Zu geringe Beteiligung

22. November 2012 02:19; Akt: 22.11.2012 11:27 Print

Facebook will Mitspracherecht kippen

Facebook will das Mitbestimmungsrecht der Mitglieder über wichtige Regeländerungen abschaffen. Stattdessen soll es mehr Gelegenheiten geben, direkt Fragen über Datenschutz zu stellen.

storybild

Facebook will wegen der zu geringen Beteiligung Abstimmungen der Mitglieder über wichtige Regeländerungen abschaffen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook-Nutzer haben die Möglichkeit, mit Abstimmungen über wichtige Regeländerungen mitzuentscheiden. Doch nur wenige machten davon Gebrauch. Deshalb beendet das weltgrösste Online-Netzwerk voraussichtlich das Demokratie- Experiment.

Die letzte Abstimmung über neue Regeln für Nutzung und Datenschutz war im Juni zur Farce geraten. Die Beteiligung an der User-Befragung lag mit 350'000 Nutzern bei nur 0,04 Prozent.

Facebook verlangt aber eine Teilnahme von mindestens 30 Prozent, damit das Resultat bindend ist. Mit mehr als einer Milliarde aktiver Nutzer ist es inzwischen praktisch unmöglich geworden, das Quorum zu erreichen. Dies hatten Datenschützer stets scharf kritisiert.

Masse statt Inhalt

Bisher lösten 7000 Kommentare zu Änderungsvorschlägen automatisch eine Abstimmung aus. Die Befragung im Juni wurde massgeblich von der Wiener Datenschutzgruppe «Europe vs Facebook» ausgelöst. Sie hatte die Nutzer aufgerufen, einen vorgefertigten Satz zur Ablehnung der neuen Regeln in die Kommentarmaske zu kopieren.

Kommunikationschef Elliot Schrage argumentierte, das bisherige System habe die Zahl der Kommentare vor die Qualität gestellt. Statt einer Abstimmung soll es künftig andere Möglichkeiten für Kommentare geben, kündigte Facebook am Mittwoch an. Unter anderem soll es regelmässige Live-Schaltungen mit der für Datenschutz zuständigen Managerin Erin Egan geben.

Abstimmung über Abschaffung

Es kommen aber noch weitere Neuerungen auf die Facebook-Community zu: So behält sich das Online-Netzwerk das Recht vor, Daten mit Konzerntöchtern zu teilen - was angesichts von Übernahmen wie etwa dem Kauf des Fotodienstes Instagram notwendig wurde.

Ausserdem streicht Facebook die Möglichkeit, den Kreis der Nutzer einzuschränken, die einem E-Mail-Nachrichten schicken können. Stattdessen soll es neue Filter geben. Auch wird jetzt klarer darauf hingewiesen, dass andere unter Umständen weiterhin Informationen sehen können, die man aus dem eigenen Profil entfernt hat.

Die Facebook-Nutzer dürfen nun bis kommenden Mittwoch die Vorschläge kommentieren. Um Kritik vorzubeugen, bekommen alle Facebook-Nutzer E-Mails, die über die geplanten Änderungen informieren. Damit könnte es diesmal eine Abstimmung über die Abschaffung der Abstimmung geben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • IKEA am 22.11.2012 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Ende

    In 2ahren redet man nicht mehr von oder über FB.

  • Simon am 22.11.2012 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook Abstimmungen

    Die meisten User erfahren überhaupt nicht, dass Facebook eine Abstimmung laciert hat. Wie sollen dann 30% ( bei rund 30% Fakeprofilen) abstimmen?

    einklappen einklappen
  • Hugo am 22.11.2012 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg!

    Ich bin froh, da nicht mehr Mitglied zu sein.!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • hakan yakin am 22.11.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??

    wusste ich gar nicht daß es abstimmungen gibt o.O -.-

  • IKEA am 22.11.2012 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Ende

    In 2ahren redet man nicht mehr von oder über FB.

  • Simon am 22.11.2012 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook Abstimmungen

    Die meisten User erfahren überhaupt nicht, dass Facebook eine Abstimmung laciert hat. Wie sollen dann 30% ( bei rund 30% Fakeprofilen) abstimmen?

    • Fritz Hämmerli am 25.11.2012 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      Nur mal EULA lesen

      Nicht nur dies, ein Grossteil hat bis zum heutigen Tag auch die EULA/AGB nicht mal durchgelesen bzw. ein noch grösserer Teil den Inhalt nicht mal verstanden, was schon beängstigender ist (sprich es wird ohne gross zu überlegen einfach auf "Ich stimme zu" geklickt, ohne überhaupt alle versteckten Sachen richtig zu verstehen). Könnte ja zu lange dauern und einem einschläfern, mit all den anwalttypischen Bezeichnungen und Wörtern :-( Naja, ich(!) hab es im Beistand eines Anwaltes mal durchgelesen und gleich gesagt "Ohne mich, bin doch nicht b..d im Kopf".

    einklappen einklappen
  • KimRo am 22.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Entscheidung

    Eine Abstimmung wird nach wie vor Möglich sein - in Form der eigenen Fähigkeit zu entscheiden, ob man weiterhin Mitglied sein möchte oder nicht. Der Witz ist doch, dass besonders die, die gegen Facebook wettern weiterhin bei Facebook angemeldet bleiben - so auch die Wiener Datenschutzgruppe. Das wäre, als wenn sich ein Nichtraucher in einem Raum von Rauchern begibt und bleibt statt zu gehen - und sich dennoch beklagt.

  • M. Baumann am 22.11.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Hä...

    ...was ist facebook, kenne ich nicht, nutze ich nicht, rege mich darüber nicht auf.

    • Mister M am 22.11.2012 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      @M.Baumann

      FACEBOOK.....Jetzt kennst du es :-))

    einklappen einklappen