Soziale Netzwerke

07. Dezember 2009 08:54; Akt: 07.12.2009 13:07 Print

Facebook holt sich Expertenrat

Die Community will ihre Mitglieder besser vor Abzockern und Spammern schützen. Kontrollieren soll diese Bemühungen ein neu gegründeter Sicherheitsbeirat.

storybild

Facebook gründet Safety Advisory Board und Online-Bibliothek.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche hatte Facebook angekündigt, seine Privatsphäre-Einstellungen übersichtlicher gestalten zu wollen, wie 20 Minuten Online berichtete. So sollen User leichter bestimmen können, wer was von ihnen sehen darf. Gestern kündigten die Seitentreiber die Gründung des so genannten Facebook Safety Advisory Board an. Es besteht aus einer Gruppe von fünf führenden Internet- Sicherheitsorganisationen aus Nord-Amerika und Europa, die in beratender Funktion für das Unternehmen zu Themen der Online-Sicherheit tätig sein wird. Die fünf Organisationen im Beirat sind Common Sense Media, ConnectSafely, WiredSafety, Childnet International und The Family Online Safety Institute (FOSI), teilte das soziale Netzwerk mit.

Facebook wird sich mit den Mitgliedern des Beirates regelmässig abstimmen, um die bestehenden Sicherheitsmassnahmen für seine Nutzer zu prüfen, neue Materialien zu entwickeln und um sich Rat zu allgemeinen Sicherheitsmassnahmen zu holen. Die erste Aufgabe des Beirates wird es sein, die Überarbeitung der Beiträge zum Thema Sicherheit im Hilfebereich von Facebook zu überprüfen. Das Ziel der Überarbeitung ist es, eine leicht verständliche Informationsquelle mit speziellem Bildungsangebot für Eltern, Lehrende und Jugendliche anzubieten.

Kinder vor Cyberkriminellen schützen

Der Sicherheits-Beirat ist der neueste Bestandteil des offensiven, weltweiten Sicherheits-Programms des Unternehmens. In der vergangenen Woche erwähnte das Büro des Generalstaatsanwalts von New York die Zusammenarbeit mit Facebook bei der Identifizierung und Löschung der Profile von registrierten Sexualverbrechern und Anfang 2008 unterzeichnete Facebook eine Vereinbarung mit 49 Generalstaatsanwälten, um Kinder vor Online-Verbrechern zu schützen. Facebook beteiligt sich ausserdem an der «Internet Safety Technical Task Force», einer Gruppe von Internetunternehmen, Nicht-Regierungsorganisationen, Wissenschaftler und Technikexperten mit dem Ziel, gemeinsam wirksame Massnahmen und Technologien zu entwickeln, um für die Jugend im Internet eine sichere Umgebung zu schaffen. Zur Zeit kooperiert das Unternehmen mit MTV in der «A Thin Line» Aktion gegen digitalen Missbrauch und arbeitet seit vergangenen Monat mit der BBC, um deren Kampagne «Bullyproof» zu unterstützen, die Cybermobbing beenden will. Facebook lädt regelmässig Sicherheitsorganisationen wie den «National Crime Prevention Council» ein, über Sicherheit für die Nutzer zu bloggen und betreibt eine aktive Kampagne für Sicherheitsmassnahmen gerichtet an Schulen und Gemeindegruppen.

«Wir glauben, der einzige Weg, Kindern online Sicherheit zu bieten, ist, dass all die zusammenarbeiten, die Kinder schützen wollen», sagte Elliot Schrage, Vice-President Global Communications und Public Policy bei Facebook. «Die Gründung eines Beirates speziell für Sicherheitsfragen ist ein eindeutiger, innovativer und gemeinschaftlicher Schritt, ein widerstandsfähiges, sicheres Umfeld zu gestalten und wir freuen uns, dass uns eine Gruppe von so anerkannten und etablierten Organisationen in diesem Bemühen unterstützt.»

(hst/sda)