Experten mahnen

27. September 2011 20:34; Akt: 28.09.2011 07:53 Print

Facebook-Aufruf ist «Blödsinn»

Seit Tagen kursiert im sozialen Netzwerk die Bitte, man solle die «Abonniert»-Einstellungen ändern und könne sich so ein Stück Privatsphäre zurückerobern. Das ist Humbug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Aufruf, der zurzeit von Facebook-Nutzern weiterverbreitet wird, klingt auf den ersten Blick hilfreich. Doch das ist er nicht, wie die Social-Media-Experten der Sicherheitsfirma Sophos versichern. Der Ratschlag sei absoluter Blödsinn, heisst es im Firmenblog «Naked Security».

Seit der Ankündigung der neuen Facebook-Funktionen letzte Woche ist bei vielen Facebook-Nutzern Feuer im Dach. Um die Verwirrung komplett zu machen, stehen die angekündigten Neuerungen noch gar nicht flächendeckend zur Verfügung.

Bestes Beispiel ist der sogenannte «Ticker», der die Nutzer laufend über die neuesten Aktivitäten der Facebook-Freunde informieren soll. In Echtzeit zeigt der Facebook-Ticker sämtliche «Aktionen» der Freunde an - bis hin zu jedem Klicken des Like-Buttons.

Rollout ist erfolgt

Inzwischen bekommen die meisten Facebook-Nutzer vermutlich auch hierzulande den Ticker zu Gesicht. Offenbar ist das Rollout der neuen Funktionen auch für deutschsprachige Facebook-Nutzer erfolgt. Vorher war die Funktion nur in der US-englischen Version sichtbar gewesen.

Der Ticker ist auf der Facebook-Profilseite rechts vom Newsfeed zu finden. Kritiker bemängeln, dass man auch mit Meldungen berieselt werde, die nichts mit einem zu tun hätten. So liest man (ungewollt) Kommentare, die ein Facebook-Freund gegenüber Dritten geäussert hat. Der Ticker sei ideal zum «Belauschen» der anderen Facebook-Nutzer, wird kritisiert.

Grosse Aufregung

Der Ärger im Netz scheint gross, dabei ist das Problem einfach zu lösen (20 Minuten Online berichtete). Um zu verhindern, dass Unbekannte eigene Beiträge mitlesen können bzw. müssen, gilt es die Privatsphäre-Voreinstellungen zu ändern. Die Sophos-Sicherheitsexperten raten, man solle ganz auf die «Freunde von Freunden»-Einstellung verzichten und seine Beiträge stattdessen ausschliesslich für «Freunde» zugänglich machen.

Dies allein genügt aber nicht. Man sollte laut Sophos auch all seine Facebook-Freunde ermuntern, diese Einstellung zu wählen. Denn: Es seien nicht nur die eigenen Privatsphäre-Einstellungen, die bestimmen, was bei Facebook veröffentlicht werde. Sobald jemand die Einstellung «Freunde von Freunden» gewählt habe, würden die Beiträge weiterverbreitet.

«Bitte weitergeben»

Die Sophos-Experten ermuntern stattdessen alle Facebook-Nutzer, einen sinnvollen Hinweis weiterzuverbreiten. Den folgenden Text könne man mit Copy-and-Paste als eigene Status-Meldung veröffentlichen: «If you don't want your actions broadcast to everyone via the ticker/News Feed please set your privacy to 'Friends' and ask your friends to do the same. Pass it on.»

In der Übersetzung heisst das etwa: «Wenn du nicht willst, dass deine Facebook-Aktionen von jedermann mitgelesen werden können, dann setze deine Privatsphäre-Voreinstellung auf 'Freunde' und sage all deinen Facebook-Freunden, sie sollen das gleiche tun. Gib diesen Aufruf weiter.»

Update 28. September, 7.30 Uhr

Der Facebook-Ticker steht seit wenigen Stunden auch in der deutschsprachigen Facebook-Version zur Verfügung (zumindest beim Schreibenden). Man muss also nicht mehr die Spracheinstellung auf US-Englisch ändern, um die neue Funktion auszuprobieren. Der Artikel wurde entsprechend angepasst. Offenbar wurde der Ticker nicht bei allen Nutzern gleichzeitig eingeführt, was zusätzlich zu Verwirrung geführt hat.

(dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gallizioli Iren am 16.10.2011 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Ich schreibe nichts was nicht von allen gelesen werden darf. So stöhrt es mich nicht wenn alle meine Meinung erfahren. Denn wenn ich meine Meinung äussere dann m freut es mich wenn sie gelesen wird !

  • Maurice Beauverd am 06.10.2011 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    No Exit! Lebenslang "Facegebookt"

    Wer im Facebook ist, ist es lebenslaenglich - Privatsphaere ist futsch und zwar fuer immer. Konto loeschen ist sinnlos. Die Daten werden benutzt von wem auch immer und fuer was auch immer... Sorry!

  • Notan User am 29.09.2011 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Feststellung

    Löscht doch euren Account! Ich habe auch keinen :-)

  • Henry D am 28.09.2011 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Umsteigen

    Deshalb Google+, da hat man Privatsphäre garantiert! ..Ok das Smiley kann ich mir nicht verkneifen... :D

    • Jim Panse am 29.09.2011 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      ... :D

      "Google" und "Privatsphäre garantiert"? Jetzt weiss ich, warum Sie sich das Smily nicht verkneiffen konnten..

    • JoKlack am 04.10.2011 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      No Guarantee

      Garantie gibts es nirgends mein Freund. G+ ist viel besser im Vergleich zu facebook was die Privatesphere betrifft aber eine Garantie, dass sie nicht mit den Daten machen gibt nicht. Was denkste du denn wie sie das Hosting finanzieren?

    einklappen einklappen
  • Philip Schmutz am 28.09.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Zuvor auch nichts anders!

    Auch vor dem Ticker konnte man diese Sachen schon sehen. Nun wurde es durch diesen aber halt einfach mehr ins Licht gerückt. Im Endeffekt beschweren sich aber sowieso nur wieder die Leute, die nicht wissen, wie man damit umgehen sollte!