Verhaltene Börsenziele

01. Februar 2012 08:28; Akt: 01.02.2012 10:09 Print

Facebook stapelt tief

Facebook gibt sich im Vorfeld seines Börsenganges bescheiden: Von der erstmaligen Aktienausgabe erhofft sich der Konzern einen Erlös von 5 Milliarden Dollar. Experten halten 10 Milliarden für realistischer.

storybild

Begrüssungstafel vor den Facebook-Headquarters in Menlo Park, Kalifornien. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook startet seinen Börsengang nach einem Zeitungsbericht mit angezogener Handbremse. Die angepeilten Einnahmen lägen zunächst bei 5 Milliarden Dollar, schrieb die «New York Times» am späten Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf eine eingeweihte Person.

Facebook dürfte am Mittwoch den ersten Schritt auf seinem Weg an die Börse machen: Nach übereinstimmenden US-Medienberichten wird im Laufe des Tages die Veröffentlichung des Börsenprospekts erwartet, der die potenziellen Investoren mit den Geschäftszahlen des Unternehmens vertraut macht.

In dem Börsenprospekt stehen auch die erwarteten Einnahmen aus dem Verkauf eines ersten Schwungs an Aktien - die erwähnten 5 Milliarden Dollar. Die Summe ist aber nicht viel mehr als ein Anhaltspunkt. Es ist üblich, dass Firmen tiefstapeln, dann die Reaktion der Investoren abwarten und, falls genügend Nachfrage besteht, später den Preis erhöhen.

Bis 100 Milliarden wert?

Doch selbst mit 5 Milliarden Dollar wäre Facebook immer noch einer der grössten Internet-Börsengänge aller Zeiten. Suchmaschinenprimus Google kam bei seinem Börsengang im Jahr 2004 auf Einnahmen von 1,7 Milliarden Dollar. Zusammen mit den Aktien, die bei den Alteigentümern verblieben, lag die Gesamtbewertung damals bei 23 Milliarden Dollar. Bis heute sind daraus 189 Milliarden Dollar geworden.

US-Medien gingen bislang davon aus, dass Facebook beim Börsengang mit 75 bis 100 Milliarden Dollar bewertet wird. Damit würde der Senkrechtstarter vom Firmenwert her in einer Liga mit dem Autokonzern VW oder dem Industriemulti Siemens spielen.

Von der Vorlage des Börsenprospekts bis zum eigentlichen Gang an die Börse kann es aber noch Monate dauern. In dieser Zeit wirbt die Facebook-Führung um Gründer Mark Zuckerberg bei Investoren für ihr Unternehmen. Hilfe erhält Zuckerberg dabei von der US-Investmentbank Morgan Stanley; laut US-Medienberichten steht das Wall-Street-Haus endgültig als federführende Bank fest.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt am 01.02.2012 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin dabei

    Ich habe mir ein packet vesichert via goldman,habe ich bei apple und google nicht bereut

  • Hasse Finanzsystem am 01.02.2012 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles das selbe

    Börsengang hin oder her das ist alles ein korruptes spiel das uns otto-normal-bürger nie verständlich sein wird wie das Finanzsystem von heute speielen diese mit geld was nicht existiert verlieren gewinnen ... ein glück dass 98% der weltbevölkerung das nicht versteht ^^

    einklappen einklappen
  • G.Z. am 01.02.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Am Tag des Börsengangs

    sollten ALLE FB-Benutzer ihren Account löschen. Mal schauen, wie schön die IB's dann ins Schwitzen kommen.... :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael am 01.02.2012 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wo denn?

    Wo gibt es diese Aktien zu kaufen?

  • Kurt am 01.02.2012 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin dabei

    Ich habe mir ein packet vesichert via goldman,habe ich bei apple und google nicht bereut

  • G.Z. am 01.02.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Am Tag des Börsengangs

    sollten ALLE FB-Benutzer ihren Account löschen. Mal schauen, wie schön die IB's dann ins Schwitzen kommen.... :-)

  • Hasse Finanzsystem am 01.02.2012 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles das selbe

    Börsengang hin oder her das ist alles ein korruptes spiel das uns otto-normal-bürger nie verständlich sein wird wie das Finanzsystem von heute speielen diese mit geld was nicht existiert verlieren gewinnen ... ein glück dass 98% der weltbevölkerung das nicht versteht ^^

    • Juck Norris am 01.02.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      Die Antwort

      Nun gut es gibt wirklich viele Leute die es nicht verstehen daher mein Tipp: Wenn eine Menge Leute eine Aktie wollen steigt der Preis und umgekehrt. Diese "Wertpapiere" die verkauft wurden geben einen Gewinn ist ia irgendwie auch logisch. also du zahlst für ein Stück Papier nun 500sfr. aber dein Freund kommt und sagt: gib mir die Aktie ich zahl dir 600sfr. = Angebot und Nachfrage. Irgendwann ist der Markt gesättigt dein Freund ist verzweifelt und will sie verkaufen doch niemand will sie nun noch... der Preis sinkt

    • G.Z. am 01.02.2012 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig erkannt, falscher Schluss ;-)

      Richtig ist, dass mindestens 98 % der Bevölkerung nicht versteht wie das System arbeitet. Leider ist das aber kein Glücksfall!!! Denn die restlichen 2 % die wisssen wie der Hase läuft, saugen mit diesem System den 98 % den Lebenssaft aus...

    einklappen einklappen
  • Hamlet am 01.02.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook, reelle Werte

    Gleich viel Wert wie VW, doch was steckt dahinter? Welche reellen Werte hat Facebook?