Neue Facebook-Funktion

14. Dezember 2011 23:03; Akt: 15.12.2011 09:42 Print

Der Klick, der Leben rettet

Facebook führt eine Funktion zur Verhinderung von Suiziden ein. Nutzer können auf einen Link klicken, wenn ihnen Nachrichten ihrer Freunde verdächtig vorkommen.

storybild

Am Facebook-Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien, beschäftigen sich Abteilungen des Unternehmens mit der Sicherheit der Nutzer. (Bild: Keystone/AP/Paul Sakuma)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook hat - allerdings nur in den USA und Kanada - eine Funktion zur Selbstmordprävention eingeführt. Damit könnten Facebook-Nutzer auf Nachrichten von Freunden reagieren, die auf Suizidgedanken hinweisen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Dafür würden E-Mails mit der Nummer einer Hotline und einem Link zu einem Chat mit einem Berater verschickt. Dabei handle es sich um ein kostenloses 24-Stunden-Beratungsangebot in Kooperation mit der Nationalen Suizidprävention Lifeline.

Jeden Tag 100 Suizide in den USA

Lifeline bekommt nach eigenen Angaben monatlich 70 000 Anrufe von suizidgefährdeten und emotional aufgewühlten Menschen. Viele Menschen würden jedoch nicht zum Hörer greifen wollen und bekämen nun ein neue Möglichkeit der Beratung.

In den USA bringen sich laut der US-Generalstabsärztin Regina Benjamin täglich etwa 100 Menschen um. Jährlich liege die Zahl damit bei mehr als 36 000 Menschen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernst am 15.12.2011 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Überbevölkerung

    Ist doch jedem seine Entscheidung wann er sein Leben beendet.100 pro Tag ist doch gemessen an der Bevölkerungsdichte der USA gar nicht so viel.Und nur so am Rande,wir haben eine grosse Überbevölkerung auf dem Planeten.

    einklappen einklappen
  • Thomas am 15.12.2011 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder!

    Jeden Tag 100 Suizide in den USA und die Dunkelziffer ist noch viel höher denke ich. In der Schweiz ist die Zahl nicht so hoch aber das Thema sehr aktuell. Leider ist es hier noch immer so, dass es man lieber Verschweigt und nicht darüber redet. Bzw. es will niemand etwas davon wissen. Nichtmal wenn es einem Menschen schlecht geht. Hilferufe werden ignoriert. Und nur ein "Hallo, wie gehts?" wird nicht beantwortet! Traurig in der heutigen Zeit wo man so schnell mit jemanden Kontakt aufnehmen kann. Mich wundert es nicht, dass sie dann Suizid gegehen, wenn sie ignoriert und isoliert werden!

  • Habs Miterlebt am 15.12.2011 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur für unentschlossene

    Wenn der entschluss erst einmal gefasst ist, nützt so ein angebot kaum noch etwas.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fritz am 15.12.2011 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    cool

    Noch ist die Funktion für Suizidsverdacht, man könnte aber doch Funktion auf anderen Verdacht ausweiten, Terrorismus, Amokläufe etc.

  • Beobachter am 15.12.2011 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Facebook & co!

    ...ist ja gut gemeint... ich hege aber den Verdacht, dass die Virtualisierung des Soziallebens und die durch Sozialnetzwerke geschaffene Möglichekeit, sich immer mehr zu isolieren und aus dem stillem Kämmerschen mit der Aussenwelt zu kommunizieren, den Suizidraten nicht sehr einträglich ist... nur so als Denkanstoss!!!

  • Ernst am 15.12.2011 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Überbevölkerung

    Ist doch jedem seine Entscheidung wann er sein Leben beendet.100 pro Tag ist doch gemessen an der Bevölkerungsdichte der USA gar nicht so viel.Und nur so am Rande,wir haben eine grosse Überbevölkerung auf dem Planeten.

    • Beobachter am 15.12.2011 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ernst

      ziemlich unsinnige Aussage finde ich! Du willst allen ernstes Suizid als Lösung gegen Überbevölkerung deklarieren??? Ich hoffe, du wirst nie die Erfahrung machen müssen, jemanden den du liebst so zu verlieren!!

    einklappen einklappen
  • Habs Miterlebt am 15.12.2011 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur für unentschlossene

    Wenn der entschluss erst einmal gefasst ist, nützt so ein angebot kaum noch etwas.

    • habs selbst durchgelebt am 15.12.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      doch tut es

      nicht bei jedermann / frau. bei mir hat auch schon etwas so kleines geholfen.

    • Thomas am 15.12.2011 10:42 Report Diesen Beitrag melden

      Ja es nützt, oder doch keine Zeit!

      Bin auch der Meinung das es etwas nützt! Es nützt auch schon nur, wenn man jemand fragt der sich nicht immer und überall aufdrängt: "Hey, wie gehts Dir?" Oder einfach mal kurz mit ihm Mittagessen geht. Aber dafür haben leider die meiste keine Zeit! Keine Zeit! Ich habe doch keine Zeit! Der andere hat aber Zeit!

    einklappen einklappen
  • Thomas am 15.12.2011 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder!

    Jeden Tag 100 Suizide in den USA und die Dunkelziffer ist noch viel höher denke ich. In der Schweiz ist die Zahl nicht so hoch aber das Thema sehr aktuell. Leider ist es hier noch immer so, dass es man lieber Verschweigt und nicht darüber redet. Bzw. es will niemand etwas davon wissen. Nichtmal wenn es einem Menschen schlecht geht. Hilferufe werden ignoriert. Und nur ein "Hallo, wie gehts?" wird nicht beantwortet! Traurig in der heutigen Zeit wo man so schnell mit jemanden Kontakt aufnehmen kann. Mich wundert es nicht, dass sie dann Suizid gegehen, wenn sie ignoriert und isoliert werden!