Geotagging

10. März 2010 12:28; Akt: 10.03.2010 13:46 Print

Facebook verrät, wer wo ist

Ab dem kommenden Monat sollen sich Status-Updates auf der Social Community mit dem aktuellen Standort der User verknüpfen lassen.

storybild

Mittlerweile nutzen 100 Millionen User Facebook von ihrem Smartphone aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Facebook will den Usern die Möglichkeit bieten, ihren Standort mit anderen zu teilen», schreibt die «New York Times» und bezieht sich auf gut informierte Quellen. Dass Facebook Status-Meldungen mit der aktuellen Position verknüpfen will, war zu erwarten. So bietet etwa Google mit «Buzz» seit Mitte Februar eine identischen Service (20 Minuten Online berichtete). Die neue Funktion dürfte in erster Linie für User interessant sein, die auch von ihrem Smartphone aus die Social Community nutzen - und das sind eine Menge. Mitte Februar teilte Facebook auf seinem offiziellen Blogmit, dass mittlerweile 100 Millionen User mobil auf ihr Profil zugreifen würden. Einerseits stehen für die verschiedenen Handy-Betriebssysteme in den jeweiligen App Stores entsprechende Programme bereit, andererseits lässt sich die Social Community auch über den Handy-Browser aufrufen.

Offenbar wurde die Integration des Geotaggings schon seit längerem vorbereitet. Am 9. Dezember des vergangenen Jahres passte Facebook deshalb die Datenschutzbestimmungen an und teilte den Usern mit: «Wenn du anderen deinen Standort mitteilst oder zu etwas, das du auf Facebook stellst, eine Ortsangabe machst, dann behandeln wir dies wie alle anderen von dir geposteten Inhalte. Wenn wir einen Dienst anbieten, der diese Art der Standortmitteilung unterstützt, geben wir dir die Möglichkeit, dich explizit für die Teilnahme daran zu entscheiden.» Die neue Funktion dürfte auch für den Ausbau des Werbegeschäfts interessant sein. Eigenen Angaben zufolge sind bereits jetzt 1,5 Millionen Unternehmen rund um den Globus auf Facebook aktiv, deren Werbung auf den Displays der User erscheinen könnte, wenn diese sich in der Nähe befinden. Wie die Ortsfunktion schlussendlich integriert wird, ist noch nicht bekannt.

An Facebooks jährlich stattfindender Entwicklerkonferenz «f8» im kommenden April soll das Projekt vorgestellt werden. Offiziell will sich Facebook dazu allerdings nicht äussern. «Wir sind ständig daran neue Funktionen zu testet, haben aber zurzeit keine Neuigkeiten zu berichten», wird eine Firmensprecherin im Artikel zitiert.

Dass sich Facebook nach wie vor auf dem aufsteigenden Ast befindet, belegt die Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Die Analysten kommen zum Schluss, dass der Durchschnitts-User in den USA im Januar knapp sieben Stunden auf Facebook verbracht hat. Damit ist die Social Community in Sachen Benutzungszeit unangefochtener Spitzenreiter im Web (20 Minuten Online berichtete). Facebook feierte Anfang Februar sein sechsjähriges Bestehen. Der Gründer Mark Zuckerberg nützte die Gelegenheit um mitzuteilen, dass Facebook 400 Millionen Mitglieder zählt.

(mbu)