Überwacht im Netz

20. Mai 2011 18:42; Akt: 20.05.2011 20:53 Print

Facebooks «Spy»-Button

Facebook, Google und Twitter wissen, welche Websites ihre Nutzer besuchen. Im Hintergrund können sie Daten von besuchten Seiten sammeln - möglich macht dies der «Empfehlen»-Button

storybild

Facebook und andere soziale Netzwerke versichern, dass sie die User nicht mittels «Like»-Button ausspionieren. (Bild: Keystone/Fotomontage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebooks «I like»- oder «Empfehlen»-Button ist auf Millionen von Websites platziert. Mit einem Klick lassen sich interessante Artikel, Fotos oder Videos mit den Facebook-Freunden teilen. Bei jedem Aufruf einer Seite mit einem «Empfehlen-Button» wird allerdings Facebook über den Besuch der entsprechenden Website informiert, schreibt das «Wall Street Journal».

Eine von der Zeitung in Auftrag gegebene Studie kommt zum Schluss, dass das soziale Netzwerk genau mitverfolgen könne, welche Internet-Seiten seine Mitglieder besuchen. Das Prinzip ist einfach: Wird eine Website mit «Empfehlen»-Button im Webbrowser aufgerufen, weiss Facebook, was man sich gerade anschaut – ohne dass der User auf den Button klicken muss.

Damit die Spionage möglich wird, muss sich eine Person lediglich ein Mal innerhalb des letzten Monats bei Facebook angemeldet haben. Das soziale Netzwerk kann das Surfverhalten weiterhin aufzeichnen, sogar wenn die Person den Webbrowser zwischenzeitlich schliesst oder den Computer herunterfährt. Nur das explizite Abmelden aus dem Facebook-Konto stoppe die Überwachung, schreibt das «Wall Street Journal» weiter. Facebook könnte so zum Beispiel in Erfahrung bringen, ob sich eine Person auf einer Website über Depressionen oder andere Krankheiten informiert. Private Informationen also, welche die meisten User wohl kaum in ihrem Profil preisgeben würden. Da die sozialen Netzwerke oft den richtigen Namen eines Users kennen, könnten sie das Surfverhalten direkt einer Person zuordnen.

Auch Google und Twitter betroffen

Empfehlen-Buttons gibt es auch von anderen Netz-Unternehmen wie Google oder Twitter – und sie sind weit verbreitet, wie die Untersuchung im Auftrag des «Wall Street Journals» ans Licht bringt. «Facebook-Buttons tauchen gemäss der Studie auf jeder Dritten der weltweit 1000 meistbesuchten Websites auf. Buttons von Twitter und Google erscheinen auf 20 beziehungsweise 25 Prozent dieser Seiten.» Solche Empfehlen-Buttons – auch Widgets genannt – sollen das einfache Teilen von interessanten Web-Inhalten ermöglichen. Gleichzeitig helfen sie den Websites, mehr Besucher auf ihre Seiten zu locken.

Unternehmen bestreiten Spionage

Für Unternehmen wie Facebook, Google oder Twitter sind die Buttons ein wichtiges Werbeinstrument. Die drei Unternehmen sagten gegenüber der US-Zeitung, sie würden die Empfehlen-Buttons nicht dazu verwenden, das Surfverhalten der Profile zu überwachen. Die übertragenen Daten würden anonymisiert, so dass die Informationen nicht bestimmten Nutzern zugeordnet werden könnten. Facebook sagt, die gesammelten Daten würden innert 90 Tagen gelöscht. Google löscht die Daten innerhalb von zwei Wochen.

Ein im «Wall Street Journal» zitierter Datenschützer äusserst trotzdem bedenken, zumal sich Facebook und Google in der Vergangenheit wenig sensibel bezüglich Datenschutz gezeigt hätten: «Unsere Lesegewohnheiten im Internet geben Aufschluss über alles, worüber wir nachdenken, politische und religiöse Ansichten sowie gesundheitliche oder finanzielle Probleme.» Facebook und Co. sagen indes, das Sammeln von Daten der Internetnutzer sei «ein ungewollter Nebeneffekt» der Art und Weise, wie die Empfehlen-Werkzeuge arbeiten würden.

(owi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Luob am 09.02.2013 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Einfach

    Die Lösung ist ganz einfach. In FireFox zum Beispiel kann das PlugIn "Ghostery" installiert werden. Sie haben dann die Möglichkeit genau zu bestimmen, welche Weiterleitungen sie zulassen wollen und welche nicht. Ausserdem ermöglicht das Tool auch, dass weniger bis gar keine Werbung mehr angezeigt wird. Keine nervigen Filmchen mehr, welche ungefragt den Bildschirm versauen und das Surven geht erst noch schneller. Uebrigens 20min hat 10 Weiterleitungen (ungefragt.....)

  • Christof am 21.05.2011 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Webefinanzierung

    Auch ohne grosse Studie des Wallstreet Journals ist auch einem Laien klar, dass wenn ich Facebook sage, dass ich die Webseite von 20 minuten mag, Facebook weiss dass ich diese besucht habe. Das ist weissgott keine neue Enthüllung. Jegliche Dienste, welche durch Werbung finanziert sind, leben von Datenprofilen. So wie ein Auto von Treibstoff angetrieben wird. Enthüllt das Wallstreet Journal demnächst wohl "Die Autos der Marken Audi und Nissan schlucken Benzin"

  • peter schmailzl am 20.05.2011 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    bitte weiterentwickeln

    Stört mich nicht, mein Metzger weis auch dass ich lieber Ziegen, als Schweinefleisch esse und Kalbsbratwürste verabscheue. Er bietet mir diese bleichen Dinger gar nicht an! Wenn's so weit kommt, dass der , von mir bevorzugte Bereich zuerst angezeigt wird, wäre schön.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Luob am 09.02.2013 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Einfach

    Die Lösung ist ganz einfach. In FireFox zum Beispiel kann das PlugIn "Ghostery" installiert werden. Sie haben dann die Möglichkeit genau zu bestimmen, welche Weiterleitungen sie zulassen wollen und welche nicht. Ausserdem ermöglicht das Tool auch, dass weniger bis gar keine Werbung mehr angezeigt wird. Keine nervigen Filmchen mehr, welche ungefragt den Bildschirm versauen und das Surven geht erst noch schneller. Uebrigens 20min hat 10 Weiterleitungen (ungefragt.....)

  • Applikationsentwickler aus ZH am 21.05.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Informatiktips

    Tip: Löscht einfach die Browserdaten in eurem Browser, so kann euch niemand verfolgen. Okey, ihr müsst halt die Seiten in den Favoriten speichern, aber das geht gut. Als guter Google Ersatz dient Bing oder Baidu, die Logen vermutlich auch mit, aber bei weitem weniger als Google. Auf Facebook sollten politische, glaubensorientierte Inhalte etc nicht wiedergegeben werden, ausser ihr seit in einer Partei und vertret die sowieso. Private Fotos und alzu persönliche Infos sind tabu! Nutzt auch beim Anmelden möglichst unterschiedliche E-Mail addys, oft werdet ihr dadurch Indentifiziert.

    • asdfas am 26.05.2011 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      Du bist Entwickler? ...

      Ich habe leider gar keine Zeit all deine Misinformationen zu widerlegen, aber ich würde über die Bücher gehen.

    einklappen einklappen
  • rudi am 21.05.2011 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    glasmensch

    oooooh nein wie schlimm, heutzutage ist doch jeder mensch aus glas, veröffentlicht all seine daten freiwillig im netz und jeder der ein natel hat, hat automatisch auch ein bewegungsprofil. jetzt noch wind um empfelungsbuttton machen, macht den braten auch nicht fetter....

  • Thomas Hutter am 21.05.2011 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    langsam nervt es - alter Zopf

    Die Tracking-Funktion des Like-Buttons wurde bereits nach der Einführung der Funktion vor etwas mehr als einem Jahr rege diskutiert, ich weiss daher nicht, warum das Thema wieder neu aufgerollt wird, bzw. wo das Problem liegt. Benutzer mit sensitiven Surfoperationen sollten sich doch einfach von Facebook fernhalten, bzw. sich ausloggen...

  • Rick Koch am 21.05.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Orwell be good!

    Interessant..Wie würdet ihr reagieren, wenn die Post jeden Brief von euch öffnen würde, die Behörden eure Tagebücher, die Psychiater eure Köpfe? Der gläserne Mensch stört sich nicht daran, weil er innerlich leer ist, und dies auch weiss, und daher meint nichts zu verbergen zu haben. Wir geben alles auf, wofür unsere Vorfahren seit den Anbeginn der Zeit an gekämpft haben. Freiheit, Individualismus, Würde. Und wisst ihr was? Wir verdienen es auch wirklich alles was mit uns noch passieren wird!

    • Roger Zamofing BBA am 29.09.2011 15:11 Report Diesen Beitrag melden

      Massenmanipulation vs. Individualität

      Hallo Rick, Deinem Kommentar stimme ich voll zu. Dort wo aber funktionale Transparenz unter Menschen wichtig wäre und eine neue Wissenschaft (APS) damit Lebens- durch Aufgabenerfüllung möglich machen würde, reagieren die gleichen Leute wie der Teufel auf Weihwasser. Ich meine privates muss "Privat" bleiben, dafür sollten wir KOMPETENZ und FUNKTIONSPRINZIPIEN offen teilen, so liesse sich auch bei Bankern und Politikern und überhaupt allen Stellvertretern für eigenes Denken messen, was die Leute tatsächlich für das LEBEN tun und wo sie versteckte Absichten haben.

    einklappen einklappen