Facebook

28. April 2010 11:15; Akt: 29.04.2010 10:15 Print

Flaschenpost nach 33 Jahren zurückerhalten

Im zarten Alter von 14 Jahren hatte der Belgier Olivier Vandevalle auf einem Segelturn eine Flaschenpost vor der englischen Südküste ins Meer geworfen. Nun hat ihn die Finderin via Facebook aufgespührt.

storybild

Olivier Vandevalle als erwachsener Mann mit seinem Sohn (Bild links) und als 14-Jähriger mit seinem Vater (Bild rechts).

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Flaschenpost platzierte er eine Botschaft mit seinem Namen drauf. Darin stand geschrieben: «Ich bin ein 14-Jähriger Junge. Ich weiss nicht, ob du ein Schüler, ein Mann oder eine Frau bist. Ich sitze gerade auf einem 18 Meter langen Segelboot. Es heisst Tamaris. Während ich diesen Brief schreibe, haben wir die Südküste Englands gerade verlassen.»

Nun meldete sich bei ihm via Facebook eine gewisse Lorraine Yates, die Finderin der Flaschenpost. «Es ist so lange her, dass meine erste Reaktion war: "Ich war es nicht." Dann begann ich mich wieder zu erinnern», wird der mittlerweile 47-jährige Kellner in der britischen Zeitung «Daily Mail» zitiert. Sein Vater habe den Korken der Flasche extra noch mit Kerzenwachs versiegelt.

Auch seine inzwischen 16 und 20 Jahre alten Söhne wollten in die Fussstapfen des Vaters treten und haben ebenfalls je eine Flaschenpost in die Wellen geschickt - der Finder wird sich aber nie melden: «Sie waren dumm genug und haben ihre Adresse nicht auf den Zettel geschrieben», so Vandevalle.

(mbu)