Gruppen-Tausch

11. Mai 2012 12:11; Akt: 11.05.2012 15:00 Print

Facebook führt Filesharing ein

Wird Facebook das nächste Dropbox - oder der perfekte Verbreitungskanal für «Raubkopien»? Neu bietet das soziale Netzwerk eine einfache Funktion zum Tauschen von Dateien (fast) aller Art.

storybild

Dateien bis zu einer Grösse von 25 Megabyte können neu über das soziale Netzwerk verbreitet werden. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das US-Medium «Mashable» berichtet exklusiv von einer neuen Facebook-Funktion, die in den nächsten Tagen ausgerollt werden soll. Diese Funktion hat es in sich. Demnach steigt das weltgrösste soziale Netzwerk ins Filesharing-Business ein. Die über 900 Millionen Mitglieder können in Zukunft beliebig Dateien bis zu einer Grösse von 25 Megabyte tauschen. 25 Megabyte sind eine gängige Vorgabe: Bei Googles kostenlosem Webmail-Dienst Gmail gilt die gleiche Limite.

Die Filesharing-Funktion steht vorerst den 380 Millionen Mitgliedern zur Verfügung, die sich in Facebook-Gruppen organisieren. Und es gibt noch eine weitere Einschränkung: Mehrere Datei-Typen werden blockiert, um das Verbreiten von urheberrechtlich geschütztem Material zu verhindern. So können weder Songs (.mp3 etc.) noch ausführbare Programme (.exe etc.) ins soziale Netzwerk hochgeladen werden. Möglich sind hingegen E-Books, Comics, Musik-Videos und andere Filmchen.

Nutzer sollen Dateien melden

Wer im Netzwerk auf problematische Dateien oder illegale Kopien stösst, kann diese per Knopfdruck melden. Laut «Mashable» funktioniert dies wie das bisherige automatische Meldesystem für unangemessene Inhalte.

Nicht klar sind zum jetzigen Zeitpunkt die konkreten Sicherheits-Vorkehrungen, die das soziale Netzwerk trifft, um die illegale Verbreitung von Musik und Programmen zu verhindern. Beim Hochladen müssen die Dateien gescannt werden: Sonst würde es genügen, eine andere Datei-Endung zu wählen, um das System zu täuschen. Zudem könnten die Nutzer versuchen, problematische Inhalte zu verschlüsseln, grosse Dateien aufzustückeln und spezielle Dateiformate wie RAR zu verwenden, die keinen direkten Rückschluss auf den eigentlichen Dateityp erlauben.

Filesharing-Dienst gekauft

Die Filesharing-Funktion für Facebook-Gruppen ist nicht ganz neu. Im vergangenen Monat sind Gruppen speziell für Schulen eingeführt worden. Personen, die sich mit einer .edu-Mailadresse registrieren, verfügen bereits über die Möglichkeit, Dateien untereinander zu tauschen.

Facebook hatte im Oktober 2010 den Filesharing-Dienst drop.io übernommen. Im Gegensatz zu Dropbox und anderen Filesharing-Anbietern mussten sich die drop.io-Nutzer nicht vorgängig registrieren, um Dateien zu tauschen. Das Hochladen konnte anonym erfolgen, wie «Mashable» berichtet.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz der Schlaue am 11.05.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Dateien blockieren

    .mp3/.exe in ne .rar oder .zip Datei verpacken und gut ists. Denke nicht das der Herr Zuckerberg so blöd ist, aber hoffe es schwer.

    einklappen einklappen
  • huynh luan am 11.05.2012 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    scannen ....

    alles für das marketing und den börsengang und die finanzhaie. man kann als user auch gleich in unterwösche vor die haustüre treten oder ins glashaus sitzen.

  • Skydrive Forever am 11.05.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dropbox?

    Ach ja richtig, der müde Abklatsch von Skydrive.... Da habe ich meine 25GB gratis und mit Office Viewern ausgestattet...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steff B. am 11.05.2012 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    25MB Beschränkung

    Bei GMail gibt es diese Grenze vorallem weil man bei fast keinem Mailanbieter grössere Dateianhänge empfangen kann. Bei sehr vielen sogar noch weniger. Mails sind für den Dateitausausch aber sowieso ungeeignet, da sie nie dafür gedacht waren. Deshalb muss auch jeder Dateianhang base64 codiert werden, wodurch er ca. 1/3 grösser wird.

  • Datenschutz am 11.05.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz im Internet? Lustige Idee.

    Super, dann benennt man die Datei einfach um. Statt DaftPunk_Album.mp3 einfach DaftPunk_Album.doc umbenennen und schon gehts wieder. :-D Es wird immer Wege und Mittel geben Systeme auszuhebeln...

  • Pragmatiker am 11.05.2012 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    An alle "Fachleute"

    Es gibt auch Scanner, welche den Dateityp aus dem Header herauslesen und problemlos geZipte, oder geRarte Dateien öffnen. Da hilft das Umbenennen gar nix...

  • D.M. am 11.05.2012 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was passiert damit?

    Nur dass man Nie gegen Facebook vorgehen wird. Grund dafür ist einfach, wenn Facebook offline ist, gäbe es mit Garantie grosse Probleme für den "schuldigen" Staat. Aber eine frage bleibt: Was machen die alles mit meinen Hochgeladenen sachen?!

  • Geek am 11.05.2012 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Umgehen der Einschrenkung

    ich denke die einschrenkung kann man umgehen indem man die files in ein .rar file komprimiert

    • Einfach ich am 11.05.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      Noch einfacher

      Sehr warscheinlich reicht schon das ändern der endung also aus SonxXY.MP3 zum bsp SongXY.pdf der andere muss es zurück ändern und voila

    einklappen einklappen