Facebook in Berlin

11. Juli 2017 19:23; Akt: 11.07.2017 19:41 Print

«Nach dem Enthauptungs-Clip habe ich geheult»

Facebook hat die Türen zum Löschzentrum in Berlin geöffnet. Die Mitarbeiter berichten von ihrem Alltag: Kinderpornos, Mord und Tierquälerei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 30 Leute, von Jung bis Alt, manche tätowiert, sitzen in einem Büro in Berlin und starren auf ihre Bildschirme. Sie arbeiten für Facebook und löschen Tag für Tag unerwünschte Inhalte auf dem sozialen Netzwerk. Für eine Gruppe deutscher Journalisten hat der Konzern nun erstmals die Türen zur Löschzentrale geöffnet.

Umfrage
Laden Sie eigene Videos bei Facebook hoch?
2 %
12 %
84 %
2 %
Insgesamt 3645 Teilnehmer

Die Arbeit ist nichts für Leute mit schwachen Nerven: «Ich kann mich noch an mein erstes Enthauptungsvideo erinnern. Nachdem ich das gesehen habe, bin ich raus und habe erst mal geheult», erzählt eine Mitarbeiterin in der «FAZ». Mittlerweile, so die 28-Jährige, habe sie sich so daran gewöhnt, dass es nicht mehr so schlimm sei.

Mord? «Ja»

Insgesamt 650 Menschen arbeiten in dem Büro in Berlin, das von der Firma Arvato im Auftrag von Facebook betrieben wird. Im Mehrschichtbetrieb sichten sie Inhalte und löschen solche, die strafbar sind oder gegen die Regeln von Facebook verstossen.

Womit sie schon alles konfrontiert wurden, wollte der «Spiegel» wissen. Kinderpornografie? «Ja». Tierquälerei? «Ja». Tötungen? «Ja, alles», sagt ein 25-jähriger Mann. Den Mitarbeitern stehen auf Wunsch Psychologen zur Verfügung. Der Mann erzählt: Diese Inhalte hätten ihn persönlich nie gestört. Er habe zwar mal kurz beim Psychologen vorbeigeschaut, habe aber nicht das Bedürfnis gehabt, darüber zu sprechen. Der 25-Jährige leitet das türkischsprachige Team. Als Teamleiter erhalte er immer wieder neue Definitionen, wer gerade als «Terrorist» zu löschen sei, erzählt er.

Mehrwöchiges Training

Direkt bei Facebook Alarm schlagen müssen die Mitarbeiter der externen Firma, wenn aus einem Beitrag hervorgeht, dass jemand sich selbst oder anderen Schaden zufügen will. So seien durch das folgende Eingreifen der Polizei schon Suizide verhindert worden, schreibt die «FAZ».

Die Arbeit verändere einen, erklärt eine andere Frau. Man werde sensibler. Leute würden sich grausame Sachen antun. «Ich hatte schon vorher nicht so viel Glauben in die Menschheit und jetzt so gut wie gar keinen mehr.» Alle Mitarbeiter betonen beim Besuch, dass sie stolz sind auf ihre Arbeit. «Ich halte es für richtig und wichtig, was wir machen. Was wir hier sehen, muss jemand anderes nicht mehr sehen», sagt eine Mitarbeiterin gegenüber Tagesschau.de.

Neue Mitarbeiter werden mehrere Wochen lang auf ihre Arbeit geschult, erklärt der Facebook-Manager Walter Hafner gegenüber der «FAZ». Zuerst eine Woche intensiv, dann je nach Ressort ein weiteres, mehrwöchiges Training. Bevor jemand in einen Bereich wechsle, schaue er erst bei anderen über die Schulter. Den Prozess nennt Facebook Shadowing, auf Deutsch beschatten.

Löschzentrum in der Kritik

Im letzten Dezember geriet das Berliner Büro in die Schlagzeilen. Im «Süddeutschen Magazin» klagten ehemalige Mitarbeiter über die belastende Arbeit und darüber, dass sie sich in ihrem Job nicht ausreichend unterstützt fühlten. Sie erzählten von Stress und Überlastung.

Und heute? Als ein Journalist des «Spiegels» das Thema bei der Besichtigung anspricht, lässt der Arvato-Manager nur ein «Uff!» verlauten. Intern seien die Beschwerden kein Thema gewesen, so ein Pressesprecher. Und der Manager ergänzt: Man habe jetzt auch Yogakurse und einen «Feelgood-Manager».

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EBAF am 11.07.2017 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inwiefern..

    ..ist es nennenswert, dass einige der Mitarbeiter tätowiert sind?

  • C.C. am 11.07.2017 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    einfach danke

    Ich bin dankbar und froh, dass es diese Menschen gibt. Meinerseits ein herzliches Dankeschön. Eine ganz wichtige Arbeit.

  • Serki am 11.07.2017 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Dass es so ein Team braucht um Schandtaten wieder zu löschen, welche Menschen mit Vergnügen hochgeladen haben. Traurige Welt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spider am 11.07.2017 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke, dass es Euch gibt. Von Euch sollte es noch viel mehr geben. Dafür würde ich sogar mehr Steuern zahlen....

  • rena am 11.07.2017 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    danke!

    Danke an die mitarbeiter, die diesen job machen! Ja es ist sehr belastend gewisse bilder zu sehen, egal ob in echt, oder am screen, wenn man genau weiss, dass es in echt passiert ist. Fast zu vergleichen mit polizisten, rettungsdienst und feuerwehr. Liebe mitmenschen, vergesst nie, dass andere leute sich zu eurem wohl so etwas antun und das sie auch nur menschen sind. Zudem: es gibt immer noch mehr gute, als abartige menschen. Man muss sie nur im alltag sehen wollen!

  • BRUMMLI am 11.07.2017 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harter Job

    Ich bin Dankbar für deren Arbeit. Es währ gut wenn sie noch viel effektiver mit der Polizei zusammenarbeiten könnten. Speziell wenn es um Kindsmissbrauch, missbrauch im allgemeinen und Tierquälerei geht. ich würde diese Arbeit nicht machen wollen, das währ mir zu heftig

  • EBAF am 11.07.2017 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inwiefern..

    ..ist es nennenswert, dass einige der Mitarbeiter tätowiert sind?

  • Geissenpeter am 11.07.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Facebook zensiert politische Inhalte

    Auch der Leser muss aufpassen was er liest, gerade weil es gefiltert wird. Woher weiss ich welchen Filter "Facebook" anwendet? Es könnte sein, dass pro Trump Kommentare gelöscht werden? Niemand weiss das. Wie in Nordkorea, wo niemand weiss wie es ausserhalb aussieht. Darum Obacht.