Social-Media-GAU

22. August 2012 11:42; Akt: 22.08.2012 12:21 Print

Neuer Facebook-Virus lädt «Freunde» ein

Facebook-User klagen über ungewollte Freundschaften mit Wildfremden. Der Virus sendet die Anfragen sogar an Leute, die man blockiert hat. Und was macht Facebook? Es schweigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Ein Facebook-Virus scheint nicht nur willkürlich Freundschaftsanfragen zu verschicken, sondern auch automatisch Anfragen zu akzeptieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Woche schrieb die Facebook-Nutzerin Laina Mancini im offiziellen Hilfeforum des weltgrössten sozialen Netzwerks: «Facebook fügt Freunde hinzu, die ich nie angefragt habe, meine Freund zu sein. Einige der Personen, die angefragt werden, kenne ich nicht mal??? Wie kann ich das stoppen und nur Freunde anfragen, die ICH will??? Hilfe.»

Facebook hat sich im Forum noch nicht geäussert, andere Nutzer beschweren sich aber über die gleichen Probleme. Einige schreiben, dass ihr Account nicht nur willkürlich Freundschaftsanfragen verschicke, sondern gar automatisch Freundschaftsanfragen akzeptiere. Das würde bedeuten, dass Fremde eigentlich nur für Freunde gedachte Nachrichten und Fotos einsehen können. Eine Nutzerin beschwert sich, dass Facebook sie 30 Tage lang daran gehindert habe, Freundschaftsanfragen zu versenden, da von ihrem Konto aus Spam-Freundschaftsanfragen verschickt worden waren.

«... es sei denn, Facebook versteckt ein echtes Problem»

Das Tech-Portal readwriteweb.com, das die Probleme öffentlich machte, zitiert die betroffene Facebook-Nutzerin Monica-Niki Elenbaas: «Da sich bereits mehrere Personen beschwert haben, sollte sich Facebook darum kümmern – es sei denn, sie verstecken ein grosses und wachsendes Problem, das sie zu lösen versuchen.»

Elenbaas sagt, dass Facebook die Funktion Freundschaftsanfragen bei ihrem Konto gesperrt habe, nachdem über 100 Anfragen ohne ihr Wissen verschickt worden seien. Sie habe das Netzwerk vor einer Woche informiert, aber bislang keine Nachricht erhalten. 20 Minuten Online hat Facebook um eine Stellungnahme gebeten. Die Antwort steht aus.

Gefahren durch Viren und Trojaner

Anfang Jahr wurde Facebook von einem anderen Virus attackiert, der sich über Instant-Messages verbreitete. Unvorsichtige Nutzer, die auf einen Link in der vermeintlich von einem Freund geschickten Nachricht klickten, verbreiteten den Virus weiter.

Das Social-Media-Unternehmen, das mittlerweile über 900 Millionen aktive Mitglieder zählt, ist sich der Gefahren durch Viren und Trojaner bewusst. Die Facebook-Nutzer können sich auf den Seiten «Facebook Security» sowie «Sicherheit auf Facebook» über die getroffenen Massnahmen informieren. Generell gilt: Zum Selbstschutz sollte man stets einen aktuellen Browser mit einer Anti-Phishing-Funktion verwenden.

(owi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat K. am 22.08.2012 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Soziale Medien

    Mit all den digitalen Dingen hat man Probleme, die man ohne sie gar nicht hätte. Oder anders gefragt: Wer braucht denn schon Facebook und all die anderen sogenannten Sozialen Medien? Was genau ist denn da "sozial"?

    einklappen einklappen
  • Isabella8631 am 22.08.2012 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie getätigte anfrage

    Hab gestern die mitteilung erhalten dass meine freundschaftsanfrage akzeptiert worden sei- von einer wildfremden person, der ich gar nie eine anfrage geschickt habe. Dasselbe ist mir vor einem halben jahr schon mal passiert. Hab mich noch gewundert... Gleich wieder entfernt.

    einklappen einklappen
  • Josef Jakob am 23.08.2012 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Notwendig?

    Zivilisation ist die pausenlose Vermehrung unnötiger Notwendigkeiten, hat ungefähr Mark Twain gesagt. Das gilt auch heute noch. Man kann auf das meisste verzichten, was als selbstverständlich und notwendig angesehen wird. ...aber will man das? (Auto, Toaster, Tumbler, Fernseher, Computer, Telefon,...) Alles bringt vermeintlich Vorteile, aber auch Nachteile. Facebook ist da keine Ausnahme.

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Bolliger am 25.08.2012 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Totgesagt

    Ach Gott, Facebook wurde schon so oft totgesagt. Aber oh Wunder es existiert immer noch. Ich bin auch nicht begeistert von der Vorstellung, dass irgend ein Virus da sein Unwesen treibt. Aber man kann sein FB-Konto schon auch ein wenig selbstverantwortlich steuern: Nur "Freunde" annehmen, die man kennt, nicht bei jedem Mist "gefällt mir" drücken und vor allem und das ist das Wichtigste: die Privatsphäre-Einstellungen konsequent anwenden. So kann FB etwas Lustiges sein.

  • habicht am 23.08.2012 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    enge freunde

    unter "enge freunde", welche ich nicht pflege, finde ich texte einer völlig unbekannten, welch nicht in meiner freundesliste zu finden ist... ps: prints vorhanden um facebook zu verklagen :)

  • Harry am 23.08.2012 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statussymbol

    Ich dachte immer es sei cool so viele "Freunde" wie möglich zu haben. Warum also beschwert man sich. Und das beste daran ist, dass man diese "Freunde" noch umsonst bekommt. Ich find's toll. Bald ist jeder mit jedem "befreundet". ;-)))))

  • Michael am 23.08.2012 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Abgesprungen

    Ich habe vor ein Paar Tagen mein Facebook Account gelöscht. Wenn ich mit Freunden in Kontakt bleiben will, benutze ich einfach Skype! Oder Treffe sie im Realen Leben.

  • M.R am 23.08.2012 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Like?

    Bei mir kommen Gekikte Seiten die ich noch nie gesehen habe.. Das nervt total!!!