Offengelegt

02. August 2012 15:41; Akt: 02.08.2012 15:44 Print

Jedes zehnte Facebook-Profil ist ein Fake

Das soziale Netzwerk präsentiert erstmals detaillierte Nutzungszahlen. Über eine halbe Milliarde Menschen schaut täglich bei Facebook vorbei. Allerdings gibt es auch 80 Millionen Geisterprofile.

Bildstrecke im Grossformat »

Seit Zuckerbergs Netzwerk an der Börse ist und die Investoren nach Transparenz lechzen, veröffentlicht der Konzern detaillierte Mitgliederzahlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 955 Millionen aktiven Nutzern kann Mark Zuckerberg schon bald die Korken knallen lassen – bis Ende Jahr könnte die Milliarden-Grenze geknackt sein. Doch was heisst aktive Nutzer eigentlich? Für das soziale Netzwerk ist ein Mitglied aktiv, wenn es sich innert eines Monats mindestens einmal anmeldet. Laut Facebook ist dies bei über 2,5 Millionen Schweizern der Fall. Über die Hälfte der weltumspannenden Community schaut gar mindestens täglich bei Facebook vorbei - konkret zählt der Planet Erde 552 Millionen «Facebooksüchtige».

Mobile ist Trumpf

Seit Zuckerbergs Netzwerk an der Börse ist und die Investoren Transparenz verlangen, veröffentlicht der Konzern detaillierte Mitgliederzahlen. Aus dem aktuellen Geschäftsbericht gehe beispielsweise hervor, dass bereits 543 Millionen Facebooker über ihr Smartphone oder Tablet chatten, News teilen oder Fotos kommentieren, schreibt der Tech-Blog «CNET». Rund 20 Prozent davon – 102 Millionen – greifen ausschliesslich über ihr Mobilgerät auf das soziale Netzwerk zu.

Über neue Rekordwerte bei ihren Mitgliederzahlen geben Facebook, aber auch Google und Twitter, gerne und oft Auskunft: So vermeldete der Suchmaschinenriese im April 2012 170 Millionen Nutzerkonten, im Juni sollen es bereits 250 Millionen gewesen sein und Twitter soll gar eine halbe Milliarde Profile zählen. Zur Erinnerung: Die Rede ist von Nutzerprofilen, die Zahl der aktiven User dürfte deutlich geringer ausfallen. Es erstaunt daher nicht, dass die Kommunikation bezüglich inaktiver Profile bei Google weit zurückhaltender ausfällt. Mit gutem Beispiel voran – wenn auch nicht freiwillig – geht nun der Branchenprimus:

83 Millionen Fake-Profile

Um den Informationshunger der Anleger zu stillen, hat Facebook erstmals ausführliche Angaben über Fake-Profile veröffentlicht. Der Konzern schätzt, dass 8,7 Prozent - oder 83 Millionen Nutzerkonten - keine echten Konten sind. Damit hat Facebook seine Schätzung massiv noch oben revidiert. Im März sprach der Konzern erst von fünf bis sechs Prozent Mehrfachkonten. Die Korrektur bedeutet nicht zwingend, dass in den letzten Monaten mehr gefälschte Profile erstellt worden sind. Vielmehr schaut Facebook seit dem Börsengang genauer hin und eliminiert Fake-Konten konsequenter aus der Statistik.

Facebook unterscheidet nun zwischen mehreren Kategorien von Fake-Profilen: Als Mehrfachkonten zählen Profile, die ein User zusätzlich zu seinem Profil nutzt. Die Zahl der Mehrfachkonten wird auf 4,8 Prozent geschätzt, was 46 Millionen Benutzerkonten entspricht. Bei 24 Millionen Konten handelt es sich um Profile, die von einer Privatperson beispielsweise für eine Unternehmung oder ein Haustier angelegt worden sind. Weitere rund 14 Millionen Profile verstossen gegen die Nutzungsbedingungen, weil sie etwa für Spam-Aktivitäten missbraucht werden.

Sämtliche Zahlen sind mit Vorsicht zu geniessen, da Facebook selbst von «inhärenten Herausforderungen bei der Messung der Nutzung von weltweit grossen Online- und Mobile-Nutzerzahlen» spricht. Im Klartext: Auch Facebook kann nur schätzen, wie viele Konten echt sind.

Transparenz für die Anleger

Die neuste Informationsoffensive erfolgt kaum freiwillig. Der Social-Media-Gigant steht unter enormen Erfolgsdruck: Beim Börsengang im Mai bezahlten die Anleger 38 Dollar für eine Facebook-Aktie. Jetzt hat sie mit 20,84 Dollar ein neues Tief erreicht. Die neue Transparenz soll die Investoren offenbar davon überzeugen, dass Facebook künftig mit fast einer Milliarde monatlich aktiver Nutzer Gewinne erwirtschaften kann.

Für die Unternehmen, die im weltweit grössten sozialen Netzwerk Werbung schalten, sind insbesondere die 552 Millionen Hardcore-Facebooker interessant, die keinen Tag ohne auskommen. Davon stammen 154 Millionen aus Europa und «nur» 130 Millionen aus den USA und Kanada. Das grösste Wachstum verbucht Zuckerbergs Community in Asien, wo sich bereits 129 Millionen Menschen jeden Tag einloggen.

(owi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eh am 04.08.2012 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zzz

    Von mir aus könnte man Facebook abschaffen. Mich würde eher interessieren wieviele bezahlte Arbeitsstunden in sozialen Netzwerken wie Facebook verschwendet werden.

  • ForumHexl am 04.08.2012 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher mehr als 10% Fake Profile

    Das sind sicher mehr als 10% Fake Profile... FB gibt es nur nicht gerne zu, denn dann springen noch mehr Sponsoren ab. So gibt es scheinbar viele Leute, die Fake Profile für das Spielen auf FB haben, um so wichtige Punkte über diese Fake Profile zu sammeln. Dann gibt es auch Personen, welche ein Fake Profile nebst dem normalen haben, um bei nicht seriösen FB Seiten zu schreiben. So bewahren sie den guten Ruf mit dem normalen Sauber-Profil. Dann gibt es noch diejenigen, welche aus Neugier mal ein Profil eröffnet haben und dann aber nie mehr eingeloggt haben.

  • Tom am 02.08.2012 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind mehr FakeAccounts!!

    Die MehrfachAccounts (aktiv verwendet!) müssen auch mitgezählt werden und das kann Facebook eben nicht eruieren!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • eh am 04.08.2012 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zzz

    Von mir aus könnte man Facebook abschaffen. Mich würde eher interessieren wieviele bezahlte Arbeitsstunden in sozialen Netzwerken wie Facebook verschwendet werden.

  • Statistik am 04.08.2012 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aktive Nutzer

    ist nicht gleich einzelne Nutzer! Aktiv heisst bloss, dass der Account aktiv genutzt wird... das ist aber bei allen MehrfachAccounts so!! Die Zahl zeigt also bloss die Accounts, nicht wirkliche die Anzahl Nutzer!

  • ForumHexl am 04.08.2012 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher mehr als 10% Fake Profile

    Das sind sicher mehr als 10% Fake Profile... FB gibt es nur nicht gerne zu, denn dann springen noch mehr Sponsoren ab. So gibt es scheinbar viele Leute, die Fake Profile für das Spielen auf FB haben, um so wichtige Punkte über diese Fake Profile zu sammeln. Dann gibt es auch Personen, welche ein Fake Profile nebst dem normalen haben, um bei nicht seriösen FB Seiten zu schreiben. So bewahren sie den guten Ruf mit dem normalen Sauber-Profil. Dann gibt es noch diejenigen, welche aus Neugier mal ein Profil eröffnet haben und dann aber nie mehr eingeloggt haben.

  • Tommy Lee am 03.08.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Don't Like

    FB soll endlich mal den Don't Like Button einführen. Das wäre wenigstens wieder mal eine Innovation die der Konkurrenz fehlt. Ich behaupte auch gleich, der würde viel öffters angeklickt als der Like Button.

  • Spinnerli am 03.08.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Schade..

    Oft kommt ja das Argument.. "Wenn du nichts zu verbergen hast...." Wieso soll man dann Namen am besten noch gleich Wohnort auch noch preisgeben? Dann noch auf facebook schreiben wann genau man im Urlaub ist.. usw.. ;) Leute überlegt doch mal wie ihr mit den eigenen Daten umgeht? Wenn man die Wohnungstür nid abschliesst muss man sich auch nid wundern... Wieso geben alle ihre Namen / Wohnort freiwillig noch preis?;) Aber rummotzen wenn eine Firma nid korrekt oder Sicher mit den Daten umgeht..... ;)