David gegen Goliath

21. Dezember 2011 17:26; Akt: 22.12.2011 10:30 Print

Wiener Student zwingt Facebook in die Knie

Nach einer Betriebsprüfung übt der irische Datenschützer massiv Kritik am sozialen Netzwerk und verfügt weitreichende Verbesserungen. Dies hat auch für die Schweizer Facebook-Nutzer Folgen.

storybild

Eine Gruppe Wiener Studenten zwingt Facebook zu massiven Verbesserungen beim Datenschutz. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zwingen ein paar junge Österreicher den Social-Media-Multi Facebook in die Knie? Es sieht ganz danach aus. Die irische Datenschützbehörde hat in den letzten Monaten eine umfangreiche Betriebsprüfung bei Facebook Irland durchgeführt. Dabei fanden zwei mehrtägige Untersuchungen in Facebooks Europazentrale in Dublin statt.

Die Datenschützer untersuchten unter anderem auch mehrere Vorwürfe der Wiener Studentengruppe «Europe versus Facebook». Die Datenschutz-Aktivisten um den Facebook-Schreck Max Schrems hatten in Irland 22 Anzeigen gegen das weltweit grösste soziale Netzwerk eingereicht.

Der vorgestellte 150-seitige Bericht ist nicht nur für die irischen Mitglieder von Facebook relevant, sondern für alle Facebook-Mitglieder ausserhalb der USA und Kanada.

Nutzer dürfen nicht überwacht werden

Die Auflagen des irischen Datenschützers, die laut dem Schweizer Datenschützer Hanspeter Thür auch hierzulande zur Anwendung gelangen, haben es in sich: Facebook muss den über 40 000 Nutzern, die eine Kopie der Datensätze verlangt haben, alle Daten herausgeben. Inklusive den Gesichtserkennungsdaten und allen anderen im Hintergrund gespeicherten Daten, heisst es auf der Webseite des irischen Datenschutzbeauftragten.

Konkret muss Facebook künftig folgende Richtlinien einhalten: Das soziale Netzwerk darf ausserhalb der USA und Kanada Nutzerdaten nur noch beschränkt für gezielte Werbung verwenden. Besonders brisant: Das Überwachen des Surfverhaltens von Nutzern mittels des «Like-Buttons» auf Hunderttausenden von Webseiten darf somit laut «Europe versus Facebook» nicht (mehr) vorgenommen werden.

Im Weiteren müssen die Nutzer eine Möglichkeit erhalten, um ihre Daten endgültig löschen zu können. Bisher wurden «gelöschte» und somit unsichtbare Daten weiter von Facebook gespeichert. Die irische Datenschutzbehörde bestätigen zudem, dass die automatische Gesichtserkennung auf Facebook illegal aktiviert wurde. Alle Nutzer müssen somit nun erneut zustimmen, sofern sie mit der Funktion einverstanden sind.

Facebook will kooperieren

Facebook sagt auf Anfrage von 20 Minuten Online, dass der Report des irischen Datenschützers bestätigt habe, dass man sich vollständig an die europäischen Datenschutzprinzipien halte. Die gemachten Vorgaben wolle man zusammen mit den Datenschutzbehörden umsetzen. In einer ersten Stellungnahme streicht das soziale Netzwerk zudem die positiven Punkte der Betriebsprüfung hervor: So hätten die irischen Datenschutzbehörden Facebooks Gebrauch von Social Plug-Ins gründlich analysiert und seien zum Schluss gekommen, dass keine Informationen gesammelt würden, die dazu verwendet werden, Profile von Nutzer oder gar Nicht-Nutzer zu erstellen.

Wie Facebook weiter schreibt, werden Auditberichte üblicherweise nicht veröffentlicht. In diesem Fall habe man sich mit der irische Datenschutzbehörde von Vornherein darauf geeinigt, «dass aus Gründen der Transparenz die Ergebnisse und Inhalte des Audits vollständig veröffentlicht werden.»

Sechs Monate um Datenschutz zu verbessern

Facebook hat nun ein halbes Jahr Zeit, die Vorgaben umzusetzen. Im Juli 2012 wird Mark Zuckerbergs Konzern erneut überprüft.

Bei der Wiener Studentengruppe «Europe versus Facebook» gibt man sich mit dem Bericht aus Irland zufrieden: «Die Ergebnisse des Berichts decken sich über weite Strecken mit den von uns angezeigten Vergehen gegen den Europäischen Datenschutz. Wir sind überaus glücklich über diesen ersten Schritt.»

Schweizer Datenschützer nimmt Stellung

Der Schweizer Datenschützer Hanspeter Thür nahm gegenüber 20 Minuten Online wie folgt Stellung: «Ich bin hoch erfreut, dass die irische Datenschutzbehörde eine sehr gründliche
Untersuchung der Praktiken von Facebook an die Hand genommen hat.» Er sei nicht überrascht, dass zahlreiche
Beanstandungen resultiert seien. «Wir werden das Ergebnis analysieren und prüfen, wie weit die von den irischen Behörden veranlassten Massnahmen auch in der Schweiz umgesetzt werden können.»

Update 22. Dezember:

Die oberste Schweizer Datenschutzbehörde hat den Bericht der irischen Datenschützer inwischen studiert und lobt «die gründliche Prüfung» von Facebook. Das soziale Netzwerk müsse sich nun verbindlich an europäische Datenschutzstandards halten. Facebook hat gemäss Thür zugesichert, «dass von den jetzt vorzunehmenden Verbesserungen auch Schweizer Nutzer vollumfänglich profitieren» werden. Thür: «Wir werden die Umsetzung der Vorgaben der irirschen Behörden durch Facebook daher genau beobachten».

Laut dem Schweizer Datenschützer steht jetzt fest, dass Facebook mit dem Like-Button auch Daten über Nicht-Mitglieder sammle. «Diese müssen so schnell wie möglich anonymisiert und gelöscht werden.» Weiter müssten Facebook-Nutzer, die aussteigen wollen, sich darauf verlassen können, dass ihre Daten auch wirklich gelöscht werden. Schliesslich verlangt Thür, dass Facebook besser über die heikle Gesichtserkennungsfunktion informieren müsse. «Die Nutzer müssen eine echte Wahl und die volle Kontrolle über ihre Daten haben.»

(owi/dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chili am 25.12.2011 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Was bringt Anforderung der Fiche?

    Danke für diesen Schritt, es wird Zeit dass Datenschutz ernster genommen wird und der User mehr Kontrolle hat! Meine Frage: Wenn man eine Kopie seiner Daten verlangt hat, was bringt das? kann man verlangen, was davon definitiv gelöscht werden soll? und wie weiss man, dass es auch wirklich gelöscht wurde??

  • simu am 23.12.2011 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder hats gewusst

    das facebook daten speichert. jeder hat sich auch freiwillig registriert ;-)

  • webbi am 22.12.2011 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    datenschutz usw

    ich finde auch das es gut ist, dass da mal kontroliert wird. aber eins muss ich dszu sagen, egal wo egal wann. sobald man nur de browser öffnet und auf irgend eine seite geht werden daten gesammelt. also wer garnichts von sich im internet finden will, der soll seinen pc vom internet trennen und schon ist er wieder sicher. ach so, bevor ich es vergesse. wenn igr irgend wo mit kreditkarte usw. bezahlt, hat man auch schon genug daten von euch

  • iluv fb am 22.12.2011 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    super sache!

    Als ginge es nur um Facebook, eine ganze Generation wird desensibilisiert, was das Thema persönliche Rechte angeht.... denkt nur mal 10 oder 20 Jahre weiter, wo das Ganze wohl hinführt.... Traurig stimmt mich nur dass es dazu einen Studenten gebraucht hat, der gegen Facebook vorgeht, ich frag mich warum Datenschutz-Beauftragte das nicht fertig gebracht haben!!! Und warum auf etwas verzichten das eigentlich gut ist, aber für schlechtes missbraucht wird... Danke an Max Schrems und seine Kollegen..

  • max am 22.12.2011 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der allmächtige

    Ich wäre dafür das der Student das tut was sein Job ist... Sich einfach auf das Studium konzentrieren. Robin hood kann er dann spielen wenn er der Wirtschaft was gutes tut und sein eigenes Geld dafür verdient und nicht auf Almosen angewiesen ist.

    • A. Müller am 22.12.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Dann gehen sie doch nach Amiland

      Wen sie die totale Facebook-Überwachung gut und toll fidnen, müssen sie ja nur nach Mailand zügeln - da können sie sich überwachen lassen, wie es jede x-beliebige Firma will. Viel Spass beim zügeln !

    • jayjay am 22.12.2011 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      keine Ahnung!

      woher willst du wissen das er sein Studium nicht selbst finanziert?

    einklappen einklappen