:09; Akt: 03.11.2012 14:18 Print

Facebook-Manager zocken was das Zeug hält

Jetzt wird Kohle gemacht: Führende Facebook-Manager nutzen die Börsen nach Ablauf der Haltefristen für ihre Aktien als Geldautomaten. Die Verkäufe könnte Investoren verunsichern.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Führende Facebook-Manager kennen nichts mehr und verkaufen nach Ablauf der Haltefristen ihre Facebook-Aktien. Darunter ist auch die Nummer zwei in der Facebook-Rangfolge, Sheryl Sandberg. Sie verkaufte knapp 353 000 Aktien und nahm damit rund 7,44 Mio. Dollar ein.

Das geht aus Unterlagen bei der Börsenaufsicht SEC hervor. Damit trennte sich Sandberg, die bei Facebook für das Tagesgeschäft zuständig ist und neben Gründer Mark Zuckerberg als treibende Kraft hinter dem Geschäftsmodell gilt, allerdings nur von weniger als zwei Prozent ihrer aktuellen Beteiligung.

Investoren verunsichert

Andere Top-Manager stiessen mehr von ihrem Anteil ab. So verkaufte Chef-Buchhalter David Spillane 256 000 Aktien für knapp 5,4 Mio. Dollar. Das sind gut 60 Prozent seiner zuletzt erhaltenen Aktien - und immerhin mehr als ein Viertel von allen Anteilen, die er zusammen mit noch ausstehenden Aktienoptionen bekommen soll, wie das Blog «TechCrunch» ausrechnete.

Ein so gross angelegter Verkauf eines Finanz-Managers mit Insider- Wissen zum aktuellen niedrigen Preis könnte die Investoren weiter verunsichern. Chefjurist Ted Ullyot wurde gut 149 000 Aktien für rund drei Millionen Dollar los. Das war gut ein Zehntel seines jüngst erhaltenen Anteils.

Vor wenigen Tagen waren die Haltefristen für rund 200 Millionen Facebook-Aktien ausgelaufen. Was dabei Facebook-Manager mit ihren Anteilen machen, wird am Markt besonders aufmerksam beobachtet - schliesslich wissen sie mehr über den Zustand des Geschäfts.

Die Facebook-Aktie schloss am Freitag bei 21,18 Dollar - nach einem Ausgabekurs von 38 Dollar beim Börsengang im Mai.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt am 04.11.2012 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine auch verkauft

    Ich habe als entwickler auch viele gehabt. Ich habe sie auch abgestossen. Ist das doch der lohn für die letzten jahre

  • Kurt Noser am 04.11.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja klar

    Ganz einfach. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff ;-)

  • Taxman am 03.11.2012 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuern

    Normal, schon mal was vom US-Steuergesetz gehört? Die brauchen das Geld um die mit dem IPO fälligen Steuern zu bezahlen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ismael London am 05.11.2012 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Natürlich ist die FB-Generation eine Abzocker-Generation. Man denkt an sich selbst und das eigene Wohl. Wer in die Firma investiert hat, ist selber Schuld.

  • Kurt am 04.11.2012 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine auch verkauft

    Ich habe als entwickler auch viele gehabt. Ich habe sie auch abgestossen. Ist das doch der lohn für die letzten jahre

  • Kurt Noser am 04.11.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja klar

    Ganz einfach. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff ;-)

  • Andreas Buner am 03.11.2012 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zocken??

    Und was genau hat das mit zocken zu tun??

  • Taxman am 03.11.2012 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuern

    Normal, schon mal was vom US-Steuergesetz gehört? Die brauchen das Geld um die mit dem IPO fälligen Steuern zu bezahlen...

    • Kurt am 04.11.2012 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Keine steuern

      Auf aktien gewinne fallen keine steuern an,sonst müsste man die Verluste auch abziehen dürfen

    einklappen einklappen