Promo in eigener Sache

27. September 2010 14:01; Akt: 27.09.2010 16:56 Print

So wohnt der Facebook-Milliardär

In der US-Talkshow von Oprah Winfrey gab sich Mark Zuckerberg betont bescheiden und zeigte zum ersten Mal Fotos seines Hauses, in dem niemand einen Milliardär vermuten würde. Der Zeitpunkt für die Eigenpromo ist wohl nicht zufällig gewählt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche präsentierte das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» einmal mehr die Liste der 400 reichsten US-Amerikaner. Der 26-jährige Facebook-CEO belegt mit einem geschätzten Vermögen von stolzen 6,9 Milliarden US-Dollar Platz 35. Wer nun denkt, dass er sich damit einen Palazzo Prozzo errichtet hat, liegt aber falsch. Zuckerberg wohnt gemeinsam mit seiner asiatischen Freundin in einem geradezu bescheidenen Durchschnittshaus in Palo Alto.

Fotos davon waren erstmals am vergangenen Freitag in der «Oprah Winfrey Show» zu sehen. Studiogast Mark Zuckberg nutzte die Reichweite der mit Abstand erfolgreichsten US-Talkshow, um bekanntzugeben, dass er rund 100 Millionen Dollar für das öffentliche Schulsystem in Newark im US-Bundesstaat New Jersey spenden will.

Der Zeitpunkt für seine Auftritt als Wohltäter hat er wohl bewusst gewählt. Anfang Oktober läuft in den US-Kinos der Film «The Social Network» an, der die Gründungsgeschichte der Social Community kritisch hinterleuchtet. Mark Zuckerberg kommt dabei ziemlich schlecht weg. Der Streifen basiert auf dem Buch «Milliardär per Zufall: Die Gründung von Facebook - eine Geschichte über Sex, Geld, Freundschaft und Betrug» des amerikanischen Autors Ben Mezrich. Im Interview mit 20 Minuten Online sprach der 41-Jährige über die Schattenseiten des Erfolgs, vermeidbare Fehler, Verzögerungstaktiken des Unternehmens und erklärte, warum Mark Zuckerberg an der Abschaffung des Datenschutzes arbeiten soll.

Von Oprah Winfrey auf den Film angesprochen, gab sich Zuckerberg betont gelassen: «Es ist ein Film, in dem Fiktion eine grosse Rolle spielt. Die wollen natürlich eine gute Story erzählen. Ich weiss, dass mein Leben nicht dermassen dramatisch ist, wie es dargestellt wird.»


(Quelle: YouTube)

(mbu)